Informationsseite über die analoge Fotografie mit vielen Hinweisen und Tipps

Übersicht über die aktuellen fotografischen Filme

An dieser Stelle finden Sie eine Übersicht über die bekanntesten der derzeit erhältlichen Filme für analoge Kameras. Das Angebot ist sicherlich nicht mehr so „üppig“ wie früher. Doch keinesfalls darf man hier von einem schmalen Angebot reden!

Werbung

*Dieser Artikel ist gar nicht der, nach dem Sie eigentlich suchten? Vielleicht interessiert Sie jener mehr:
Konzertfotografie mit Blitz: Einstellungen an der analogen Kameraweitere relevante Artikel ▼

Hier können Sie sich nun einen guten Überblick darüber verschaffen, welche Filme für Ihre analogen Kameras derzeit auf dem Markt sind. Viele werden leider nicht mehr hergestellt, andere hingegen werden auch heute noch neu entwickelt. Und dann gibt es seit vielen Jahren die Klassiker, die nie auszusterben drohen, wie es scheint. Durch diese Liste erhalten Sie eine grobe Übersicht über die wichtigsten und bekanntesten Vertreter, die auch heute noch verkauft werden.

ein analoges S/W-Foto

Ein analoges S/W-Foto auf dem berühmten „Kodak TriX“. Dieser Film wird seit vielen Jahrzehnten weiterhin hergestellt und zählt zu den bekanntesten Produkten von Kodak. Viele berühmte analoge Fotografien sind damit entstanden und setzten den „Standard“ eines gewissen analogen S/W-Look. Wenn man den TriX – wie hier – als 120er Rollfilm in einer Mittelformatkamera einsetzt, braucht einem die etwas geringere Auflösung (im Vergleich zu einem 100-ISO-Film) nicht zu bekümmern.

mehrere analoge Filme

Das sind keine Bonbons: Das sind analoge, fotografische Filme.

Ein Hinweis: Die heute existierenden Firmen, die tatsächlich noch frischen Film herstellen, kann man an einer Hand abzählen. Der Markt ist nunmehr recht übersichtlich aufgeteilt. Zusätzlich kamen in den letzten 15 Jahren immer wieder „neue“ Filme in die Regale der (Online-) Händler. Hier sollte man jedoch bedenken, dass dies häufig neu konfektionierte Filmrollen aus (tiefgefrorenen) Masterrollen sind, die aufgekauft worden sind. Nach Abverkauf verschwanden / verschwinden diese Filme wieder aus dem Angebot.

„Stabile“ bzw. tatsächliche Hersteller sind heute Fuji, Kodak, Harman (Ilford) sowie kleinere Manufakturen wie Ferrania, Adox, Foma. In den Verpackungen anderer Label stecken wahrscheinlich Filme dieser Hersteller oder gar jene heute nicht mehr existenter Firmen (z. B. Agfa).

Es ist heute spannend, wohin sich der Markt entwickeln wird. Dass es Analogfilm in Zukunft nicht mehr geben wird, ist eher unwahrscheinlich. Wenige Hersteller werden die Nachfrage zu bedienen wissen. Diese Internetseite, die Sie gerade lesen, verzeichnet ca. 1300 Seitenabrufe täglich – und diese alleine fast nur aus dem deutschsprachigen Raum. Eine gewisse Nachfrage existiert also offenbar. Fotografischer Film als Produkt wird von der ordinären Massenware (welche er einmal war) zum „Künstlermaterial“ werden.

Es empfiehlt sich evtl., zuvor die Informationsseite Wie sich Filme untereinander unterscheiden zu studieren. Die dort erklärten Punkte zur Charakterisierung der unterschiedlichen Filme werden auch bei diesem Überblick über aktuelle analoge Filme genutzt.

Die Filmtriade

eigenschaften von Filmen

die Filmtriade

Zunächst soll kurz auf die sogenannte Filmtriade eingegangen werden: Filme lassen sich grob in die drei Charaktereigenschaften (Licht-) Empfindlichkeit, Körnigkeit (bzw. Auflösung) und Belichtungsspielraum (Tonwertumfang) einteilen.

Es gibt hierbei keinen Film, welcher alle drei Merkmale gleichzeitig in besonders guter Weise für sich beanspruchen kann. Daher muss man den Film für jedes Fotoprojekt sorgsam auswählen.

Filme lassen sich recht gut in „Klassen“ unterteilen. Filme der selben Klasse unterscheiden sich, was den letztendlichen Bildeindruck anbelangt, eher geringfügig voneinander.

Filmformate

Es gibt drei „Grundformate“ bei der analogen Fotografie:

ein Kleinbildfilm

das Kleinbild

ein Mittelformatfilm

das Mittelformat

ein Planfilm für das Großformat

das Großformat

Im Idealfall bietet ein Hersteller einen ganz bestimmten Film für alle drei Formate gleichzeitig an. Dies ist heute leider nur noch selten der Fall. Insbesondere im Großformat sind viele Filme nicht mehr erhältlich. Und manche analogen Filme werden ausschließlich im Kleinbildformat hergestellt. Auf diese Unterschiede geht die unten stehende Übersicht über fotografische Filme nicht ein.

Schwarzweißfilme

Den Start sollen die S/W-Filme machen. Diese lassen sich noch weiter unterteilen.

Empfehlung
AgfaPhoto APX 100 Prof 135-36 schwarz / weiß Film (10-er Pack bis zu 360 Aufnahmen)
Leistungstipp
Kodak T-Max 400-36 Schwarz-/Weiß Negativ-Filme
Preistipp
Fomapan Classic 100 Schwarzweißfilm, 135-36, 10 Stück
AgfaPhoto APX 100 Prof 135-36 schwarz / weiß Film (10-er Pack bis zu 360 Aufnahmen)Kodak T-Max 400-36 Schwarz-/Weiß Negativ-FilmeFomapan Classic 100 Schwarzweißfilm, 135-36, 10 Stück
€ 64,50 € 10,02 € 35,99
  • klassisches, feines Korn
  • günstig
  • hoher Belichtungsspielraum
  • moderner Filmtyp
  • hohe Empfindlichkeit
  • trotzdem feinkörnig
  • hoch auflösend
  • sehr günstig
  • "Retro-Look"
  • nicht hoch empfindlich
  • teurer als andere
  • nur normal-empfindlich
  • nicht so feinkörnig wie andere
AmazonAmazonAmazon
Auf Amazon ansehenAuf Amazon ansehenAuf Amazon ansehen
AgfaPhoto APX 100 Prof 135-36 schwarz / weiß Film (10-er Pack bis zu 360 Aufnahmen)
AgfaPhoto APX 100 Prof 135-36 schwarz / weiß Film (10-er Pack bis zu 360 Aufnahmen)
von Lupus

Zu den bekanntesten Filmen zählt hierzulande der AgfaPhoto APX 100. Er ist ein klassischer S/W-Film mit hohem Belichtungsspielraum und mittlerer Auflösung, ähnlich dem Ilford FP4 und etwas günstiger – erst recht im Gebinde. → Ein Beispielbild.

AgfaPhoto APX 100 Prof 135-36 schwarz / weiß Film (10-er Pack bis zu 360 Aufnahmen) AgfaPhoto APX 100 Prof 135-36 schwarz / weiß Film (10-er Pack bis zu 360 Aufnahmen)
Preis: € 64,50 Auf Amazon ansehen
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten  | Anzeige
Kodak T-Max 400-36 Schwarz-/Weiß Negativ-Filme
Kodak T-Max 400-36 Schwarz-/Weiß Negativ-Filme
von Kodak

Der Kodak T-MAX 400 ist ein S/W-Film höherer Empfindlichkeit. Im Gegensatz zum TriX oder zum Ilford HP5 ist das Filmkorn noch relativ fein. Der ideale Kompromiss zwischen hoher Auflösung und hoher Empfindlichkeit. Auch die günstigeren Händlerpreise beachten. → Ein Beispielbild.

Prime Preis: € 10,02 Auf Amazon ansehen
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten  | Anzeige
Fomapan Classic 100 Schwarzweißfilm, 135-36, 10 Stück
Fomapan Classic 100 Schwarzweißfilm, 135-36, 10 Stück
von FOMA

Die S/W-Filme von Foma sind die günstige Alternative zu denen von Ilford oder Kodak. Sie sind zwar etwas körniger, sorgen jedoch – dank klassischem Herstellungsverfahren – für einen gewissen "Retro-Look". → Ein Beispielbild.

Preis: € 35,99 Auf Amazon ansehen
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten  | Anzeige
 Werbung | Preis(e) zuletzt aktualisiert am 5. Dezember 2019 um 3:35. Der Betrag kann sich zwischenzeitlich geändert haben. Alle Angaben ohne Gewähr. Preis je inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten.

Begonnen soll in dieser Auflistung mit den klassischen Filmen dieser Gattung und hier mit den höher empfindlichen:

Klassische Emulsionen

Unter S/W-Filme mit „klassischer Emulsion“ versteht man Filmmaterial, welches seit Jahrzehnten in ihrem Aufbau kaum verändert wurde. Mit diesen Filmen erreicht man den „klassischen Look“ der S/W-Fotografie.

400-ASA-Klasse

Kodak Trix

Bei diesem Portrait wurde bewusst ein klassischer 400-ASA Fim verwendet: Das Korn des Kodak Tri-X tritt dank Mittelformat in den Hintergrund, gibt dem Bild aber dennoch den typischen „Charakter“. Die recht hohe ISO-Zahl war nötig, um bei dem (schwachen) Blitzlicht weit genug abblenden zu können, damit alles scharf abgebildet ist.

Die höher empfindlichen Filme der Klasse „400 ASA“ (ASA = ISO) sind zwar lichtempfindlicher. Sie bilden aber auch ein gröberes Korn und bieten somit eine geringere Auflösung. Dafür besitzen 400-ASA-Filme einen höheren Belichtungsspielraum als z. B. 100-ASA-Filme. D. h. man kann erstere stark überbelichten und die hellsten Bildbereiche werden immer noch ausreichend differenziert in der Zeichnung sein. Man benötigt also so einen Film, wenn man beispielsweise einen dunklen Hasen in einer Höhle fotografieren möchte und gleichzeitig soll der Schneemann draußen im Sonnenschein nicht „ausfressen“.

Ferner bieten sich diese höher empfindlichen Filme für das Mittelformat oder Großformat an, wo das gröbere Korn wegen dem größeren Filmformat nicht so sehr ins Gewicht fällt. Dafür muss bei diesen größeren Formaten oftmals stärker abgeblendet werden und man freut sich dann über einen lichtempfindlichen Film, damit beispielsweise die Grashalme bei einer Landschaftsfotografie nicht (durch eine längere Belichtungszeit) verwischen.

Aktuell erhältliche ISO-400-Filme der klassischen Art sind:

ein 400 ASA Film

Bei Konzerten eignet sich ein 400-ASA-Film sehr gut für den typischen kantigen „analogen Look“.

100-ASA-Klasse

Ein ISO-Wert bzw. ASA-Wert von „100“ ist sicherlich jener, den die meisten Filme aufweisen. 100 ISO sind ein guter Kompromiss zwischen Feinkörnigkeit, Filmempfindlichkeit und Belichtungsspielraum. Bezogen auf die Filmtriade erreicht bei diesen Filmen keine Eigenschaft einen absoluten Spitzenwert. Jedoch gibt es hier auch keinerlei Abstriche. Es ist alles im „grünen Bereich“. 100-ASA-Filme sind feinkörniger als ihre klassischen Kollegen der 400-ASA-Klasse. Auch sie sind sich in ihrer Bildqualität sehr ähnlich:

Ilford 1649651 FP4 125-36 Schwarz-/Weiß Negativ-Filme

Auch den Ilford FP4 Plus gibt es in verschiedenen Formaten. Er ist ein feinkörniger bzw. höher auflösender S/W-Film und ideal für Landschaften und Portraits geeignet. Bei Amazon bieten die Händler die günstigeren Preise an ("andere Angebote").

Auf Amazon ansehen

Anzeige

25- & 50-ASA-Klasse

Dies sind eher lichtunempfindliche Filme. Die meisten Digitalkameras werden sich noch nicht einmal auf echte 25 ISO herunter stellen lassen. S/W-Filme mit einem solche ASA-Wert(bzw. ISO-Wert) von lediglich 25 oder wenigstens 50 sind sehr feinkörnig! Mit diesen Filmen sind also sehr hohe Auflösungen realisierbar – selbst im Kleinbild. Man sollte hierbei aber mit Stativ arbeiten und das Objektiv auf die optimale Blende abblenden.

Insbesondere in der Landschaftsfotografie kann sich dies bezahlt machen, wenn man – durch das feine Korn – an größere Abzüge heran tritt und noch so manches Detail erkennen kann. Bei der Porträtfotografie hingegen wird ein ISO 25 Film eher weniger Sinn ergeben.

feinkörniger Entwickler

Feine Details erreicht man mit einem eher niedrig-empfindlichen S/W-Film, den man anschließend in einem Feinkornentwickler entwickelt.

Der Nachteil dieser Filme: Sie neigen zum Aufsteilen. Ihr Belichtungsspielraum ist viel geringer als bei einem 400-ASA-Film. Würde man also mit einem solchen 50-ASA-Film beispielsweise bei grellem Sonnenschein ein Hündchen im Schatten unter einem Baum ablichten und jenes so belichten, dass es nicht unterbelichtet ist, dann läuft man Gefahr, dass die weiße Gans draußen im Licht völlig „ausfrisst“. Hier würde die Schwärzung auf dem Film nahezu schwarz bzw. strukturlos erzeugt werden. Solche Filme kann man aber retten, indem man sie in einem sogenannten Ausgleichsentwickler (ein sehr kontrastarm arbeitender S/W-Negativentwickler) entwickelt.

Werbung

Von den ISO-25- und ISO-50-Filmen mit „klassischer“ Emulsion gibt es heute nur noch wenige Exemplare:

Moderne Emulsionen

In den 1980er führten einige große Filmhersteller eine etwas andere Emulsion ein. Jeder nennt die seinige anders (bei Kodak heißt sie „T-Grain-Kristalle“). In einer Übersicht über Film für analoge Kameras kann man sich einfach auf „moderne Emulsion“ und „klassische Emulsion“ zur Unterscheidung dieser beiden Filmtypen einigen.

der Film Kodak TMax 400

Der Kodak Tmax 400 hat ungefähr die selbe Auflösung wie ein „klassischer“ 100-ASA-Film und ein ähnliches Korn. Man kann aus einem Tmax 400 Kleinbildnegativ durchaus Handabzüge im Format 30×40 cm anfertigen. Ein Tmax 100 bildet jedoch bereits sehr glatt ab.

Tatsächlich schaffen es diese modernen Filmemulsionen, schärfer und hochauflösender als die klassischen Emuslion der gleichen ASA-Klasse zu sein. Der Nachteil: Zumindest Fotografien basierend auf modernen ASA-100-Emulsionen können bisweilen recht steril und glatt wirken. Diesen Bildern fehlt oft der „klassische Look“. Vielmehr wirken die Fotografien manchmal, als wären sie lediglich in S/W konvertierte Digitalaufnahmen, da das Filmkorn hier tatsächlich kaum sichtbar ist. Dieser eventuelle Makel tritt dann aber bei den ISO-400-Versionen wieder zurück.

Folgende moderne Emulsionen gibt es:

Erfahrungsgemäß kann ein Film wie der Kodak Tmax 400 durchaus einen 100-ASA-Film der klassischen Emulsion ersetzen. Die Bildergebnisse sehen sich sehr ähnlich (gleiches Korn). Der große Vorteil ist hierbei natürlich die höhere Empfindlichkeit des Tmax 400.

Werbung | Preis(e) zuletzt aktualisiert am 5. Dezember 2019 um 4:06. Der Betrag kann sich zwischenzeitlich geändert haben. Alle Angaben ohne Gewähr. Preis je inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten.

Spezialfilme

Weiterhin gibt es noch einige Spezialfilme auf dem Gebiet analoge S/W-Filme. Zu nennen sind hier zwei Sorten: Infrarotfilme sowie Hochauflösungsfilme.

Infrarotfilme

Infrarotfilme sind für einen gewissen Bereich des Lichtes sensibilisiert, welcher unser Auge nicht sehen kann (der Infrarotbereich) und erzeugt demnach auch mit einem solchen Licht eine Schwärzung (Reaktion auf dem Film), was auf den Fotos dann bisweilen etwas ulkig aussieht (weiße Bäume). Folgende Filme für die Infrarotfotografie gibt es.

Weiterhin ist es mit einem solchen Infrarotfilm möglich, Dunst zu „durchdringen“. Die Kamera sieht dann also mehr (in der Ferne) als es das Auge tut.

Inoffiziell sollen für die Infrarotfotografie (immer mit speziellem Objektivfilter) auch die Filme

funktionieren. Der Autor hat diesbezüglich jedoch keine praktische Erfahrung gesammelt.

Als Filme für SW-IR-Dias kommen der Rollei Superpan 200 / Rollei Retro 400S / Rollei Infrarot (= Agfa-Gevaert Aviphot Pan 200) und der Rollei Retro 80S (= Agfa-Gevaert Aviphot Pan 80) in Frage. Beide Filme lassen sich sehr gut zum SW-Dia umkehrentwickeln, und beide Filme weisen die notwendige erweiterte Rotsensibilisierung auf, um in Kombination mit einem geeigneten Filter den gewünschten Wood-Effekt zu zeigen.

Quelle: SW-Infrarot-Dia – ein Leitfaden für die Praxis
(nur noch bei archive.org online)

Offenbar handelt es sich bei derlei Filmen um umgelabelte Filme bzw. um Großeinkäufe von (tiefkühl-gelagerten) Restrollen. Es ist fraglich, wie lange solche infrarot-tauglichen Filme noch im Handel sein werden.

Hochauflösungsfilme / Dokumentenfilme

AgfaPhoto APX 100 Prof 135-36 schwarz / weiß Film (10-er Pack bis zu 360 Aufnahmen)

Zu den bekanntesten Filmen zählt hierzulande der AgfaPhoto APX 100. Er ist ein klassischer S/W-Film mit hohem Belichtungsspielraum und mittlerer Auflösung, ähnlich dem Ilford FP4 und etwas günstiger – erst recht im Gebinde. → Ein Beispielbild.

Auf Amazon ansehen

Anzeige

Es gibt einige wenige Filme, welche ursprünglich als (äußerst kontrastreiche) Dokumentenfilme entwickelt wurden, um hoch aufgelöste Grafiken (z. B. Schaltpläne oder Zeitungsseiten) auf Mikrofilm zu speichern. Diese Filme besitzen so gut wie kein Korn und natürlich ist es möglich, ein solches Filmmaterial auch mit einer analogen Kamera zu belichten. Hierzu wurde es entsprechend konfektioniert.

Die Auflösung ist so hoch, dass man mit solch einem Dokumentenfilm durchaus mit einer Kleinbildkamera Aufnahmen anfertigen kann, welche eine ähnlich hohe Auflösung besitzen werden wie die Abbildungen von klassischem S/W-Film im Großformat 4×5 Inch.
Allein: Der Tonwertumfang bei diesen Filmen ist sehr gering! Erst mittels einem Spezialentwickler wird man in der Lage sein, Fotografien zu erhalten, die nicht so aussehen wie vom Fotokopierer („ausgefressene Lichter“). Diese Hochauflösungsfilme sind für Motive mit geringem Kontrastumfang geeignet (diffuses, gleichmäßiges Licht).
Ein weiterer Nachteil ist, dass auch die Fotografien mit einem solchen Dokumentenfilm eher steril wirken können – Es ist ja kein Korn sichtbar. Und weiterhin ist die Filmempfindlichkeit dieser Dokumentenfilme sehr gering (ca. 25 ASA). Hier sieht man es wieder: Man kann einfach mit nur einem einzigen analogen Film nicht alles haben.

Folgende Hochauflösungsfilme sind auf dem Markt:

Bildbeispiele von solchen sehr hoch auflösenden Filmen finden Sie z. B. hier.

Hochempfindliche Filme

Ebenso wie die hoch auflösenden Filme sollen sozusagen ihre Pendants erwähnt werden: die hochempfindlichen Filme. Diese besitzen ein sehr grobes Korn und dadurch eben eine geringe Auflösung. Dafür sind sie nun auch für relativ schwaches Licht empfindlich. Viele Fotografen nutzen solche hochempfindlichen Filme auch gerne nur des Korns wegen, da manchmal ein solches eben erwünscht ist.

Folgende S/W-Hochempfindlichkeitsfilme sind auf dem Markt:

Diese Filme besitzen eine vom Hersteller angegebene Filmempfindlichkeit von 3200 ASA. Es ist jedoch davon auszugehen, dass die tatsächliche Empfindlichkeit darunter liegt.

Einige Bildbeispiele von solch einem sehr empfindlichen (aber auch körnigen) S/W-Film finden Sie auf dieser Website.

Einen recht aufwendigen (und anschaulichen) Vergleich mehrerer S/W-Filme in unterschiedlichen Entwicklern entwickelt finden Sie an dieser Stelle des Internets.

Chromogene Filme

Dann gibt es noch sogenannte „chromogene Filme“. Kurz: Diese S/W-Filme sind rein technisch gar keine – sondern Farbfilme, die nur so tun, als ob sie Schwarzweißfilme wären. Sie liefern durchaus S/W-Bilder. Doch ihre Technik basiert auf der (komplexeren) Farbtechnologie. Chromogene Filme wurden entwickelt, damit man diese in jedem Standard-Entwicklungsgeschäft für ganz normale Farbfilme abgeben- bzw entwickeln lassen kann. Sollte man seine S/W-Filme selbst entwickeln, empfiehlt sich so ein Filmtyp eher nicht.

Werbung

Dies ist offenbar der letzte heute erhältliche Chromogene Film, nachdem der Kodak BW 400 CN nicht mehr hergestellt wird:

Farbfilme

Bei den Farbfilmen für die analoge Fotografie ist es zunächst einfacher: Hier gibt es nur zwei primäre ISO-Klassen. Jedoch gilt hier tatsächlich, dass manche Farbfilme Farben anderes wiedergeben als ihre Kollegen der selben ISO-Klasse. Hier muss man (sich) selbst ein Bild machen.

mehrere Farbfilme

Kalte und warme Farben

Was jedoch gerne übersehen wird: Farbnegativfilm durchläuft nach der Entwicklung zwingend eine Umformung in ein tatsächliches (positives) Bild. Und hier kann (muss) der „Look“ durchaus gesteuert werden. Oben sehen Sie einmal eine kühle wie eine warme Version des selben Negativs.

kodak portra nc

Der Kodak Portra besitzt eine eher „zurückhaltende“ Farbsättigung. Wenn der „Postprozess“ allerdings ohnehin über den Computer bzw. die elektronische Bildbearbeitung geht, ist dies egal und man kann genau so gut buntere Filme nehmen. Die höchste Auflösung erreicht man freilich mit einem 100-ASA-Farbfilm. Allein: Man muss diesen auch richtig zu scannen wissen. Und dies sei hinzu gefügt: Mit einem 100-ISO-Diafilm erreicht man eine noch höhere theoretische Auflösung.

100-ASA-Klasse

Genau so wie bei den S/W-Filmen verhält es sich bei den Farbfilmen: Je lichtempfindlicher diese sind (hoher ISO-Wert / ASA-Wert) desto geringer die Auflösung bzw. desto deutlicher das Filmkorn. Heute findet man jedoch keine Farbfilme mehr unter 100 ASA (Ausnahme: der „CineStill 50“). Daher stellen diese die Farbnegativfilme mit der höchsten Auflösung dar:

200-ASA-Klasse

Mehr Farbfilme sind jedoch in der Klasse „200 ISO“ anzutreffen:

400- und 800-ASA-Klasse

Kodak Portra 160 Color Negative 135-36 Film (5-er Pack)

Der Kodak Portra ist ein Farbfilm mit besonders natürlicher Farbwiedergabe. Daher ist er insbesondere für die Portraitfotografie geeignet. Doch auch Landschaftsfotografen schätzen ihn aufgrund des "Pastell Looks". Der Portra ist für Kleinbild und Mittelformat bei Amazon erhältlich (auch die günstigeren Händlerpreise beachten).

Auf Amazon ansehen

Anzeige

Es gibt durchaus noch höher empfindliche Farbfilme auf dem Markt:

Hochempfindliche Filme

Mit dem Fuji Superia 1600 kann man weiterhin einen hochempfindlichen Farbfilm kaufen (ISO 1600).

Farbfilme Spezial

Es gibt – wie bei den S/W-Filmen – auch einige „Spezial-Farbfilme“. Diese zaubern in der Regel seltsame Farben und werden unter Titeln wie „Crossbird“, „Lomography“, „Adox Color Implosion“ oder „Revolog“ vertrieben. Oft gibt es verschiedene Ausführungen.

ein Redscale Film

Bei einem sogenannten „Redscale-Film“ dominiert der rote Bereich des Lichtes bzw. Blautöne werden – je nach Belichtungszeit – vermindert wiedergegeben. Solche Spezialfilme sind für die eher spielerische bzw. unperfekte Art der analogen Fotografie geeignet. Für präzises Abbilden sollte man einen konventionellen Film nutzen.

Bei derlei Spezialfilmen handelt es sich oftmals um kleinere, hübsch aufgemachte Editionen, die nur für eine eher kurze Zeit am Markt sind. Von ihnen sind in den letzten Jahren immer mal wieder welche aufgetaucht und dann verschwunden. Mancherorts wird vermutet, dass hier ein Vertrieb, eine Firma einen ganz normalen, abgelaufenen Film von der tiefgefrorenen „Großrolle“ eines etablierten Herstellers (es gibt ja nicht mehr so viele) aufgekauft- und ihn einfach umgelabelt hat – ihn also nur mit eigenem Aufkleber bzw. eigener Verpackung versehen hat. So könnte man längst abgelaufenem Filmmaterial durch geschicktes Marketing noch vertreiben. Man könnte es auch noch übertreiben: Diese Filme (farbig) vorbelichten, um sie als „Effektfilme“ zu verkaufen. Doch derlei Praktiken gingen bisher nie transparent für den Kunden vonstatten und man weiß oft nicht, was bei solchen Produkten eigentlich drin ist.

Diafilm

Der dritte Filmtyp, in welchen diese Übersicht untergliedert sein soll, ist der Diafilm. Er ist entweder ein Farbfilm oder auch ein S/W-Film. Sein Träger ist völlig transparent und er ist kein Negativfilm: Ein Diafilm ist bereits ein transparentes, fertiges Foto im Miniformat. Dias kann man mittels einem Diaprojektor an Wände projizieren (bis hin zu Häuserwänden). Sie lassen sich aber auch sehr einfach scannen, da eine Farbkorrektur (bei Farbdias) hier kaum nötig ist (die Farben stimmen bereits). Weiterhin sei erwähnt, dass Farbdiafilm zumeist eine höhere Auflösung besitzt als der Farbnegativfilm und eine höhere Farbsättigung. Dafür ist aber sein Belichtungsspielraum geringer und bei sehr kontrastreichen Motiven (Gegenlicht) kann er durchaus versagen. Zudem ist er auch teurer als Farbnegativfilm.

Diafilm auf dem Leuchtpult

Ein 6×7 S/W-Dia liegt gerahmt auf einem Leuchtpult. Im Gegensatz zu einem Negativfilm ist bei einem Diafilm die Farb- bzw. Tonwertwiedergabe bereits „richtig“ und muss nicht umgewandelt werden. Dieafilme werden mancherorts etwas missverständlich auch als „Umkehrfilme“ bzw. im Angelsächsischen als „slide film“ bezeichnet.

Farbdiafilm

Folgende Farbdiafilme sind derzeit auf dem Markt erhältlich:

S/W-Diafilm

Es gibt auch wenige Diafilme in S/W. Der bekannteste Schwarzweiß-Diafilm war seinerzeit der „Agfa-Scala“. Er wird heute von Adox „nachgebaut“. Folgende S/W-Diafilme sind heute noch erhältlich:

Es ist auch möglich, manche regulären S/W-Filme zum Diafilm umzuentwickeln.

Diafilme, Farbfilme und S/W-Filme für die Kamera kaufen

Ja, und woher lassen sich die vielen Filme nun beziehen? Hierzu finden Sie auf analoge-fotografie.net eine Auflistung verschiedener Anbieter. Insbesondere Farbfilme im gebräuchlichsten Format „Kleinbild“ bekommt man vielerorts noch direkt im Drogeriemarkt. Auch Diafilme kann man hier kaufen. Mit guten S/W-Filmen und mit Rollfilmen für Mittelformatkameras sollte man sich jedoch bei einem der vielen Internetshops eindecken.

Lomography Color Negative 800 35mm Film

Von Lomography gibt es diverse Filme, die sich in ihrer Farbwiedergabe und Abbildungseigenschaften von konventionellen Filmen unterscheiden möchten. Teils gibt es farbig vorbelichtete Filme, teils als Redscale konfektionierte.

Auf Amazon ansehen

Anzeige

Fazit

Wie man anhand der Auflistung sieht, werden noch sehr viele unterschiedliche Filmtypen hergestellt.

Das Online-Portal Fotointern.ch hatte jüngst zwei sehr ausführliche Artikel über aktuelle Filme bereit gestellt. Diese Tabellen gehen weit über die hier vorgestellten hinaus, da sie auch die ganzen „Kreativfilme“ behandeln. Dort sind zudem einige Beispielbilder zu sehen.

Es ist weiterhin noch eine Vielzahl an unterschiedlichen Filmen für analoge Kameras erhältlich.

Insbesondere in der 100-ISO-Klasse der Farbnegativfilme sieht man jedoch ein ausgedünntes Feld. Allerdings wird heute sicherlich das Gros aller analogen Farbfotografien in der „Postproduktion“ den Weg über den Computer gehen, sodass hier (der Bildbearbeitung wegen) ein gewisser Anspruch auf spezielle Abbildungseigenschaften bezüglich von Farben in den Hintergrund rücken wird und man sich hier mit dem wenigen erhältlichen Filmen zufrieden geben kann.

Erfreulich ist, dass es weiterhin S/W-Filme in den unterschiedlichsten Formen zu kaufen gibt! Gerne kann die Kommentarfunktion genutzt werden, um auf weitere am Markt erhältlichen Filme für die analoge Fotografie aufmerksam zu machen oder aber auch, wenn mal wieder einer eingestellt wurde.

Werbung

Artikeldatum: 12.09.2016 / letzte Änderung: 14. November 2019

zugeordnete Stichworte:
authorGuten Tag. Hier schreibt Thomas. Ich beschäftige mich seit nunmehr bald 20 Jahren mit der analogen Fotografie und entwickele meine Bilder im eigenen Labor oder "mit" dem Computer. Gerne empfange ich übrigens Kommentare – und beantworte diese auch.

Relevante Artikel auf Analoge-Fotografie.net


Frau Müller | am 13. März 2019

Hallo Thomas,

Du schreibst: „Das geht offenbar nicht mit einer Kleinbildkamera mit gekoppeltem Filmtransport (es ruckelt drinnen).“

Mein Mann sagte mir soeben daß z.B. die Nikon F 801 fehlerfreie Doppelbelichtungen machen könnte. Man bekäme sie in der Regel für den Wert von zwei bis drei Rollen Film. Vielleicht hilft Dir das, Du benutzt ja Nikon.

Auch die Nikon F 5 könne ebenfalls fehlerfreie Mehrfachbelichtungen. Mit der F 801 sei die Sache aber eleganter und praxisgerechter gelöst. Bei ihr könne man die Anzahl der Aufnahmen vorab festlegen.

Thomas (Admin) | am 12. März 2019

>> Dann hätte ich zukünftig zwei Entwickler im Einsatz.
Das ist derzeit mein Problem: Ich belichte bzw. entwickele so selten Filme, dass ich im Moment sehr darauf bedacht bin, dass ein Entwickler als Ansatz (Stock) möglichst lange (min. ein Jahr) haltbar ist. Das schränkt meine eigene Wahl leider etwas ein.

>> Wer macht freiwillig Doppelbelichtungen mit Kleinbildkameras?
Nicht umsonst fehlt diese Funktion bei vielen Kameras. Sie ergibt eigentlich kaum Sinn. Es sei denn vielleicht, man möchte mit der Xten Doppel- und Mehrfachkomposition bzw. mit so einem Effekt Aufsehen erregen. (Habe ich auf diesem Blog ja auch schon gemacht.)
Für das Vorbelichten halte ich die Doppelbelichtung für sinnvoll. Und: Theoretisch könnte man damit einen „Wanderblitz“ nutzen und zwar auch bei eher hellem Umgebungslicht. Für jeden Blitzvorgang öffnet sich der Verschluss (ganz kurz), ohne den Film zu transportieren und ohne zu viel Umgebungslicht aufzuzeichnen. Somit ist eine summierte Lichtabgabe mittels hellem Kunstlicht auf das Motiv möglich.
Bei meiner Nikon FE2 und bei der FM2 gibt es hierfür einen Schalter. Doch vergebens. Ich hatte es ausprobiert: Der Film wird minimal bewegt. Das zerstört das Ergebnis. Denn hierfür müsste die Kamera / die Filmebene betonfest installiert sein. Das geht offenbar nicht mit einer Kleinbildkamera mit gekoppeltem Filmtransport (es ruckelt drinnen). Mit externen / ungekoppelten Zentralverschlüssen ist so etwas eher möglich. Aber man muss sehr vorsichtig spannen, damit man zwischen den Aufnahmen nichts bewegt.

Frau Müller | am 12. März 2019

Hallo Thomas,

DANKE für den Tipp mit dem Entwickler. Das scheint genau das zu sein was ich suche. Sogar die Empfindlichkeit des FP 4 scheint er zu „schonen“. Wenn ich richtig gelesen habe kann ich mit ISO 100 belichten. Mit meinem Entwickler hätte ich 2/3 Blenden weniger und schwer kopierbare Negative. Ein echter Gewinn.

Ich denke, ich werde mir einige Rollen Film und den Entwickler bestellen. Mal schauen wie es funktioniert. Vielleicht werden wir ja Freunde. Dann hätte ich zukünftig zwei Entwickler im Einsatz.

Doppelbelichtungen mit meiner Kleinbildkamera:
Ich denke das kann sie eher nicht. Wenn doch, dann habe ich es in den letzten Jahrzehnten vergessen. Bis jetzt dachte ich über so etwas nicht nach. Wer macht freiwillig Doppelbelichtungen mit Kleinbildkameras?

Apropos Doppelbelichtungen im Allgemeinen und Vorbelichtung im Besonderen:
Auch wenn meine Kamera in der Lage zu Doppelbelichtungen wäre; wäre mir das zu umständlich. Ich möchte ja nicht arbeiten sondern lediglich gute Fotos machen. So klein, leicht und so einfach wie möglich ist meine Devise. Wäre ich bereit zu schleppen, dann käme eine Digitalkamera in die Tasche. Leider wiegt das Ding deutlich mehr und ist zudem noch größer.

In der Vergangenheit benutzten mein Mann und ich Vorbelichtungen gelegentlich im Zusammenhang mit Planfilm (ausschließlich Farbdia); seltener mit der Mittelformatkamera (Wechselkassetten). Meist waren es Industrie- oder Innenarchitekturmotive. Niemals aber im Kleinbildformat und auf Schwarzweißfilm. Warum? Weil die Methode sehr gerne in die Hose geht und man dann „verwaschene“ Schwärzen bekommt. Vorbelichtung ist im Grunde immer Glücksspiel. Heute würden wir Farbnegativfilm ohne Vorbelichtung verwenden. Damals bestanden die Kunden auf Diamaterial.

Wie fotografierten wir? Mit zwei Kameras parallel! Eine belichtete das eigentliche Motiv und die andere die Filme vor. Das ging als Zweierteam ganz gut. Die optische Bank machte die eigentlichen Fotos und unsere Laufbodenkamera belichtet exakt auf Zone II (oder seltener II1/2) die Dias vor; manchmal sogar mit „Farbstich“ zur Korrektur der Schatten. Immer der eigentlichen Situation genau angemessen. Niemals machten wir das zu Hause. Niemals auf Schwarzweißfilm! Weiter belichteten wir von allen Motiven zur Sicherheit Filme ohne Vorbelichtungen. Das Risiko, daß es nicht klappt war immens hoch.

Stärkere Vorbelichtungen, z.B. auf Zone III, sind ein extremes Risiko. Vielleicht geht es auf Schwarzweißnegativfilm? Ich weiß es nicht. Der Zweibadentwickler (Emofin), zusammen mit HP 5, war risikoärmer. Darum haben wir es nie ausprobiert. Bei Planfilm bekamen wir so Negative die man sehr gut vergrößern konnte. Selbst das Korn war kein Thema.

Thomas (Admin) | am 12. März 2019

Guten Morgen! Verstehe die Problematik. Eine weitere Möglichkeit, die Lichter gleich vor Ort und je einzelnem Bild auf dem Film individuell nach Motivkontrast etwas „drücken“ zu können, wäre eine Vorbelichtung. Das könnte man schnell mittels kleiner „Milchscheibe“ vor dem Objektiv machen, geht aber eben nur, wenn die Kamera eine Funktion zur Doppelbelichtung besitzt. Damit konnte ich die Schatten um nicht ganz eine Blende „sensibilisieren“ und somit um eine Blende knapper belichten, was wiederum die Lichter etwas schont. Die Schattenzeichnung bleibt dank Vorbelichten ja (fast) erhalten. Aber zugegeben: So etwas hatte ich nur einmal mittels Testaufbau gemacht. In der Praxis nutzte ich das bisher nicht. Der Effekt ist für die Lichter auch gering, da hier eine Blende mehr oder weniger den Braten auch nicht (weniger) fett macht. Hier ist man durch eine angepasste Entwicklung sicherlich effizienter.

Vermutlich erreicht man mit einem Entwickler wie „Moersch MZB“ (falls es den noch gibt) entsprechende Erfolge direkt aus der „Box“ (bzw. Filmdose). Der Fotograf Wolfgang Mothes hatte hierzu einmal einen Artikel verfasst.

Ich habe noch nie so ausgeglichene und daher einfach zu kopierende Negative gesehen

Vielleicht ist so etwas für deinen Einsatzzweck / für deine Verarbeitungskette relevant.

Frau Müller | am 12. März 2019

Hallo Thomas,

abermals DANKE für Deine schnelle Antwort.

Ich denke, wir beide kennen die Problematik aus eigener Erfahrung. Nur, wir versuchen sie mit unterschiedlichen Strategien zu bewältigen. Du selbst schreibst, daß Du genötigt warst mit Gradation „0“ die Hochlichter sehr stark nachzubelichten. Weiter, daß Du den Vordergrund mit einer deutlich härteren Gradation belichten mußtest. Scans wären von diesem Negativ nur schwer machbar.

Genau das möchte ich vermeiden. Hier kam mir der Gedanke des klassischen Zonensystems in den Sinn. Meine Negative sollen „einfach(er)“ zu verarbeiten sein. Ohne komplizierte Masken o.ä.. Im Grunde genommen möchte ich sie nur scannen bzw. abfotografieren. Über Vergrößerungen in der Dunkelkammer denke ich vorerst nicht nach. Ziel sind Bilder auf edlem Papier (bis max. A 4) um sie (aufgezogen) in eine Mappe zu packen.

Darum meine Idee mit dem Ausgleichsentwickler.

Thomas (Admin) | am 11. März 2019

Ich kann da nur aus meiner eigenen Erfahrung sprechen bzw. davon, dass ich wenig Wert auf spezielle Negativentwickler / Filme lege. Viel wichtiger ist das „Heraus kitzeln“ der Bildinformationen, die sich tief im Film befinden, im Labor oder am Computer / Scanner. Hier bin ich also leider keine große Hilfe für die anfangs gestellte Frage.
Die Landschaft, die du beschreibst, kenne ich. So etwas hatte ich auch fotografiert (bzw. diese Bilddatei auf dieser Seite schon öfter einmal eingebunden):
Bild im Gegenlicht
Hier hatte ich einfach auf die Schatten belichtet (interner Belichtungsmesser auf den Boden gerichtet) und das Negativ (müsste ein APX 100 sein) im D76 (oder wars Xtol?) entwickelt. Der gesamte Tonwertumfang der sehr kontrastreichen Gegenlicht-Szene wurde zunächst aufgezeichnet. Die Lichter im Himmel konnte ich aber erst durch wahrlich opulentes Nachbelichten mit Gradation 0 im Labor auf Multigrade-Papier zur genügenden Deckung zwingen. Der Vordergrund wurde mit einer härteren Gradation belichtet. Meiner Meinung nach sollte man sich nicht allzu viele Gedanken über solche Parameter bei der Aufnahme machen, wenn man später die Möglichkeit zum Nachbelichten / Splitgrade hat. Beider Digitalisierung wird es vielleicht etwas prekärer. Hauptsache die Schatten sind genügend „erfasst“. Um die Lichter kümmere ich mich im Labor (sofern nicht fein maskiert werden muss, dann hat ein Ausgleichsentwickler durchaus eine Berechtigung). Gut: Habe ich einen ganzen Film mit solchen hohen Kontrasten ist es natürlich eine gute Idee, diesen eher „lasch“ zu entwickeln. Aber wie geschrieben: Blockierte Lichter hatte ich eigentlich noch nie bei „klassischem“ S/W-Film ab 100 ASA.

Frau Müller | am 11. März 2019

Hallo Thomas,

herzlichen Dank für Deine prompte Antwort.

Im Grunde hast Du recht. Aber ich habe keine Lust einen Grauverlaufsfilter mitzunehmen. Mein Zoom hat eine Frontlinse die sich leider mitdreht und ich habe auch keinen.

Es geht mir um Bilder die ein wenig außer der Reihe sind. Stelle Dir einmal eine dunkle Wolkendecke vor durch die hier und da das Sonnenlicht blitzt oder es helle Flecken/Strahlen zwischen den Wolken gibt. Gewitter oder Sturm. Gerade an der See oder auch in den Bergen (mit Schnee) kann das recht schnell extreme Kontraste geben. Ich mag aber keine schwarzen Strände oder Bergrücken. Auch finde ich in diesen Situationen immer wieder helle Flecken zwischen den dunklen Wolken die in sehr hohen Zonen liegen; sehr gerne dann wenn man in Richtung Sonne fotografiert ohne sie direkt im Bild zu haben.

Eigentlich wollte ich FP 4 verwenden und den ganzen Film nach N-1 entwickeln. So kann ich die „normalen“ Kontraste noch gut mitnehmen und die hohen belegen mir noch nicht unkopierbar die Lichter. Mit dem Zweibadentwickler wäre das ohne zu viel Empfindlichkeit zu verlieren gut gegangen. Jetzt bin ich ein wenig ratlos. Wenn alle Stricke reißen dann nehme ich wohl ID 11 und belichte meine Filme mit 18 Din. Oder erhalte Korn und habe ca. 22-23 Din.

Thomas (Admin) | am 11. März 2019

Hallo Frau Müller,

bei S/W-Entwicklern bin ich eigentlich raus. Ich hatte in der Vergangenheit einige Tests gemacht und die selben Motive bei absolut gleichen Aufnahmebedingungen in unterschiedlichen Entwicklern entwickelt. Die Unterschiede waren marginal, zumindest keinesfalls so, wie es gerne in den Produktbeschreibungen oder Foren kolportiert wird. Der Emofin war allerdings nicht darunter. Mit dem habe ich noch nie gearbeitet. Mit einem guten „Standard“ wie Xtol oder D76 wird man wohl nie etwas falsch machen können. Es sei denn vielleicht, dass man die Lichter stark deckeln muss.

Aber bei Landschaftsaufnahmen kann man doch herrlich nach Lust und Laune nachbelichten, da man hier für gewöhnlich nicht präzise maskieren muss (bzw. zuvor keinen Ausgleichsentwickler mit „Deckelung“ nutzen muss).

Dass bei solchen Bedingungen, wie du es beschreibst, die Lichter ausbrennen, ist mir noch nie passiert. Insbesondere der HP5 müsste hier doch so einiges schlucken, was man später wieder sichtbar machen kann.

Mittlerweile bevorzuge ich S/W-Entwickler, die als Konzentrat ewig halten und nicht ganz so sehr das Korn betonen wie es Rodinal manchmal tut. Derzeit experimentiere ich mit dem Pyro 510. Scheinbar sind die auf dieser Seite angegebenen Zeiten bisher für meine Filme zu lang. Auch „Wunder“ sollte man hier nicht erhoffen. Die dort angesprochene außergewöhnliche „Deckelung“ konnte ich im direkten Vergleich auch nicht nachvollziehen. Aber der Sirup scheint ewig zu halten und hat keine Nachteile gegenüber anderen Entwicklern, so dass ich zunächst dabei bleibe. Der Autor, Rüdiger, hatte mir eine Flasche gegen geringes Geld geschickt. Ich selbst setze so etwas nicht an. Vielleicht wäre dies etwas für dich. Obacht: Ich kippe ihn häufiger und fülle opulent auf, da er zu Schaum neigt und die Ränder der Filme sonst unzureichend entwickelt werden, wie auf dem eingefügten Bild (TriX; 6×9) zu erkennen ist:
Foto auf Kodak Tri-X und in Pyro 510 entwickelt

Frau Müller | am 11. März 2019

Hallo Thomas,

eine schöne Zusammenfassung und Übersicht.

Toll wäre jetzt noch eine Übersicht der zur Zeit erhältlichen Entwickler.

Sag mal, ich habe eine Frage: kennst Du einen Entwickler der dem nicht mehr hergestellten Emofin (von Tetenal) entspricht? Viele Jahre konnte ich damit sehr gute Negative entwickeln. Er war zwar nicht super scharf, aber dafür extrem ausgleichend und gut steuerbar. Für Rollfilme genial.

Ich habe die Idee einige analoge Landschaftsfotos mit tiefhängenden, dunklen Wolken auf Schwarzweißfilm aufzunehmen. Schlechtes Wetter an der Küste und in den Bergen sind mein Ziel. Das heißt in aller Regel extreme Kontraste. Darum auch mein Gedanken an den Ausgleichsentwickler. Die Fotos sollen nicht sehr groß werden und ich will nur leichtes Gepäck bei mir haben. Ein leichtes Kameragehäuse mit dem 35-135 mm-Zoom + Stativ.

Eine Alternative wäre den von mir heiß geliebten XP 2 in die (Kleinbild-)Kamera spannen. Das würde aber bedeuten daß ich fast kornlose Negative bekommen würde. Das wäre zwar auch eine Idee. Aber ich stelle mir eher FP 4 oder gar HP 5 vor. Nicht extrem scharf, aber dafür mit Charakter. Auf keinen Fall möchte ich ausgebrannte Lichter und abgesoffene Schatten. Eine Mittelformatkamera mit Wechselkassetten für die angepaßte Entwicklung ist zu großer Aufwand und viel zu schwer.

Schon einmal herzlichen Dank für eine Idee.

Thomas (Admin) | am 2. Juni 2018

Hi Lukas, ich wusste bis eben noch gar nichts von einem „Fuji Natura“! Auf der Internetseite von Fujifilm finde ich den Film auch nicht gelistet. Ich kann den Unterschied nur vermuten: Er wird wohl etwas entsättigter abbilden als der Superia. Die Farben werden also eher natürlich sein als „bunt“.
Das Gleiche gab es damals mit dem „Portra“ von Kodak: Der wurde in zwei Varianten hergestellt: „VC“ für „vivid Color, also sehr farbenfroh und „NC“ für „natural Color“, also eher „normal“. Vielleicht verhält es sich bei dem Fuji Natura 1600 auch um solch einen Film.
Da ich Farbfilme aber eh scanne bzw. digitalisiere, sind mir solche Merkmale egal (bzw. forsche ich hier nicht weiter): Hier ist es ja ein Leichtes, mittels Bildbearbeitung die Farbdarstellung zu ändern bzw. auf den eigenen Geschmack abzustimmen.

Viele Grüße zurück!

Lukas | am 30. Mai 2018

Hallo Thomas,

eine wirklich tolle Steit!! Vielen Dank!
Ich habe viel freude beim lesen und lernen. (wirklich super)

Vielleicht kann mir hier auch mit einer anderen Frage geholfen werden?
Ich verstehe nicht den Unterscheid zwischen Fuji Superia 1600 und Fuji Natura 1600 nicht. Oder ist es der gleiche Film?

Viele Grüße!
Lukas

Thomas (Admin) | am 29. März 2018

Hallo Dom, gute Inhalte wie deiner sind immer gerne gesehen!

Dom | am 29. März 2018

Hallo Thomas,

eine klasse Seite für alle Liebhaber der analogen Fotografie, so wie mir 🙂
Dein Artikel über analoge Filme beschreibt den Markt sehr umfangreich und man merkt die viele Arbeit, die Du in das Thema investiert hast.
Über die letzten Jahre habe ich aus dem immer noch umfangreichen Angebot an analogen Filmen ein paar Typen rauskristallisiert, mit denen ich sehr gute Erfahrungen gemacht habe. Hieraus habe ich vor einiger Zeit einen kleinen Blogartikel verfasst, hoffe ein Link ist OK: http://blendezwo.de/analog-kamera-filmempfehlung-fuer-anfaenger-2018/

Mach weiter so mit Deiner Seite, Du hast einen neuen, treuen Leser gewonnen 🙂

Dom

Matthias Luis | am 7. November 2017

Tolle Seite, sehr informativ.
Es macht Spaß sie zu lesen.
Gruß,
Matthias

Thomas (Admin) | am 24. November 2016

Hallo Stefan, vielen Dank für das Lob! Leider wird der Kodak BW 400 CN nicht mehr produziert (Quelle).

Thomas

Stefan Greitzke | am 24. November 2016

1. tolle seite!!
2. zu den chromogenen filmen gehört auch der kodak bw400, der auch noch im handel erhältlich ist

gruß
stefan


Haben Sie / hast Du Fragen, Anmerkungen, Kritik zu diesem Beitrag?

Kommentar

(Kommentare werden manuell freigeschaltet bzw. erscheinen nicht sofort, um Spam vorzubeugen.)

Der Autor dieser Seiten ist Thomas.
Mit dem Absenden dieses Formulars akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung dieser Internetseite.

nach oben springen