Informationsseite über die analoge Fotografie mit vielen Hinweisen und Tipps

#Blog 

Neue Mittelformatkamera: Vorstellung der Arax 60 MLU

Ich habe mich dazu entschlossen, direkt in der Ukraine eine Mittelformatkamera zu kaufen: die Arax 60 MLU. Sie basiert auf der alten Kiev 60 und bringt einige interessante Verbesserungen mit sich. Vor allem ist sie „neu“.

ein Beispielbild mit der Arax 60 Kamera
Ein Beispielfoto mit der hier vorgestellten Arax 60 MLU Kamera (beschnitten)

Werbung

Wer heute eine analoge Kamera erwerben möchte, wird weiterhin auf ein riesiges Angebot auf dem Gebrauchtmarkt stoßen. Zwar sind hier in den letzten Jahren für einige Modelle die Preise teils bis zu 100% angezogen. Dennoch kommt man immer noch relativ günstig an gute Geräte. Das Problem: Die alten Kameras werden nicht jünger und sind teils bereits durch viele (ungeduldige) Hände gegangen.

Ich hatte mir hierzu Gedanken gemacht: Ich fotografiere recht selten. Aber ich möchte dies in 20 Jahren immer noch tun können – auch analog, versteht sich. Also wollte ich mir eine „neue“ analoge Mittelformatkamera zulegen und hier kommt die Firma Arax aus Kiev / Ukraine ins Spiel. Diese kaufte offenbar sämtliche Restbestände der Firma Arsenal (Hersteller der Kiev-Kameras) auf und baut aus diesen ihre neuen Arax-Kameras zusammen. Die Kamerateile selbst sind also alt. Sie wurden zuvor aber offenbar nie zusammen gebaut. Heraus kommt dann u. a. dies (Arax bietet auch andere Kameras an):

eine Arax Kamera

Das ist eine „Arax 60 MLU“. Sie ist sozusagen die Neukonstruktion der alten Kiev 60. Sie besteht aus Neuteilen – welche allerdings (offenbar) viele Jahre lang eingelagert waren oder aber von wenig genutzten Geräten verwendet wurden? Genaues weiß ich hierzu leider nicht. Zudem bringt die Arax Kamera einige wichtige Verbesserungen gegenüber der eigentlichen Kiev-Kamera mit sich:

Unterschiede zur Kiev 60

Das ist die eigentliche Kiev 60, nebst Zubehör:

die Kiev 60 Kamera

Durch meine alte Kiev 60 besitze ich bereits alles wichtige Zubehör. Daher brauchte ich mir dieses nicht neu bestellen.

Verbessert wurde an der Arax 60 folgendes:

Auf diese Merkmale gehe ich in diesem Artikel auch genauer ein. Zunächst zum Preis:

Was kostet diese Kamera?

Ich hatte insgesamt (inklusive Versandkosten aus der Ukraine) 291,86 Euro für diese neue Mittelformatkamera gezahlt (via Paypal). Wohl gemerkt: Ich hatte lediglich den Body bestellt – also ohne Objektiv, ohne Suchersystem:

eine neue Arax Kamera

Dafür erhielt ich eine neue Arax-Kamera mit Frontdeckel und Papiere (mit Seriennummer und Unterschrift). Eine Garantie und ein Rückgaberecht sind hier natürlich inbegriffen. Hinzu kamen aber noch Zollgebühren (dazu gleich mehr).

Versand

eine neue Kamera im Paket

So blickte mich diese neue Kamera als erstes an. Zuvor war sie ca. drei Wochen aus der Ukraine zu mir ins Sächsische unterwegs. Verschickt wurde via Flugzeug. Das geht eigentlich schnell. Aber das Paket lag viele Tage in Frankfurt / Main beim Zoll. Von Arax bekam ich je Informations-E-Mails. Der Bestellvorgang gestaltete sich völlig unkompliziert. Es gab auch eine „Tracking-Nummer“, die man zunächst auf der Internetseite der ukrainischen Post zur Sendungsverfolgung eingeben konnte. Später funktionierte diese (soweit ich mich erinnere) auch auf der Internetseite von DHL. Allerdings bekam ich meine neue Arax Kamera nicht frei Haus:

Zoll und Zollgebühren

Ich bekam von DHL / von der deutschen Post einen Brief, dass für mich ein Paket bei der hiesigen Zoll-Außenstelle abgeben wurde. Ich musste es mir abholen. Diese Außenstelle befindet sich am Rande der Stadt, in welcher ich wohne. Also: Geschwind rauf auf’s Rad und bald hatte ich mein Paket. Wer im Ländlichen lebt, muss dann tatsächlich einen längeren Weg absolvieren. DHL bietet aber auch an, das Paket dennoch nach Hause zu liefern. Allerdings kostet dies weitere extra Gebühren.

Hinweis: Mein Paket hätte lediglich sieben Tage gelagert werden können (Ich wurde per Brief darüber informiert). Hätte ich in dieser Zeit nicht reagiert, wäre es wohl zurück geschickt worden. Daher ist es wichtig, dass man in dieser Zeit tatsächlich Zuhause ist bzw. in den Briefkasten schaut.

Apropos Gebühren: Wer ein Paket von einer Firma aus dem Nicht-EU-Ausland empfängt, kann damit rechnen, dass man Zollgebühren entrichten muss: Ich musste beim Zoll 61 Euro zahlen.

Werbung

Das bedeutet, dass mich meine Arax 60 (nur der Body) insgesamt ca. 352 Euro gekostet hat. Damit hatte ich gerechnet: Ich wollte eine neue 6×6-Mittelformatkamera.

Versanddetails aus der Ukraine

Auf diesem Screenshot sehen Sie einmal die Sendungsverfolgung: Am 17.07. wurde meine Kamera in der Ukraine in den Versand gegeben. 10 Tage später war sie in Deutschland. Ab da lag das Paket einige Tage in Frankfurt / Main am Flughafen (Zoll). Dies erkennt man am Kürzel „DEFRAA Germany„. Nach der Prüfung dort wurde es an die lokale Zollstation hier in der Stadt weiter geschickt. Ja und dort konnte ich sie mir abholen. Arax schreibt zwar „returned goods“ auf das Paket mit einem Wert von lediglich 25 USD (als handele es sich um ein zurück geschicktes Nicht-Verkaufsobjekt). Davon lassen sich hiesige Zollbeamte aber nicht täuschen: Auf meinem Paket stand der Vermerk „erhebliche Zweifel“:

Vermerk erhebliche Zweifel beim Zoll

Ich musste also ca. 61 Euro (Zollgebühren + Einfuhrumsatzsteuer) vor Ort bezahlen. Damit hatte ich gerechnet. Und: Ich musste den Ausdruck der Paypal-Überweisung bzw. eine Rechnung mitbringen. Der Zollbeamte fragte mich auch, welches Filmformat diese Kamera nutzt. Diese Frage hatte mich etwas gewundert aber auch gefreut, dass man sich damit offenbar etwas auskennt. Er meinte, dies wird so im Computer vermerkt.

Jetzt aber zum angenehmen Teil:

Fotos der Kamera

Ich habe einige schöne Produktfotos von dieser Kamera angefertigt. Man erhält für ca. 350 Euro tatsächlich eine justierte, neue 6×6-Mittelformatkamera:

die Mittelformatkamera von Arax

Der schwarze, matte Lack ist sauber aufgetragen. Es gibt natürlich keinerlei Kratzer. Später sah ich auf diesem Foto oben links eine winzige Delle (die ist mir zuvor gar nicht aufgefallen). An einer anderen Stelle ließ sich (unscheinbar) eine ganz kleine Lacknase feststellen. Das macht mir nichts aus. ich möchte das Gerät ja als Werkzeug benutzen. Ansonsten macht die Arax-Mittelformatkamera einen guten Eindruck für den Preis. Die Bodenplatte ist absolut sauber. Diese besitzt den Schiebeschalter zum Öffnen der Rückwand und ein Stativanschluss. Links und rechts sind die aufklappbaren Filmführungs-Enden zu sehen, die sich für das Film-Einlegen nach unten heraus ziehen lassen.

 

die Arax 60 MLU Kamera von hinten

Das ist keine japanische oder schwedische (Neu-) Kamera. Dessen sollte man sich zu diesem Preis auch bewusst sein: Schaut man sich von schräg unten den Spannhebel an, wird man einige Unterlegscheiben erkennen. Das Gerät ist also etwas rustikal. Was aber bereits bei der Kiev 60 sehr gut war, ist hier weiterhin verbaut: Eine helle Mattscheibe aus Kunststoff mit Schnittkeil, welche fast alles vom eigentlichen Bild anzeigt. Diese Mattscheibe ist deutlich größer als bei der Pentacon Six. Das gesamte Suchersystem ist tatsächlich eine der besten Eigenschaften dieser Kamera. Mir fehlt hier nur ein Raster. Ggf. lasse ich mir ein solches auf Transparentfilm ausdrucken, schneide diesen exakt zu und lege ihn einfach auf die Mattscheibe.

 

geöffnete Rückseite einer Mittelformatkamera

Die geöffnete Rückseite. Die Arax gibt es auch als 4,5×6-Version. Hierbei ist das Filmfenster schmaler und der Filmtransport natürlich auf mehr Aufnahmen (16 pro Rollfilm) ausgelegt. Ich schätze jedoch das quadratische 6×6-Format – siehe meine Beispielfotos.  Je länger ich mich mit der Fotografie auseinander gesetzt hatte, desto weniger fotografiere ich – Mir reichen 12 bzw. gar nur 11 Bilder pro Film tatsächlich aus, denn ich fotografiere bewusst. Bekannt ist auch, dass der Film-Andruck-Mechanismus (offenbar) besser ist als der der Pentacon Six (sicherlich die damalige Inspiration für diese Kamera bzw. für die Kiev 60). Ich hatte diesbezüglich aber auch an der P-Six nie Probleme.

 

eine Mittelformatkamera mit Lichtschacht

Und so schaut diese Mittelformatkamera mit aufgesetztem (und ausgeklappten) Lichtschacht und mit Objektiv aus. Durch die schwarze Lackierung (Obacht: diese Option muss man beim Bestellen ankreuzen) wirkt sie – meiner Meinung nach – nicht mehr so altbacken wie die Kiev 60 mit ihrer silbernen Oberschale. Dennoch: Man hat hier sozusagen den Lada Niva unter den 6×6-Systemkameras: Das ist keine japanische Kamera. Aber sie funktioniert und ist neu sehr günstig. Zum Suchersystem ist nichts einzuwenden und zu den passenden Objektiven (ich nutze die Zeiss-Objektive) sowieso nichts.

 

eine analoge Mittelformatkamera

Hier im Bild die Mittelformatkamera mit dem Zeiss Flektogon Weitwinkel. Zudem ist ein Drahtauslöser angeschraubt und der separat erhältliche Zubehörschuh-Arm. Auf diesen stecke ich gerne eine Wasserwaage. Außerdem ist bei diesem Bild das Pentaprisma aufgesetzt (anstelle des Lichtschachtes). Noch etwas zum Drahtauslöser: Der „Effektpunkt“ im Innern des Auslöseknopfes meiner Kamera sitzt recht tief. Der Drahtauslöser müsste also genügend lang sein bzw. dessen Innenstift darf nicht gekürzt sein.

Beispielbilder mit der Arax Kamera

Solch eine Kameravorstellung wird natürlich umso interessanter, wenn man auch Beispielbilder einstellt. Dabei hätten die Fotos von meinem Testfilm natürlich auch mit jeder anderen vernünftigen Kamera dieser Gattung (6×6-Mittelformat, gutes Objektiv) gemacht sein können.

Ich dachte mir, bei uns auf dem Südfriedhof findet man so manch pittoreskes Motiv, von denen ich einige hier zeigen möchte. Also spazierte ich eines schönen Nachmittags mit der Arax 60, meinem Stativ und meinem Belichtungsmesser über dieses Gelände:

ein Beispielfoto mit der Arax Kamera

Sie sehen schon, worauf es mir bei derlei Bildern ankommt: Alles soll scharf und präzise abgebildet sein – auch bei großen Vergrößerungen. Daher schätze ich Mittelformatkameras wie meine Arax 60. Zudem ist bei derlei Motiven, die weder in die Breite noch in die Höhe gehen, das 6×6-Quadrat ideal. Damit auch das Buschwerk im Vordergrund scharf abgebildet wird, nutze ich übrigens zum Fokussieren die Skala auf dem Objektiv und stelle nicht nach Auge scharf.

eine Mittelformatkamera zum Fotografieren

Bei diesem Motiv hatte ich mit dem Handy ein Foto meiner Mittelformatkamera gemacht, damit man mir beim Fotografieren sozusagen einmal über die Schulter blicken kann.

 

Foto mit weich nachbelichten Partien

Meine Beispielbilder kommen natürlich linear aus der Kamera und nicht so, wie ich sie hier präsentiere: Gerade bei solch romantischen Motiven empfiehlt sich ein „Interpretieren“ der Negative. Dies geht in der Dunkelkammer (→ Randbereiche weich nachbelichten oder Kontraste mit Abschwächer erhöhen) oder dies wird eben via Photoshop simuliert. Das Ergebnis: Das Auge wird zum eigentlichen Motiv gelenkt. Störende helle Bereiche werden dezent „zurück gehalten“.

 

Ilford FP4 in Rodinal entwickelt

Ich verwendete für diese Bilder übrigens den Ilford FP 4 Plus Film. Dies ist ein klassischer S/W-Film mit einer eher niedrigen Empfindlichkeit von ca. ISO 100. Aber dafür ist er recht feinkörnig. Für solche Motive ist dies mein Favorit. Entwickelt habe ich ihn selbst daheim im Bad im allseits bekannten Rodinal bzw. „Adonal“ im Mischungsverhältnis 1+50. Ein „Flirren“ in den Lichtern kommt bei diesen Bildern übrigens daher, dass ich sehr lange (über Gebühr) auf die Schatten belichtete:

Werbung

ein Foto mit der Arax 60 gemacht

Bei diesem Motiv weiß ich es noch: Ich musste bei Blende 16 ganze drei Sekunden belichten – obwohl es relativ hell war (B-Einstellung am Zeitenrad der Arax, via Drahtauslöser ausgelöst). Aber das Rondell befand sich im Schatten unter Bäumen. Nur durch die üppige Belichtung bekomme ich diese schönen „Grauwerte“ hin. Der Ilford FP 4 Plus Film schluckt dies alles natürlich, da er einen genügend hohen Belichtungsspielraum besitzt. Der Hintergrund des Motivs ist nun dabei aber völlig überbelichtet. Hier half das bereits erwähnte Nachbelichten. Für derlei Aufnahme-Situationen besitzt die Arax auch die interne Beflockung, damit möglichst wenig Licht im Innern reflektiert bzw. dass es keine „Geisterbilder“ durch die Kombination Weitwinkel und lange Belichtung gibt. Für solche Motive ist ein externer Handbelichtungsmesser mit Kalotte Pflicht, wenn man auf derlei schönen Tonwertabstufungen Wert legt.

Preistipp
Sekonic L-208 Twinmate
Empfehlung
Gossen Digisix2 Belichtungsmesser
Leistungstipp
Gossen-GO h264 a Sixtomat F2 Belichtungsmesser F/Flash, Ambient, CINE und reflektierende Metering (schwarz)
Sekonic L-208 TwinmateGossen Digisix2 BelichtungsmesserGossen-GO h264 a Sixtomat F2 Belichtungsmesser F/Flash, Ambient, CINE und reflektierende Metering (schwarz)
€ 108,89€ 184,00 € 145,24 € 214,01

Der Twinmate L-208 von Sekonic ist der wohl günstigste externe Handbelichtungsmesser, den es auf dem Markt zu kaufen gibt. Er misst das Umgebungslicht entweder direkt (Motivmessung) oder via Kalotte (tatsächliche Lichtmessung). Gerade durch letztere Methode ist eine sichere Messung- bzw. ein korrekt belichtetes Bild möglich.

Den Digisix von Gossen gibt es nunmehr in der Version II. Der Belichtungsmesser ist der kleinste und einer der günstigsten auf dem Markt, besitzt aber sowohl die Möglichkeit zur Objekt- (direkt) als auch zur Lichtmessung (via Kalotte), wodurch sehr präzise Messergebnisse möglich sind.

Dieser Blitzbelichtungsmesser kann zusätzlich auch Kunstlicht messen. Natürlich ist er weiterhin ganz normal für das Umgebungslicht geeignet.

Auf Amazon ansehenAuf Amazon ansehenAuf Amazon ansehen
 Werbung | Preis(e) zuletzt aktualisiert am 28. Oktober 2020 (kann sich zwischenzeitlich geändert haben). Preis je inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten. Da je ein Fremdangebot: Alle Angaben ohne Gewähr.

Ich bin mit meinem Gossen Belichtungsmesser also direkt hinein in das Rondell gegangen und hatte via Lichtmessung (Kalotte vorgeschoben, zeigt direkt in Richtung Kamera) die Stärke des einfallenden Lichtes gemessen.

Übrigens: Alle Motive wurden mit dem Zeiss Jena Flektogon 50 mm aufgenommen.

ein Beispielfoto mit dem Adox CHS 100

Dieses Beispielfoto „tanzt“ etwas aus der Reihe: Zum einen hatte ich hier plötzlich meinen geliebten Milchglashimmel nicht mehr und da half auch keine halbe Stunde Wartezeit – Durch das harte Sonnenlicht wirkt das Foto nicht mehr so harmonisch wie die anderen. Zum anderen hatte ich hier den Adox CHS 100 Film geladen. Doch den Unterschied zum Ilford FP4 sieht man nicht. Aber das besondere an diesem Bild ist, dass ich hier die Blitzfunktionalität der Arax-Kamera testete: Die Statue besitzt einen harten Schlagschatten – Ich hatte sie von der Seite angeblitzt:

bei Tageslicht ein Motiv anblitzen

Die Statue stand im Schatten. Sie brauchte einen Pfiff Kunstlicht. Und so etwas mache ich auch bei Tageslicht mit dem entfesselten Blitz. Hierzu nutze ich den Autoknips Selbstauslöser an der Kamera und halte dabei selbst das Blitzgerät hoch in Richtung Motiv. Auf diesem Bild liegt es bereits startklar bei meiner Markierung (der Ast). Auch das Blitzen funktioniert an meiner neuen Arax-Kamera (ich habe alles getestet). Allerdings kann man nur bei Belichtungszeiten schneller / gleich der 1/30 Sekunde blitzen. Dies reicht mir bei meinen abgeblendeten Tageslichtfotografien aus (hier bin ich häufig bei der 1/4 Sekunde). Stellt man eine schnellere Verschlusszeit ein, blitzt der Blitz nicht. Dies ist sinnvoll, denn dann merkt man wenigstens schon bei der Aufnahme, dass man die Blitz-Synchronzeit nicht eingehalten hat.

Objektive

Die Kamera ist der lichtdichte Filmhalter: Das Objektiv macht das Bild. Ich habe mir die Arax Kamera gekauft, weil ich bereits die passenden Objektive besitze. Mehr Geld wollte ich gar nicht für meine Zukunftsinvestition ausgeben. Die Arax besitzt den Pentacon-Six-Anschluss (wie auch die Kiev 60). Ich besitze einige der guten Zeiss-Objektive aus Jena:

ein Weitwinkel-Objektiv an der Arax-Kamera

Mein Lieblingsobjektiv ist hier das 50 mm Flektogon, ein Weitwinkel. Leider ist es sehr groß und schwer. Aber die Abbildungsqualität (auch an den Ecken) ist sehr gut. Übrigens: Die riesige Gegenlichtblende / Sonnenblende braucht man nicht, wenn man im diffusen Licht oder gar Schatten fotografiert. Dazu hatte ich einmal Testaufnahmen gemacht. Schaden kann sie natürlich auch nicht, wenn man sie (dabei) hat. Aber man darf sie keinesfalls leicht verdreht montieren. Man sieht sie sonst auf dem Foto. Auch einen Filter kann man damit leider nicht nutzen.

ZEISS FLEKTOGON 4/50 MC PENTACON SIX - SHC. Art.757684ZEISS Jena Flektogon 50mm f/4,0 P6 für Pentacon - SNr: 9855067ZEISS FLEKTOGON 4/50 , PENTACON SIX - SHC Art.758750 /MMC Flektogon 4/50 Carl Zeiss Jena ”red MC” für Pentacon Six, s. schöner ZustandPentacon SIX, FLEKTOGON 4 / 50, Carl Zeiss Jena Kiev KIEW P6Pentacon SIX, FLEKTOGON 4 / 50, Carl Zeiss Jena Kiev KIEW P6Carl Zeiss Jena Flektogon 4/50 TOP justiert und gewartet in FachwerkstattCarl Zeiss Jena Flektogon MC 4/50 Top Condition Lens Pentacon SixCARL ZEISS JENA MC Flektogon 4/50mm Pentacon Six `red MC´ *Fotofachhändler*  Flektogon Zeiss Jena 4/50 MC 6x6 Weitwinkel Pentacon Six Exakta 66 Kiev 60
ZEISS FLEKTOGON 4/50 MC PENTACON SIX - SHC. Art.757684ZEISS Jena Flektogon 50mm f/4,0 P6 für Pentacon - SNr: 9855067ZEISS FLEKTOGON 4/50 , PENTACON SIX - SHC Art.758750 /MMC Flektogon 4/50 Carl Zeiss Jena ”red MC” für Pentacon Six, s. schöner ZustandPentacon SIX, FLEKTOGON 4 / 50, Carl Zeiss Jena Kiev KIEW P6Pentacon SIX, FLEKTOGON 4 / 50, Carl Zeiss Jena Kiev KIEW P6Carl Zeiss Jena Flektogon 4/50 TOP justiert und gewartet in FachwerkstattCarl Zeiss Jena Flektogon MC 4/50 Top Condition Lens Pentacon SixCARL ZEISS JENA MC Flektogon 4/50mm Pentacon Six `red MC´ *Fotofachhändler*  Flektogon Zeiss Jena 4/50 MC 6x6 Weitwinkel Pentacon Six Exakta 66 Kiev 60
€ 129,00 € 139,00 € 139,00 € 140,00 € 159,99 € 169,99 € 185,00 € 149,00 € 179,40 € 235,00
Festpreis bei EbayFestpreis bei EbayFestpreis bei EbayFestpreis bei EbayFestpreis bei EbayFestpreis bei EbayFestpreis bei EbayFestpreis bei EbayFestpreis bei EbayFestpreis bei Ebay
 Werbung | Preis(e) zuletzt aktualisiert am 28. Oktober 2020 (kann sich zwischenzeitlich geändert haben). Preis je inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten. Da je ein Fremdangebot: Alle Angaben ohne Gewähr.

biometar objektiv

Viel bekannter ist sicherlich das scharfe Zeiss Biometar 80 mm („Normalbrennweite“).

 

ein Fisheye Objektiv

ein Foto mit einem Fisheye-Objektiv gemacht

Das Fisheye-Objektiv hat einen riesigen Bildwinkel. Dafür sind die Ränder krumm.

Und hier im Bild das Arsat Fisheye-Objektiv an der Arax-Kamera (dies habe ich mir geliehen – ich brauche solch ein „Effekt-Objektiv“ nicht). Es besitzt eine Brennweite von gerade einmal 30 mm, was für das 6X6-Format sehr kurz ist. Käme dies alles aus Japan oder Schweden (Hasselblad), ich könnte mir derlei Dinge gar nicht leisten – zumindest nicht im neuwertigen Zustand.

Arax verkauft die Kameras auch im Paket mit eigenen Linsen (als „Arax“). Hier habe ich jedoch keine Erfahrungen. Vermutlich sind es gute Optiken (gerne Kommentare hierzu). Es passen alle Pentacon-Six-Objektive, die es hierzulande gebraucht relativ günstig via Ebay zu kaufen gibt.

Meine Objektive befinden sich schon lange in meinem Besitz und ich nutzte diese erst an der Pentacon Six, dann an der Kiev 60. Und nun verwende ich sie an meiner neuen Arax Kamera weiter. Hätte ich meine Objektive (und Suchersysteme) nicht bereits, dann hätte ich mir die Arax vielleicht nicht gekauft (sondern doch auf eine gebrauchte Kamera aus Fernost nebst Zubehör im Paket gespart).

Werbung

Objektiv nicht verkanten

Was an meiner alten Pentacon Six und an der alten Kiev 60 nie ein Problem war, macht sich an der neuen Arax bemerkbar: Manch Objektiv (bei mir ist es das Flektogon) lässt sich ggf. schwer von der Kamera abnehmen: Man muss dieses ohne es zu verkanten abziehen. Es darf hierbei also nicht leicht schräg gehalten werden. Bajonett und Bajonett-Anschluss sind hier teils also sehr eng greifend gefertigt. Bei abgenudelten Modellen geht dies leichter.

Suchersysteme

Die Arax 60 besitzt eine Mattscheibe. Oben drauf sollte noch ein Suchersystem gesteckt werden. Ich hatte lediglich den „Body“ bei Arax bestellt. Weil ich beide Sucher bereits besitze (von meiner alten Kiev 60):

ein Pentaprisma und ein Lichtschacht

Abgebildet ist links der klassische Lichtschacht (zusammen geklappt) und rechts das Pentaprisma.

 

ein Lichtschachtsucher

Solch ein Lichtschachtsucher schattet die Mattscheibe ab. Mehr muss er nicht können. Er lässt sich hierzu auseinander falten. Der Kiev Arax Lichtschacht besitzt zudem noch eine Besonderheit: Es lässt sich ein interner Spiegel ausklappen. Schaut man nun durch die hintere Linse, sieht man einen Teil der Mattscheibe bzw. kann nach Auge fokussieren, während man eben von hinten hindurch schaut. Das ist dann der erweiterte Sportsucher. Normalerweise schaut man damit aber von oben auf die Kamera:

 

Sicht durch den Lichtschacht

Das Bild erscheint damit wie auf einem „Live-Display“. in der Mitte der Mattscheibe befindet sich ein Schnittkeil zum Scharfstellen (auf diesem Bild nicht sichtbar). Die Mattscheibe ist tatsächlich hell und gleichmäßig ausgeleuchtet (das kann man schlecht abfotografieren).

 

Lupe im Lichtschacht

Zudem lässt sich eine Lupe zum exakten Fokussieren ausklappen.

 

ein Okularsucher

Ich selbst nutze lieber den (leider ziemlich schweren) Okularsucher: Ich habe meine Kamera gerne ziemlich weit oben auf dem Stativ positioniert und schaue von hinten durch den Sucher. Dies geht mit dem Pentaprisma. Er besitzt ein Spiegelsystem. Zudem ist hier ein Belichtungsmesser eingebaut. Den habe ich aber nie benutzt. Ich schwöre hier auf den Handbelichtungsmesser. Die Sucher für die Kiev- bzw. Arax-Kameras sind alle sehr gut. Meiner Erfahrung nach stehen sie westlichen bzw. fernöstlichen Produkten in nichts nach. Das selbe gilt auch für die Zeiss-Jena-Objektive. Mit den Objektiven aus der Ukraine habe ich (noch) keine Erfahrungen.

Spiegelvorauslösung

Die erwähnenswerteste Besonderheit der Arax 60 Kamera ist die Spiegelvorauslösung:

Spiegelvorauslösung der Arax-Kamera

Dieser Kameratyp (die Kiev 60) hat nämlich einen ziemlich rabiaten Spiegelschlag. Dieser sorgt evtl. für eine Vibration beim Auslösen und somit für nicht ganz scharfe Bilder. Aus diesem Grund befindet sich vorne an meiner Arax 60 MLU ein kleiner Knopf: Drückt man diesen, schwingt zunächst der große Spiegel zurück. Nun erst betätigt man den Auslöser: Der Verschluss öffnet sich, der Film wird belichtet. Die Kamera verhält sich dann hierbei viel ruhiger. Die Spiegelvorauslösung ergibt natürlich nur Sinn, wenn man die Kamera auf einem Stativ nutzt. Denn nach dem Hochklappen des Spiegels sieht man ja nichts mehr im Sucher.
„MLU“ bedeutet englisch „Mirror Lock-Up“ = Spiegel wird oben arretiert.

Diese Technik ist simpel. Natürlich wollte ich wissen, ob die Spiegelvorauslösung einen Sinn ergibt:

Nutzt man ein stabiles Stativ (und einen stabilen Stativkopf), bringt die Spiegelvorauslösung keinen Vorteil.

Ich hatte vier Testfotos angefertigt: Einmal bei 1/2 Sekunde Belichtungszeit mit MLU und einmal ohne zuvor hochgeklappten Spiegel. Das selbe hatte ich bei 1/250 Sekunde getan. Ich konnte je keinen Unterschied bei einer 100%-Ansicht feststellen. Aber ich nutze die Kamera auf einem stabilen Stativ mit je nur zwei ausfahrbaren Beinen und besitze einen soliden Stativkopf. Grundsätzlich wäre die Spiegelvorauslösung nur für leichtere Stative zu empfehlen. Ich nutze sie trotzdem immer. Es ist ja nur ein zusätzlicher Knopfdruck.

Werbung

Übrigens: Wenn der Spiegel manuell hoch geklappt wurde, kann man ihn auch wieder vor der Aufnahme „zurück holen“ (wenn man es sich noch einmal überlegt hat oder wenn die Spiegelvorauslösung versehentlich ausgelöst wurde): Man betätigt hierzu einfach den Spannhebel. Hierbei wird der Spiegel wieder hinunter in die schräge Position bewegt. Der Film wird dabei nicht transportiert. Dummerweise wird hierbei aber das Bildzählwerk um einen Schritt weiter gestellt.

Stativanschluss

Noch zum Thema Stative: Diese Kamera (bzw. die Kiev 80) besitzt den großen Stativanschluss:

Stativgewinde mit Adapter

Es handelt sich also um das 3/8-Gewinde (und nicht um das eher übliche 1/4-Gewinde) zum Anbringen auf einem Stativkopf. Dies ist üblich bei Mittelformatkameras (und erst recht bei Großformatkameras). Der Nachteil: Die meisten Stativplatten (Schnellwechselplatten) besitzen nur eine Schraube für das klein 1/4-Zoll-Gewinde. Daher gibt es Adapter 3/8 Zoll auf 1/4 Zoll, wie hier auf diesem Bild zu sehen.

Walimex Pro FT-665T Pro Stativ (Extrem Stabil, max. Belastbarkeit: 12kg, 3 Beinsegmente, Stativbeindurchmesser 32, 28, 24mm, 3 Schaumstoffgriffe, Libelle und Kompaß, inkl. großer Tasche, 185 cm)
Walimex Pro FT-665T Pro Stativ (Extrem Stabil, max. Belastbarkeit: 12kg, 3 Beinsegmente, Stativbeindurchmesser 32, 28, 24mm, 3 Schaumstoffgriffe, Libelle und Kompaß, inkl. großer Tasche, 185 cm)
von Walimex Pro

Deutlich günstiger als die Originale: Das stabile und große Walimex Stativ ist komplett verstellbar und auch für Reproduktionen geeignet. Es ist zudem für schwere Kameras geeignet, dabei aber noch ausreichend leicht und lässt sich individuell verstellen.

Walimex Pro FT-665T Pro Stativ (Extrem Stabil, max. Belastbarkeit: 12kg, 3 Beinsegmente, Stativbeindurchmesser 32, 28, 24mm, 3 Schaumstoffgriffe, Libelle und Kompaß, inkl. großer Tasche, 185 cm) Walimex Pro FT-665T Pro Stativ (Extrem Stabil, max. Belastbarkeit: 12kg, 3 Beinsegmente, Stativbeindurchmesser 32, 28, 24mm, 3 Schaumstoffgriffe, Libelle und Kompaß, inkl. großer Tasche, 185 cm) Walimex Pro FT-665T Pro Stativ (Extrem Stabil, max. Belastbarkeit: 12kg, 3 Beinsegmente, Stativbeindurchmesser 32, 28, 24mm, 3 Schaumstoffgriffe, Libelle und Kompaß, inkl. großer Tasche, 185 cm)
Unverb. Preisempf.: € 99,90 Du sparst: € 14,98 (15%) Preis: € 84,92 Auf Amazon ansehen in den Amazon Einkaufswagen
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten  | Anzeige
Werbung | Preis(e) zuletzt aktualisiert am 28. Oktober 2020 (kann sich zwischenzeitlich geändert haben). Preis je inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten. Da je ein Fremdangebot: Alle Angaben ohne Gewähr.

Der Gewindeadapter wird einfach in das große 3/8-Zoll Gewinde geschraubt. Danach kann eine gewöhnliche Schnellwechselplatte angeschraubt werden. Hinweis: Den Adapter im Gewinde nicht zu fest anziehen! Normalerweise sollte er auch gar nicht bis zum „Anschlag“ eingedreht werden, da die Stativschraube hierfür zu kurz sein wird (das Gewinde an der Arax ist recht lang).

eine Stativplatte

Schnellwechselplatte mit 1/4 Zoll Schraube

Stativplatten wie diese besitzen meist nur dir kleine 1/4-Zoll-Schraube. Ich nutze seit einiger Zeit einen schweren Qualitäts-Kugeklkopf. Hier möchte ich keine Kompromisse machen:

 

ein Kugelkopf von Sirui

Für einen guten Kugelkopf muss man leider etwas tiefer in die Tasche greifen. Dafür wackelt nichts und die schwere Kamera kann präzise und sicher ausgerichtet werden – auch noch in vielen Jahren. Bei der Verwendung solch eines Stativkopfes auf einem stabilen Stativ ist die Spiegelvorauslösung der Arax nicht unbedingt relevant. Ich nutze diese sicherheitshalber dennoch immer. Und: Ich verzichte hierbei auf den oben gezeigten Gewindeadapter. Denn ich habe etwas Angst, dass er mir irgendwann bricht. Stattdessen nutze ich eine Stativ-Schnellwechsel-Platte mit 3/8-Zoll-Schraube. Viele Stativköpfe (wie der meinige) sind kompatibel zum sogenannten „Arca-Swiss-System“, für das es viele Platten auch von Drittherstellern gibt.

Beim Kauf sollte man darauf achten, dass eine solche Schnellwechselplatte nicht zu lang ist (maximal 9 cm). Denn idealerweise montiert man diese an der Arax quer (über die gesamte Bodenplatte). Ist sie zu lang, wird der Schalter für die Rückwandverriegelung verdeckt.

Justierter Filmtransport

Die alten Ost-Mittelformatkameras mit Spannhebel haben häufig eine Schwachstelle: Sie messen den nötigen Bildabstand für den Filmtransport anhand der Dicke der (bisher) aufgewickelten Filmrolle. Offenbar funktioniert dies nicht mehr mit modernen (westlichen) Rollfilmen, weil diese eine andere Stärke besitzen. Meist kommt es dann zu Überlappungen der Bilder. Die Techniker von Arax haben dies justiert und die Bildabstände sind nun viel größer:

Bildabstände bei einem Film

Meine beiden ersten Filme mit der Arax hängen zum Trocknen, nachdem ich diese selbst im Bad entwickelt habe. Alles sieht sehr gut aus. Die Bildabstände (Abstände zwischen den Aufnahmen) sind relativ groß und gleichmäßig. Da freut sich jeder, der bisher Probleme beim Schneiden auf der Leuchtplatte hatte. Der Nachteil:

Es passen nur noch 11 Bilder auf den Film

Dadurch, dass der Transportmechanismus nun sehr großzügige Bildabstände macht, passt das 12. Motiv nicht mehr auf den Rollfilm! Zumindest ist dies bei meiner Arax der Fall. Der Filmanfang hingegen hat eine „Leerstelle“, auf die noch ein Bild passen würde. Die rote Startmarke fürs Filmeinlegen sitzt nun also zu weit rechts und man müsste sich links daneben eine individuelle Marke notieren. Dann käme man über das 11. Bild hinaus bzw. könnte knapp 12 Aufnahmen anfertigen. Vielleicht ist dies bei Ihrem Modell anders (gerne Erfahrungen hierzu in die Kommentare). Mich selbst stört dies nicht sehr. Ich werde demnächst allerdings mit einer alternativen Startmarke experimentieren. In diesem Zusammenhang: Bei der originalen Kiev 60 und auch bei der Pentacon Six ist es genau anders herum: Die Bildabstände sind dort so gering bzw. gar nicht mehr vorhanden, dass ein 13. Foto auf den Film passt.

Spannhebel: Immer mit der Ruhe

Wer schon einmal eine Kiev 60 bzw. eine Arax 60 benutzt hat, kennt den Spannhebel: Ich finde, dieser fühlt sich etwas komisch an: Zunächst braucht man einen doch recht kräftigen Daumen, um damit den Film zu transportieren und die Kamera zu spannen. Beim Zurücklegen hat er einen kleinen Widerstand: Man kann den Hebel aber durchaus wieder bis ans Gehäuse drücken.
Ich hatte meine alte Kiev 60 einmal auseinander gebaut: Der Hebel ist sicher verschraubt. Er muss schließlich den Rollfilm transportieren, den Spiegel hochklappen und den Verschluss spannen. Man braucht keine Bedenken haben, dass er gar abbricht. Ansonsten gäbe es die vielen funktionierenden Kiev 60 Kameras nicht auf dem Markt. Man sollte diesen Mechanismus aber nicht wie ein Weltmeister bedienen: Also schön ruhig und gleichzeitig in einem Zug spannen, den Hebel dann ruhig mit dem Daumen zurück führen. Das ist keine Presse-Kleinbildkamera sondern eine eher behäbige Mechanik.

Das selbe gilt auch für den Drehknopf mit den Verschlusszeiten: Ich drehe diesen lieber ruhiger als hektisch. Andererseits: Ich habe eine gegenteilige Bedienung nie vollzogen. Und der Hersteller schreibt solch einen feinfühligen Umgang damit auch nicht vor.

Mattierung im Innern

Die Arax-Kamera besitzt eine schwarz mattierte „Innenausstattung“: Die Kamera ist mit schwarzem, mattem Stoff ausgekleidet. Dies (das sogenannte „Flocking“) war bei japanischen Fabrikaten längst die Regel, dies war sie bei osteuropäischen häufig nicht. Die Folge: Licht reflektiert ungünstig im Innern. Man kann hier mit Tafellack selbst Abhilfe schaffen. Die Arax 60 hat dies nun ab Werk bekommen.

Beflockung in Kamera

Auf diesem Bild sieht man die Beflockung. Auch die Rückseite vom Spiegel hat eine schwarze Oberfläche bekommen, welche Licht kaum reflektiert. Nur die Innenseiten haben ihre ursprüngliche, schwarze und geriffelte Oberfläche behalten.

Griff nachrüsten

Ein Arax-60-Nutzer kennt sich mit 3D-Druckern aus und bietet auf dieser Seite einen optionalen Haltegriff für den Kamera-Body an. Wer so etwas drucken (lassen) kann, kann sich die Druckvorlage herunter laden. Offenbar müssen zur Montage die Schrauben auf der Bodenplatte gelöst werden und die eigentliche Bodenplatte wird mit dieser aus Plastik ersetzt. Das sieht schon gut aus. Ich muss mich einmal schlau machen, wo man solche 3D-Drucke anfertigen lassen kann und was dies kostet.

Makel und Macken

Die Arax 60 ist durchaus eine solide Mittelformatkamera, mit welcher man qualitativ sehr hochwertige Aufnahmen anfertigen kann – siehe meine Beispielfotos.


Andere, typische Schwachstellen einer solchen Kamera (Mattscheiben-Justierung, Film-Planlage, Lichtdichtigkeit, …) sind hier nicht zu bemängeln.
Zum Thema Verschlusszeiten bin ich bisher zur Erkenntnis gekommen, dass die schnellen (ab der 1/125 Sekunde) meiner Messung nach etwas zu langsam sind. Ich messe so etwas allerdings mit dem Smartphone und einem Zubehörteil nach. Eine verbindliche Messung kann ich nicht vornehmen.

Noch ein Hinweis: In der Bedienungsanleitung dieser Kamera ist nachzulesen, dass man das Objektiv nicht für längere Zeit in die pralle Sonne halten solle, wenn gleichzeitig der Spiegel hochgeklappt ist: Das Objektiv würde als Linse einen Brennpunkt direkt auf das gummierte Verschlusstuch erzeugen und dieses angreifen. Ich denke aber, dies sollte man bei jeder Kamera mit Verschlussvorhängen aus Stoff berücksichtigen.
Außerdem sollte man beachten, dass man bei der Nutzung der längeren Zeiten (z. B. bei der 1/4) den Auslöseknopf (bzw. den Drahtauslöser) beim Auslösen dieser gedrückt hält.

Toilettenpapierhalter in Form einer Polaroidkamera Retro Geschenktipp DekoPatent Kamera Fotograf T-Shirt Vintage RetroUnisex Herren Damen T-Shirt - Foto Negativ Film Fokus Bild Digital Analog Auflösung Foto KameraAnaloge Fotografie Analogfotografie Fotografen T-ShirtAnalog Vintage Fotografie Mittelformat Film 35mm T ShirtAlte Schule der Fotografie "oldschool shooter" T-ShirtFotografen T-Shirt - Kamera Fotografie Shirt Geschenk LustigRetro-Kameras: Modelle - Technik - DesignErfassung Licht T-Shirt - Retro Kamera Fotograf Tee GeschenkChorchester Mir Geht's Blendend für Fotografen - Herren Shirt
Toilettenpapierhalter in Form einer Polaroidkamera Retro Geschenktipp DekoPatent Kamera Fotograf T-Shirt Vintage RetroUnisex Herren Damen T-Shirt - Foto Negativ Film Fokus Bild Digital Analog Auflösung Foto KameraAnaloge Fotografie Analogfotografie Fotografen T-ShirtAnalog Vintage Fotografie Mittelformat Film 35mm T ShirtAlte Schule der Fotografie "oldschool shooter" T-ShirtFotografen T-Shirt - Kamera Fotografie Shirt Geschenk LustigRetro-Kameras: Modelle - Technik - DesignErfassung Licht T-Shirt - Retro Kamera Fotograf Tee GeschenkChorchester Mir Geht's Blendend für Fotografen - Herren Shirt
€ 15,99 € 19,99 Preis nicht verfügbar € 19,99 € 19,99 € 24,99 € 17,90 € 28,00 € 18,99 € 24,95
Auf Amazon ansehenAuf Amazon ansehenAuf Amazon ansehenAuf Amazon ansehenAuf Amazon ansehenAuf Amazon ansehenAuf Amazon ansehenAuf Amazon ansehenAuf Amazon ansehenAuf Amazon ansehen
 Werbung | Preis(e) zuletzt aktualisiert am 28. Oktober 2020 (kann sich zwischenzeitlich geändert haben). Preis je inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten. Da je ein Fremdangebot: Alle Angaben ohne Gewähr.

Fazit

Zunächst erhält man für insgesamt ca. 350 Euro (inkl. Zollgebühren und Versandkosten) einen unbenutzten und soliden Mittelformat-Kamera-Body für die nächsten vielen Jahre Fotografie im Mittelformat. Wenn man bereits passende Objektive und mindestens den Lichtschacht besitzt und mit den wenigen Macken leben kann, ist dies ein sehr günstiger Preis. Es gibt natürlich auch Kits mit einem Objektiv und einem Sucher. Arax bietet auch noch die größere Schwester an: die Arax CM MLU mit Wechselmagazinen. Sie ist der (verbesserte) Nachbau der Kiev 88, die wiederum auf der klassischen Hasselblad basiert. Doch damit habe ich keine Erfahrungen. Da ich die Möglichkeit der Wechselmagazine nicht benötige, reicht mir die einfachere 60 MLU. Die Firma Hartblei bietet ebenfalls eine verbesserte Version der Kiev-Kameras an.

Nach dem Entwickeln meiner Probefotos von meinem Spaziergang über den Friedhof wusste ich, dass ich mir da ein für meine Art des Fotografierens gutes Werkzeug zugelegt habe. Ich fotografiere jedoch nicht schnell schnell und aus dem Handgelenk heraus. Für so etwas braucht man einen anderen Kameratyp, z. B. eine Mittelformat-Messsucherkamera, eine TLR-Kamera (zweiäugige mit Kurbel) oder eben einfach eine Kleinbildkamera.

Hätte ich das passende Zubehör (Objektive, Suchersysteme) nicht bereits, würde ich mir überlegen, in eine (geprüfte und justierte!) gebrauchte Mittelformat-Kamera-Ausrüstung aus westlicher bzw. japanischer Produktion zu investieren. Es gibt ja durchaus immer noch passable bzw. funktionierende Gebrauchtmodelle am Markt. Das müsste man sich einmal zusammen rechnen. Man kann aber auch die Arax-Kamera selbst neu kaufen, den Rest hierzulande gebraucht (Kiev 60 Zubehör bzw. Pentacon Six Objektive). So habe ich es ja auch getan.

Werbung

Artikeldatum: 22.09.2020 / letzte Änderung: 22. Oktober 2020

der Author dieser SeiteHallo! Hier schreibt Thomas. Ich beschäftige mich seit nunmehr 20 Jahren mit der analogen Fotografie und ich entwickele meine Bilder in der Dunkelkammer oder "mit" dem Computer.

Diese Website hat inzwischen den Umfang eines ganzen Lehrbuchs erreicht: Schauen Sie / schaue Du auch einmal in das Inhaltsverzeichnis hinein.

Relevante Artikel auf Analoge-Fotografie.net


WUPoyu | am 21. Oktober 2020

Dear sir,
I read your review of ARAX60 and I am one of owners. It is great camera.

About film count, it should be 12 shots. My arax60 always give me 12 shots and nearly 13th shot.
If you find that first frame is ‚too late‘ and you have to put start mark of film a little earlier. I found that start mark of camera is actually not so correct.
Hope you could get perfectly 12 shots!

Thomas (Admin)
Yes, i try an earlier start mark next time.
Thank you and best regards.

Rolf | am 14. Oktober 2020

Hallo Thomas, ich habe mir vor gut 2 Jahren die Arax CM/MLU in der Ukraine gekauft.
Da hatte ich mehr Glück mit dem Zoll in der Schweiz, keine beanstandung. Die Kiev 60 hatte ich schon ein paar Jahre vorher mit dem 80er Objektiv. Funktionierte tadellos bis ich das Fisheye, das ich mir viel später zulegte, dran machte. Seit da muss ich 2x den Filmtransporthebel betätigen das ich keine überlappenden Bilder bekomme.
Ich wollte aber den Würfel zum Fotografieren, also hab ich diesen gekauft.
Objektive, alles Russen, hab ich das 80/2.8, bereits erwähnt, ein 65/3.5 und das Fisheye 30/3.5 was ein rechter Trümmer ist. Evtl. werde ich mir das 150/2.8 bestellen.
Den Okularsucher hab ich auch, Fotografiere aber zu 95% mit dem Lichtschachtsucher.
Musste die CM mal zur Reparatur einsenden, wurde kostenlos repariert. Wie Du schon erwähnt hast, die Portokosten hin und zurück sind nicht ohne.
Leider Repariert mein Mechaniker des geringsten Misstrauens für Klassische Fotoapparate keine Russen.
Ich verfolge deinen Blog schon eine ganze Zeit und hab schon so einiges gelernt, vielen Dank dafür.
Kannst ja mal meine HP anschauen wenn Du magst, www.bildgestalter.ch

Gruss aus der Schweiz

Rolf

Thomas (Admin)
Hallo Rolf, danke für deinen Kommentar und Erfahrungsbericht!

Simpl | am 27. September 2020

Ich finde deine Beispielfotos klasse! Wie kommst du zu dem Look? Ilford FP4 in Rodinal entwickeln reicht nicht, oder?

Thomas (Admin)
Hallo! Zunächst: Man braucht diffuses Licht (bewölkter Himmel) bei der Aufnahme. Wetter mit herrlich Sonnenschein ist hier ganz ungeeignet. Dann wirklich lange auf die Schatten belichten (Ich war teils bei drei Sekunden).

Wenn man selbst vergrößert: Multigrade-Papier mit eher härterer Gradation (oder normal, je nach Negativkontrast) für das Bildzentrum belichten, dabei zu ca. 30% der Zeit alles herum abwedeln. Als nächstes alles herum mit weicher Gradation nachbelichten, dabei aber das Bildzentrum abwedeln. Wichtig ist auch für den „Look“, dass es hier kein / kaum ein reines (bzw. sehr helles) Weiß in den Bildern gibt. Der Gesamtkontrast ist nicht hoch. So etwas sollte man auch auf einem eher Warmtonpapier vergrößern oder ganz leicht tonen.

In Photoshop: Gradationskurve(n) mit Ebenenmasken erstellen und die Kurven entsprechend ändern. Dann die Lichter und Mitteltöne ganz leicht gelblich halten. Dies ist das selbe Prinzip wie in der Dunkelkammer. Dies funktioniert aber nur auf Basis eines „Rohscans“: Das Scanprogramm darf nicht selbst schon versuchen, im Automodus eine Bildbearbeitung vorzunehmen.

Der Film bzw. der Negativentwickler ist hier tatsächlich recht egal (Wunderentwickler und Wunderfilme gibt es nicht).


Haben Sie / hast Du Fragen, Anmerkungen, Kritik zu diesem Beitrag?

Kommentar

(Kommentare werden manuell freigeschaltet bzw. erscheinen nicht sofort, um Spam vorzubeugen.)

Der Autor dieser Seiten ist Thomas.
Mit dem Absenden dieses Formulars akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung dieser Internetseite.

nach oben springen