Informationsseite über die analoge Fotografie mit vielen Hinweisen und Tipps

#Blog 

Mein S/W-Lieblingsfilm fürs Kleinbild: der Kodak T-Max 400

Über fotografische Filme kann man ja ellenlange Debatten führen. Am Besten ist: Man hat seine zwei, drei Lieblingsfilme und deckt damit den gesamten eigenen fotografischen Bereich ab. Einer solcher Filme ist für mich der Tmax 400 von Kodak. Warum und wie ich ihn einsetze, das soll hier erklärt werden.

Werbung

*Dieser Artikel ist gar nicht der, nach dem Sie eigentlich suchten? Vielleicht interessiert Sie jener mehr:
Fotoforen für die analoge Fotografie: Vor- und Nachteileweitere relevante Artikel ▼

Der Markt für Filme, mit denen wir unsere analogen Kameras füttern können, ist natürlich relativ überschaubar geworden. Insbesondere im Bereich S/W gibt es jedoch einige Unterschiede, die man beachten sollte, wenn man sich näher mit der Materie beschäftigt und konkrete Vorstellungen von den späteren Bildergebnissen haben möchte. Hierzu hatte ich bereits einen Artikel verfasst → Übersicht über Filme und Eigenschaften.

In diesem Blogbeitrag soll es näher um diesen Kandidaten gehen:

ein Kodak T-MAX S/W-Film

Das ist der Kodak T-MAX 400. Geschwind soll es in medias res gehen:

Besondere Eigenschaften des Tmax

AgfaPhoto APX 100

Der T-MAX 400 kann alles, was solch ein klassischer 100-ASA-Film auch kann – Er ist aber höher empfindlich.

Der Tmax 400 zeichnet sich aus durch

Kodak bietet mit diesem S/W-Film also einen Typ an, der beides gleichzeitig kann: Höher lichtempfindlich zu sein (400 ASA / ISO) + dabei noch relativ feinkörnig bzw. höher auflösend zu sein. Diese Eigenschaften sind natürlich in Relation zu denen anderer Filme zu setzen: Andere Produkte können eine der Eigenschaften ggf. noch besser (und sei es, in den Shops für analoge Fotografie günstiger zu sein). Sie schaffen aber nicht den guten Kompromiss aller zusammen. Vermutlich trifft dies (lichtempfindlich + feinkörnig zugleich) auch auf den Ilford Delta 400 zu. Den habe ich aber nicht getestet.

Und genau deswegen ist der 400er T-Max meine Empfehlung für einen S/W-Film für die analoge Kleinbildkamera:

unterwegs mit der analogen Kleinbildkamera

Der Autor als Wandervogel: Hier greift er gerne zur (leichten) Kleinbildkamera. Dank T-Max 400 kann auch (abgeblendet) bei dunkleren Lichtverhältnissen fotografiert werden – ohne mit grobem Korn / geringer Auflösung leben zu müssen.

Würde ich zum Fotografieren jedoch ein richtiges Dreibeinstativ mit schleppen, so könnte ich auf diesen Film verzichten (er ist ja etwas teurer als adäquate ISO 100 Filme). Ich habe aber verschiedene Aufnahmen verglichen und konnte in puncto Körnigkeit keinen Unterschied zwischen dem T-Max 400 und einem „klassischen“ 100-ASA-Film erkennen.

Belichtungsspielraum

Der Belichtungsspielraum eines Filmes gibt – auf einfach gesagt – an, um wie viel man diesen überbelichten kann, wobei hier immer noch Detailzeichnung in den Lichtern (hellste Bildbereiche) aufgezeichnet wird. Das hatte ich einmal mit einem einfachen Test ausprobiert:

Test des Belichtungsspielraum

Vom Balkon belichtete ich den T-MAX 400 so lange, dass die Büsche unten im Schatten noch Detailzeichnung besitzen. Die Sonne knallte jedoch auf den Baum im Vordergrund und auf den weißen Sonnenschirm ganz rechts im Bild. Der Kontrastumfang bei diesem Motiv war also äußerst hoch. Dennoch sind sowohl die Schatten (durch die lange Belichtung) wie auch die Lichter (durch den hohen Belichtungsspielraum) genügend durch gezeichnet. Bisweilen wird nämlich kolportiert, dass solche „modernen“ Filme (Kodak Tmax, Fuji Acros oder Ilford Delta) einen geringeren Belichtungsspielraum aufweisen als klassische Emulsionen (z. B. Tri-X oder HP5). Dies mag sein.
Nach meinen eigenen Tests weiß ich, dass der Kontrastumfang dieses Filmes auch für hohe Motivkontraste geeignet ist und für die tatsächliche Praxis ausreicht. Vielleicht ist dies bei äußerst kontrastreichen Motiven (z. B. Nachtaufnahmen mit Scheinwerfern im Bild) anders und man sollte bei solchen Motiven tatsächlich zu klassischen Emulsionen mit hohem „Silbergehalt“ greifen (wie zum Beispiel zum Ilford HP5). Einen ähnlichen Test zum Belichtungsspielraum hatte der Autor dieser Seite durchgeführt.

Werbung

Beispielbilder

Man kann ja über Filme reden. Möchte man mehrere miteinander vergleichen (bzw. deren Ergebnisse) ist es immer ratsam, dies bei den selben Motiven und bei gleichen (Licht-) Bedingungen zu tun (so wie hier → Filmvergleich und Entwicklervergleich). Dies habe ich für den Kodak T-Max 400 nicht getan, aber ich kann natürlich einige Beispielbilder zeigen:

der Film Kodak TMax 400
Bildbeispiel vom Tmax 400

Meine Protagonisten erscheinen bei diesen Bildern wie vor einer Fototapete. Diese wirkt ungewöhnlich und ich hatte diesen Blick seinerzeit so gewollt: Indem ich Blende und Fokus so einstellte, dass alles von vorne bis hinten scharf erscheint (→ Stichwort „Zonenfokus“ bzw. „Hyperfokaldistanz“). Allein: Hierzu musste recht stark abgeblendet werden, wodurch ein höher empfindlicher Film (400 ASA) von Nöten war.

 

Beispiel mit dem Kodak Tmax 400 Film
Die drei oberen Bilder hatte ich im Filmentwickler „Calbe A49“ entwickelt. Hier wurde zusätzlich je noch ein Blitz eingesetzt. Durch das starke Abblenden wäre dieser bei einem ISO-100-Film zu schwach gewesen.

 

Foto mit Hyperfokaler Distanz
Auch bei diesem Bild blendete ich stark ab, damit – Dank hyperfokaler Distanz – (fast) alles von vorne bis hinten scharf erscheint. Hier käme die Taschensonne (das Kunstlicht / das Blitzgerät) aber schnell an ihre Grenzen. Dank ISO 400, die der Tmax 400 ja nun besitzt, kann auch abgeblendet bei Tageslicht und schwachem Kunstlicht (simpler Blitz) solch ein „Film-Noir-Effekt“ erzeugt werden – wie bei einem alten Ingmar-Bergman-Film.

 

Beispiel Kodak T-MAX
Bei der Konzertfotografie mit der analogen Kamera schätze ich die hohe Empfindlichkeit des Filmes, um genügend abblenden zu können (um nicht ständig fokussieren zu müssen). Das Konzertfoto wurde mit Rodinal entwickelt und zeigt daher etwas mehr Korn. Hier sollte es etwas rasanter zu gehen.

Weiter geht es mit einigen Landschaftsfotografien bei „available Light“ (also nur mit Tageslicht):

Beispielfoto Kodak Film

Foto aus einer Serie

Landschaft-Fotos in S/W
Die Negative dieser Landschaftsfotos wurden mit dem Entwickler „Pyro 510“ entwickelt. Hier wurde das Filmkorn „geschont“. Wie man diesen Film entwickelt, hängt also auch vom Motiv bzw. von den eigenen Vorstellungen ab. Mein Favoriten-Entwickler für 400-ISO-Filme ist der Calbe A49, den es heute offenbar unter dem Namen „Atomal 49“ bei z. B. Fotoimpex gibt. Grundsätzlich lege ich jedoch weniger Wert auf das Ausklamüsern der vielen S/W-Entwickler. Man sollte hier einfach nur zwischen grobkörnig & scharf (z. B. Rodinal), feinkörnig & und mikroskopisch weniger scharf (z. B. Atomal) oder den guten Kompromiss (z. B. Kodak D-76 oder Xtol) unterscheiden. Mittlerweile ist mir eine lange Haltbarkeit des Filmkonzentrates wichtiger als derlei Betrachtungen mit dem Mikroskop. Geben Sie hier nicht so viel auf die Werbesprache der Chemie-Hersteller und Kataloge: Der Film selbst ist für die Abbildungsqualität des Bildes verantwortlich (und natürlich die Belichtung und die Art des Lichts dabei).

eine analoge Kamera

Trotz analoger Kleinbildkamera bzw. 35 mm Film gibt es auch bei hoher Empfindlichkeit ein relativ feines Korn. Ein gering empfindlicher Film (z. B. der FP4 von Ilford) ist hier nicht zwingend nötig.

Man sieht auf den Bildern: Trotz „moderner“ T-Grain-Technologie ist immer noch ersichtlich, dass hier analog mit S/W-Film fotografiert wurde (insbesondere natürlich, wenn man ihn in Rodinal entwickelt). Im Gegensatz zu Kleinbild-Aufnahmen mit „klassischen“ Filmen der 400-ASA-Klasse ist das Korn bzw. die Auflösung des Kodak Tmax 400 etwas feiner (aber nicht verschwunden). Ich hatte einige meiner Negative mit diesem Film übrigens auf 30 x 40 cm großes Fotopapier im eigenen Fotolabor ausbelichtet. Das funktioniert und sieht (trotz Kleinbild) immer noch gut aus – Auch wenn man näher an die Prints heran tritt. Idealerweise entwickelt man die Negative für diesen Zweck dann mit einem Feinkornentwickler oder einfach mit einem guten „Kompromiss-Entwickler“ wie z. B. Kodak Xtol.

eine Mittelformatkamera für klassischen Film

Meine Mittelformatkameras füttere ich hingegen nur mit „klassischem“ Film. Hier spielt feines Korn eine weniger wichtige Rolle, da hier ja der Vergrößerungsmaßstab (wegen größerer Negative) geringer ist.

Belichtet wurde diese Bildbeispiele übrigens immer auf die Schatten. Dies ist wichtig, wenn man alle Graustufen heraus kitzeln möchte, die solch ein S/W-Film darstellen kann. Achten Sie auf so etwas nicht, erhalten Sie ggf. tote Bilder mit „miesen Grauwerten“ und künstlich „hoch gepuschtem“ Korn. Und genau wegen solch eher üppigen Belichtungszeiten benötige ich bei dunkleren Lichtverhältnissen (bewölkter Himmel im Winter) einen eher höher empfindlichen Film für meine Kleinbildkamera, welcher weiterhin kein allzu grobes Korn (= geringere Detailzeichnung) bildet.

Bei den Bildbeispielen sind auch einige Fotos dabei, bei denen zusätzlich ein Blitz eingesetzt wurde (ich bin ein großer Freund von Kunstlicht → Blitzen bei Tageslicht mit der analogen Kamera). Jedenfalls kommen normale Aufsteck-Blitzgeräte schnell an ihre Leistungsgrenzen, blendet man das Objektiv auf f/8 oder gar f/11 (wegen der Schärfentiefe) ab. Mit einem 400-ASA-Film ist man da fein raus: Für deren höhere Empfindlichkeit reichen auch einfache Aufsteckblitzgeräte bei gleichzeitig abgeblendetem Objektiv.

Leistungstipp
Kodak T-Max 400-36 Schwarz-/Weiß Negativ-Filme
Empfehlung
AgfaPhoto APX 100 Prof 135-36 schwarz / weiß Film (10-er Pack bis zu 360 Aufnahmen)
Preistipp
Fomapan Classic 100 Schwarzweißfilm, 135-36, 10 Stück
Kodak T-Max 400-36 Schwarz-/Weiß Negativ-FilmeAgfaPhoto APX 100 Prof 135-36 schwarz / weiß Film (10-er Pack bis zu 360 Aufnahmen)Fomapan Classic 100 Schwarzweißfilm, 135-36, 10 Stück
€ 10,02 € 64,50 € 35,99
  • moderner Filmtyp
  • hohe Empfindlichkeit
  • trotzdem feinkörnig
  • hoch auflösend
  • klassisches, feines Korn
  • günstig
  • hoher Belichtungsspielraum
  • sehr günstig
  • "Retro-Look"
  • teurer als andere
  • nicht hoch empfindlich
  • nur normal-empfindlich
  • nicht so feinkörnig wie andere
AmazonAmazonAmazon
Auf Amazon ansehenAuf Amazon ansehenAuf Amazon ansehen
Kodak T-Max 400-36 Schwarz-/Weiß Negativ-Filme
Kodak T-Max 400-36 Schwarz-/Weiß Negativ-Filme
von Kodak

Der Kodak T-MAX 400 ist ein S/W-Film höherer Empfindlichkeit. Im Gegensatz zum TriX oder zum Ilford HP5 ist das Filmkorn noch relativ fein. Der ideale Kompromiss zwischen hoher Auflösung und hoher Empfindlichkeit. Auch die günstigeren Händlerpreise beachten. → Ein Beispielbild.

Prime Preis: € 10,02 Auf Amazon ansehen
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten  | Anzeige
AgfaPhoto APX 100 Prof 135-36 schwarz / weiß Film (10-er Pack bis zu 360 Aufnahmen)
AgfaPhoto APX 100 Prof 135-36 schwarz / weiß Film (10-er Pack bis zu 360 Aufnahmen)
von Lupus

Zu den bekanntesten Filmen zählt hierzulande der AgfaPhoto APX 100. Er ist ein klassischer S/W-Film mit hohem Belichtungsspielraum und mittlerer Auflösung, ähnlich dem Ilford FP4 und etwas günstiger – erst recht im Gebinde. → Ein Beispielbild.

AgfaPhoto APX 100 Prof 135-36 schwarz / weiß Film (10-er Pack bis zu 360 Aufnahmen) AgfaPhoto APX 100 Prof 135-36 schwarz / weiß Film (10-er Pack bis zu 360 Aufnahmen)
Preis: € 64,50 Auf Amazon ansehen
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten  | Anzeige
Fomapan Classic 100 Schwarzweißfilm, 135-36, 10 Stück
Fomapan Classic 100 Schwarzweißfilm, 135-36, 10 Stück
von FOMA

Die S/W-Filme von Foma sind die günstige Alternative zu denen von Ilford oder Kodak. Sie sind zwar etwas körniger, sorgen jedoch – dank klassischem Herstellungsverfahren – für einen gewissen "Retro-Look". → Ein Beispielbild.

Preis: € 35,99 Auf Amazon ansehen
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten  | Anzeige
 Werbung | Preis(e) zuletzt aktualisiert am 8. Dezember 2019 um 3:41. Der Betrag kann sich zwischenzeitlich geändert haben. Alle Angaben ohne Gewähr. Preis je inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten.

Und was ist mit dem T-MAX 100?

Der Bruder vom 400er Tmax ist der T-MAX 100. Die „100“ steht für dessen Empfindlichkeit: ISO 100. Er ist also um zwei Blenden lichtschwächer. Und was ist der Vorteil daran? Natürlich eine noch höhere Auflösung bzw. eine noch bessere Feinkörnigkeit.

Mir selbst kommen die Bildergebnisse vom Kodak T-Max 100 jedoch irgendwie rund gelutscht vor. Das Filmkorn tritt hier schon sehr in den Hintergrund – Erst recht natürlich, wenn man mit ihm im Mittelformat fotografiert. Doch zugegeben: Mit dem 100er Tmax habe ich keine Erfahrung gemacht. Eigentlich hatte ich diesen Film all die Jahre ignoriert. Mir geht es in diesem Artikel ja darum, mit einer Kleinbildkamera ohne Stativ dennoch bei dunkleren Lichtverhältnissen abblenden zu können. Und hier schätze ich den T-Max 400 wegen den oben genannten Eigenschaften sehr.

Und im Mittelformat?

Kurz: Fotografiere ich mit meiner Mittelformatkamera, benutze ich keinen T-Max Film sondern setze weiterhin auf klassische Filme.

Foto mit einer Mittelformatkamera
Derlei feine Strukturen sind zwar ein Schmaus für den T-Max. Im Mittelformat habe ich jedoch bereits auf Basis des größeren Negativformates eine genügend hohe Auflösung zur Verfügung, dass ich weiterhin die Klassiker wie Ilford HP5 oder Kodak TriX nutze. Zumindest der HP5 ist ja auch günstiger. Die Vorteile moderner Filme benötige ich hier nicht.

 

Mittelformat Tri-X
Dank 6×6-Mittelformat benötige ich hier keine modernen Filme: Jegliche Details sind hier auch bei den „Klassikern“ – hier am Beispiel des Kodak Tri-X – erkennbar und gehen nicht im Korn unter (obgleich es erkennbar ist).

die beiden Spulen in der Kamera

Solch eine Mittelformatkamera belichtet viel größere Negative als eine Kleinbildkamera. Daher braucht man hier weniger Wert auf die Eigenschaft „Feinkörnigkeit“ legen, was die Filmauswahl anbelangt.

Zusammenfassung

Gering empfindliche Filme mit modernen Emulsionen (Ilford Delta 100 oder Kodak T-Max 100) nutze ich gar nicht. Deren Bildergebnisse wirken auf mich zu rund gelutscht. Es gibt kaum schönes Korn (außer, man belichtet sie unter bzw. versucht zu pushen, was wieder Nachteile bringt). Zumindest trifft dies auf die Bildergebnisse vor, die ich bisher von anderen Fotografen gesehen hatte. Ich lasse mich gerne eines Besseren belehren! Für das Kleinbild schätze ich hingegen den Tmax 400 sehr: Er ist höher (licht-) empfindlich, bietet aber weiterhin die Auflösung bzw. das nicht grobe Korn eines 100-ASA-Films der „klassischen“ Sorte. Er ist aber auch teurer im Einkauf.

Weiterhin bin ich aber auch gar kein „Marken-Anhänger“: Ich unterteile S/W-Filme in Klassen (moderne oder klassische Emulsion sowie niedrig-, normal- oder hoch-empfindlich) und wähle sie so (je nach Format [Kleinbild, Mittelformat, Großformat]) für verschiedene Sujets (feine, „sanfte“ Strukturen oder eher derbe, d. h. körniger) aus.

So nutze ich im Mittelformat keine der modernen Filme. Hier schwöre ich auf die Klassiker wie den Ilford HP5, den Tri-X oder – wenn es feiner sein soll (z. B. bei Landschaften) – den Ilford FP4.

Was sind Deine / Ihre bevorzugten S/W-Filme für bestimmte Formate bzw. Motive?

Werbung

Artikeldatum: 14.11.2019 / letzte Änderung: 22. November 2019

diesem Beitrag zugeordnete Stichworte:
authorGuten Tag. Hier schreibt Thomas. Ich beschäftige mich seit nunmehr bald 20 Jahren mit der analogen Fotografie und entwickele meine Bilder im eigenen Labor oder "mit" dem Computer. Gerne empfange ich übrigens Kommentare – und beantworte diese auch.

Relevante Artikel auf Analoge-Fotografie.net



Haben Sie / hast Du Fragen, Anmerkungen, Kritik zu diesem Beitrag?

Kommentar

(Kommentare werden manuell freigeschaltet bzw. erscheinen nicht sofort, um Spam vorzubeugen.)

Der Autor dieser Seiten ist Thomas.
Mit dem Absenden dieses Formulars akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung dieser Internetseite.

nach oben springen