Analoge-Fotografie.net

Informationsseite mit vielen Hinweisen und Tipps

Filmvorstellung Ilford FP4 Plus: Der Klassiker mit dem man einfach nichts falsch machen kann

ThomasKategorie: Blog 2 Kommentare

Als ich mich vor 25 Jahren unbedarft in einem kleinen Fotogeschäft verlor, um mir meine erste analoge Kamera zu kaufen, drückte mir der Verkäufer noch ein Schächtelchen in die Hand: einen Ilford FP4 Plus. Dieser Film ist nicht tot zu kriegen und er ist einer der „ewigen Klassiker“ der analogen Fotografie.

Symbolfoto mit S/W-Foto, analoge Kamera und Ilford FP4 Plus Schachtel

Es gibt auch heute noch recht viele Filme, mit denen wir unsere analogen Kameras füttern können. Bis auf einige ›Spezialitäten‹, deren eigentliche Herkunft kaum jemand zu entschlüsseln vermag, stammen sie alle von den letzten übrig gebliebenen Herstellern auf diesem Gebiet. Ilford in Großbritannien ist einer davon. Diese Firma* produziert seit 90 Jahren Filme und ist hierzulande bekannt und beliebt wie ein bunter Hund – obgleich Ilford (fast) nur Schwarzweiß-Filme produziert, sowie Fotopapier und früher auch Fotochemie.

* Der Hersteller hinter der Marke »Ilford« heißt heute eigentlich „Harman Technology“. In diesem Beitrag bleibe ich der Einfachheit halber beim ursprünglichen Namen.

In diesem Beitrag soll der FP4 Plus vorgestellt werden:

Filmschachtel vom Ilford FP4 Plus und analoge Kamera im Hintergrund

Hierbei handelt es sich um einen S/W-Negativfilm mit klassischer Kornstruktur und mittlerer Empfindlichkeit. Es gibt ihn konfektioniert als Kleinbildpatrone, Rollfilm (Mittelformat) und Planfilm (Großformat).

Der Uropa dieses Films erblickte wortwörtlich bereits in den 1930er Jahren das Licht der Welt – damals nur als „FP“ betitelt. Es folgten dann über die Jahre die Weiterentwicklungen zum „FP2″, FP3“ und „FP4“. In den späten 80er Jahren wurde letzterer dann offenbar noch etwas modifiziert und fortan als „FP4 Plus“ verkauft – Wie man ihn heute noch erwerben kann. Anfangs hatte der FP eine Lichtempfindlichkeit von lediglich ISO 28 (28 ASA), was zu dieser Zeit normal war. Später wurden die Emulsionen empfindlicher.

Das Kürzel FP steht für »Fine grain Panchromatic roll film«. Der Bruder vom FP ist der HP (»Hypersensitive Panchromatic«). Beide kamen ungefähr zur selben Zeit auf den Markt. Der HP ist lichtempfindlicher aber dafür auch grobkörniger. Über letzteren hatte ich ja auch bereits einen Artikel geschrieben → Vorstellung Ilford HP5 Plus. Eine ausführliche Tabelle zur Geschichte von Ilford findet sich auf dieser Seite (englisch).

 

Beispiefoto mit dem Ilford FP 4 Plus angefertigt (abgestorbener Baum)

Wie gewohnt bei meinen Filmvorstellungen streue ich immer wieder einige Beispielfotos mit ein. Zunächst etwas zu den ›Charaktereigenschaften‹ des FP4 Plus (nachfolgend nicht ganz korrekt aber der Einfachheit halber schlicht als „FP4“ bezeichnet):

  • Der Ilford FP4 ist ein Schwarz-Weiß-Film mit klassischer Kornstruktur. Man erhält also einen Film, welcher einen ›Look‹ liefert, der ähnlich dem der Fotografien aus längst vergangenen Dekaden ist. Zum Vergleich: Bilder vom jüngeren Cousin – gemeint ist der Ilford Delta 100 – sehen etwas anders aus, da dieser eine andere Kornanordnung aufweist (sowie weitere andere Eigenschaften besitzt).
  • Dieser Film ist mittelempfindlich: ISO 125. Ich ordne ihn jedoch als typischen Kandidaten der ›100-ASA-Klasse‹ ein – die 1/4 Blende mehr Empfindlichkeit macht den Braten auch nicht fetter. Eine Lichtempfindlichkeit von ISO 100 ist ein guter Kompromiss, wenn man nicht weiß, welche Lichtverhältnisse einen erwarten.Mit der Filmempfindlichkeit kann man gleichzeitig die Größe des Filmkorns einschätzen: Beim FP4 bedeutet dies, dass das Filmkorn feiner ist als bei einem ISO-400-Film (klassischer Kornanordnung, z. B. HP5) aber gröber als bei einem noch geringer empfindlichen Film (beispielsweise dem Ilford PAN-F Plus).
  • Der Ilford FP4 besitzt typischerweise den hohen Belichtungsumfang eines ISO-100-Filmes mit klassischer Kornstruktur. Was bedeutet dies? Man kann getrost (lange) auf Objekte im Schatten belichten und jene im Hellen werden ihre Zeichnung nicht verlieren. Dies kann der eben erwähnte Delta 100 nicht so gut.
  • Der Film ist »panchromatisch«. Will sagen: Er wandelt unterschiedliche Farben gleichmäßig in Graustufen um. Ein orthochromatischer Film tut dies etwas anders. Fast alle heute erhältlichen S/W-Filme sind jedoch panchromatisch sensibilisiert.

Foto eines Bootsstegs im Winter mit Schnee auf dem Ilford FP4 Film

minimalistische Schneelandschaft mit See und FKK-Schild

ein See im Winter und Vögel

Für mich ist der FP4 der typische Allrounder für jede Lage.

Im Winter, bei schwachem Umgebungslicht, nutze ich ihn meist problemlos ohne Stativ mit der Kleinbildkamera. Man kann dann das Objektiv natürlich nur gering abblenden, weniger als wie man es bei dem lichtstärkeren HP5 tun könnte, um nicht in den Bereich einer zu langen Belichtungszeit zu geraten (Verwackeln droht). Dafür zeichnet der FP4 eben feiner aufgrund seiner kleineren Korngröße.

 

Felsen im Elbsandsteingebirge

Hier war ich mit meiner Kleinbildkamera und dem FP4 im Rucksack im Elbsandsteingebirge wandern. Bei solchen Landschaftsaufnahmen mit vielen Details in der Ferne nutze ich im Kleinbild keinen grob auflösenden Film wie beispielsweise den Fomapan 400 und auch nicht den HP5 (bei derlei kleinen Ansichten würde man jedoch keinen Unterschied feststellen).

 

Aufnahme vom Elbsandsteingebirge mit Personen im Vordergrund und Felsen in Luftperspektive

 

ein Beispielfoto mit dem Ilford FP4: Elbe mit Fähre im Tal

Bei dieser Aufnahme der Elbe ist gut zu sehen, was ich etwas weiter oben mit „hohem Belichtungsspielraum“ des Ilford FP4 Plus meine: Zur Belichtung einer solchen Aufnahme sollte man nicht einfach den vorgeschlagenen Wert des in der Kamera integrierten Belichtungsmesser übernehmen – Durch die Dominanz der Lichtquelle (des Himmels) im Sucher würde die Kamera viel zu knapp belichten.

Funktionsübersicht einer Spiegelreflexkamera

Für solche (Gegenlicht-) Situationen gibt es die Messwert-Speichertaste an vielen Kameras mit integriertem Belichtungsmesser (siehe auch → Bedienelemente analoge Kamera).

Stattdessen hielt ich meine Kamera einfach nach unten ins Tal, in Richtung des Ufers (aber nicht in die Spiegelung der Lichtquelle in der Elbe), drückte die Messwert-Speichertaste meiner Nikon und übernahm so diesen Messwert. Dann erst richtete ich sie wieder auf mein eigentliches Motiv und drückte den Auslöser. Durch diese Messtechnik sind bei solch einem speziellen Motiv nämlich auch die Schatten durchgezeichnet und das Bild erhält seine Lebendigkeit. So erhält man diese schönen Tonwertabstufungen bei derlei Bildern (und durch das semi-diffuse Licht). Siehe auch mein Artikel → Dem Film viel Licht gönnen.

Durch diese recht lange Belichtung jedoch ist der Wolkenhimmel überbelichtet. Problemlos jedoch kann man dessen Zeichnung bei Filmen wie dem FP4 durch ein späteres Nachbelichten in der Dunkelkammer bzw. am Computer wieder hervor holen. Bei dem Cousin, dem Delta 100, ist dies nicht so gut möglich wie hier beim FP4 mit seiner „altmodischen“ Kornstruktur.

eine Produktabbildung eine Produktabbildung eine Produktabbildung eine Produktabbildung eine Produktabbildung eine Produktabbildung eine Produktabbildung eine Produktabbildung eine Produktabbildung
Retro-Kameras: Modelle - Technik - Design Andreas Feiningers große Fotolehre Fomapan 100 Classic 135-36 Analog fotografieren und entwickeln: Die eigene Dunkelkammer (mitp Edition ProfiFoto) Chorchester Mir Geht's Blendend für Fotografen - Herren Shirt Starter Kit für die S/W-Filmentwicklung Ares Foto® - KAMERA REINIGUNG - 3-teiliges Reinigungsset für Spiegelreflex Kameras, DSLR, Objektive, Handys, Smartphones, Camcorder, etc., bestehend aus Blasebalg Reinigungsstift (Lens Pen) und einem Mikrofasertuch Plustek OpticFilm 8200i SE 35mm Dia/Negativ Filmscanner (7200 dpi, USB) inkl. SilverFast SE Fotopraktikum
€ 28,00 € 14,99 € 5,29 € 29,99 € 24,95 € 88,62 € 85,67 € 12,99 € 345,02 € 56,99
Amazon Amazon Digitfoto Amazon Amazon Amazon Amazon büroshop24 Amazon
auf Amazon ansehen auf Amazon ansehen auf Digitfoto ansehen auf Amazon ansehen auf Amazon ansehen auf Amazon ansehen auf Amazon ansehen auf büroshop24 ansehen auf Amazon ansehen
Werbung | Preis(e) aktualisiert am 14. April 2024, inkl. MwSt., ggf. zzgl. Versandkosten | Alle Angaben ohne Gewähr

Detailausschnitt eines Fotos mit FP4 fotografiert

Es soll noch ein Detailausschnitt der oberen Fotografie gezeigt werden: Der FP4 ist natürlich nicht ganz so feinauflösend wie der Delta 100 von Ilford. Ich finde jedoch, dieser Ausschnitt zeigt, welches Potential selbst in einem solchen Film mit klassischer Kornstruktur und mittlerer Empfindlichkeit steckt: Dieses Kleinbildnegativ lässt sich problemlos auf ein größeres Format vergrößern, an das man auch noch heran treten- und nach Details suchen kann. Entwickelt wurden die Kleinbildaufnahmen auf dieser Seite alle mit dem Jobo Alpha (»Wehner-Entwickler«).

In diesem Beitrag zeige ich einige Bilder des Filmes im Mittelformat. Bei diesem größeren Filmformat ist mir der FP4 mittlerweile sogar schon etwas zu feinkörnig und bei größeren Filmformaten greife ich lieber zu Foma-Filmen, nicht jedoch im Kleinbild.

 

Portraitfoto auf dem Film Ilford FP4 im Mittelformat

Porträtfotografie mit dem FP4+ im Mittelformat: Auch hier bitte die Lichterdeckelung außerhalb der alten Doppel-Fenster beachten – nichts überstrahlt.

 

Foto im Mittelformat auf FP4 aufgenommen: Rondell auf Friedhof

Auch diese Aufnahme eines Rondell auf einem alten Friedhof hatte ich im Mittelformat mit dem FP4 aufgenommen. Ich weiß es noch: Ich musste sehr lange (vom Stativ) belichten, damit alle Schatten ihre Durchzeichnung erhalten. Der obere Bereich war daher komplett überbelichtet und musste nachbelichtet werden (wie auch alles um das Rondell herum). Es gibt zwar nun das typische Flirren in den Wipfeln. Die Lichter ›blockieren‹ aber nicht bzw. wirken nicht ›kreidig‹, wie es beim Delta 100 hier sicherlich der Fall gewesen wäre. Der HP5 übrigens hat einen noch höheren Belichtungsspielraum.

 

S/W-Foto eines Insektenhotels

 

ein verlassener Beachclub mit Sonnenschirm auf einer Brache

 

S/W-Foto einer Pfütze

 

Nahaufnahme von Raupen auf einem angefressenen Blatt mit einem 35mm-Objektiv fotografiert

(Fast) alle Kleinbildaufnahmen auf dieser Seite hatte ich mit meiner 35mm-Festbrennweite an der klassischen Spiegelreflexkamera fotografiert. Mit dieser Brennweite decke ich eigentlich alles ab – ob fern oder nah.

eine Produktabbildung Ilford FP4 135-24

Wer keine "moderne" Emulsion für S/W-Fotografien möchte, greift zu einem der Klassiker. Der Ilford FP4 Plus ist ein solcher – seit Jahrzehnten. Er kann Street und Reportage bei genügend Licht. Da er als ISO-100-Film jedoch schön hochauflösend ist, ist er besonders für Landschaften oder Architektur geeignet.

Digitfoto Preis: € 6,49 auf Digitfoto ansehen
Werbung | Preis(e) aktualisiert am 14. April 2024, inkl. MwSt., ggf. zzgl. Versandkosten | Alle Angaben ohne Gewähr

eine sachliche Landschaftsaufnahme: gepflanzte Bäume mit weißem Nagerschutz

 

Stillleben auf Ilford-Film: vertrocknete Blumen

 

Kamera und Aufbau um eine Blume zu fotografieren

Bei der Aufnahme dieser beiden vertrockneten Blumen von meinem Balkon hatte ich noch ein Foto vom Aufbau gemacht, um die Sache etwas aufzulockern. Auch bei diesem Motiv konnte ich nicht einfach den Wert der internen Belichtungsmessung übernehmen, da das dominante weiße Blatt Papier im Sucher den Belichtungsmesser auf die falsche Spur gebracht hätte. Ich nutzte daher meinen Handbelichtungsmesser mit der Kalotten-Lichtmessung. Alternativ hätte man hier bei dieser Nahaufnahme aber einfach kurz einen Karton mittlerer Eigenhelligkeit (Graukarte) zur Belichtungsmessung ins Bild halten können und diesen Messwert übernehmen.

 

Stillleben von einem einzelnen Apfel an einem Ast in einem Garten

 

ein Beispielbild mit dem FP4 aufgenommen: altes Sofa in Landschaft

Dies ist ein typisches Motiv, bei dem man in der nachträglichen Bildbearbeitung dezent das Eindämmen anwenden kann: Die Bildränder werden etwas nachbelichtet (abgedunkelt), um das Auge ins Zentrum zu lenken bzw. um dieses zu betonen.

eine Produktabbildung eine Produktabbildung eine Produktabbildung eine Produktabbildung
Ilford FP4 135-24 Ilford HP5 Plus 135-36 Ilford Delta 100 135-36 Ilford Delta 400 135-36
€ 6,49 € 8,95 € 9,69 € 7,90
  • Klassiker / Markenprodukt
  • feinkörnig bei "klassischem" Look
  • klassischer Reportagefilm
  • hoch empfindlich
  • sehr hohe Auflösung / sehr feines Korn
  • lichtstark (ISO 400; pushbar auf 1600)
  • dafür feines Korn / hohe Auflösung
  • nicht hoch empfindlich
  • nicht feinkörnig
  • hoher Preis
  • geringerer Belichtungsspielraum
  • teuer
  • kein "klassischer Look"
Digitfoto Digitfoto Digitfoto Digitfoto
auf Digitfoto ansehen auf Digitfoto ansehen auf Digitfoto ansehen auf Digitfoto ansehen
Werbung | Preis(e) aktualisiert am 14. April 2024, inkl. MwSt., ggf. zzgl. Versandkosten | Alle Angaben ohne Gewähr

Kurzum: Vielleicht habe ich mit meinen Beispielbildern etwas Lust darauf gemacht, auch einmal zum Ilford FP4 Plus zu greifen. Die Unterschiede zu einem APX 100 oder einem Kentmere 100 werden sicherlich jedoch gering- bzw. nur im Detail zu finden sein. S/W-Filme der gleichen Klasse (hier: klassische Kornstruktur, mittlere Empfindlichkeit, panchromatisch) sind sich sehr ähnlich.

veröffentlicht: 20.02.24 | letzte Änderung: 28.03.24

Verschlagwortung dieses Artikels:
der Autor dieser Seite

Hallo! Hier schreibt Thomas. Ich beschäftige mich seit über 20 Jahren mit der analogen Lichtbildkunst und stehe entweder in der Dunkelkammer oder digitalisiere meine Filme am Computer. Analoge-Fotografie.net ist ein ›Ein-Mann-Betrieb‹. Daher kann es manchmal etwas dauern, bis ich Kommentare beantworte.

Meine Internetseite bietet übrigens ein klassisches Inhaltsverzeichnis mit allen Artikeln – ordentlich aufgelistet.

Für viele dieser Beiträge hatte ich so manchen Film belichtet. Wenn es hier tatsächlich etwas Wertvolles zum Mitnehmen gab, würde ich mich über eine kleine Filmspende via Paypal freuen:

Paypal-Spendenknopf Paypal-Spendenknopf Paypal-Spendenknopf

2 Kommentare

Filmvorstellung Ilford FP4 Plus: Der Klassiker mit dem man einfach nichts falsch machen kann

  1. Günter sagt:

    Hallo Thomas.
    Wer den FP4 nicht kennt, der hat die Foto-Welt verpennt. In meinen eigenen analogen Anfängen bin ich mit dem Agfapan100 gestartet. Den gab es bei jedem Fotohändler um die Ecke und so war der Nachschub gesichert. Mit der Zeit störten mich aber irgendwie die Tonwerte. Ich muss gestehen, das ich damals bis heute kein Freund von Pushen oder Pullen bin. Mit der Zeit wurden im Einzelhandel dann auch vermehrt die Ilford-Produkte angeboten und so versuchte ich mich natürlich auch gleich am FP4. Seither bin ich dabei geblieben, wobei ich auch vermehrt den Delta100 einsetze. Irgendwie erschienen mir die Ilford-Ergebnisse ausgeglichener als die damaligen Agfa-Filme zu sein. Ich kann es irgendwie nicht so recht beschreiben. Der FP4 erscheint mir ausgeglichener in den Tonwerten und auch etwas „weicher“ zu sein. Die Foto-Nerds mögen mir meine Einschätzungen verzeihen aber so wirkt es auf mich. Mit dem FP4 kann wirklich nichts falsch machen.
    Gruß von Günter

Kommentare erscheinen nicht sofort bzw. werden manuell freigegeben. Mit dem Absenden des Formulars stimmen Sie der Datenschutzerklärung zu bzw., dass Ihre eingegebenen Daten gespeichert werden. IP-Adressen werden nicht gespeichert.

eine Produktabbildung

Dieses Buch sieht aus wie aus den 1970er Jahren. Dies trügt: Es ist eine Neuveröffentlichung. Hier geht es nicht darum, wie man gelungene Fotografien anfertigt. Hier geht es um Technik: Es ist sozusagen eine Universalbedienungsanleitung für die vielen älteren manuellen analogen Kameras. Es ist ein "Handbuch" zur Bedienung der mechanischen Kamera.

Amazon Preis: € 25,00 auf Amazon ansehen
Werbung | Preis(e) aktualisiert am 14. April 2024, inkl. MwSt., ggf. zzgl. Versandkosten | Alle Angaben ohne Gewähr

Schon gewusst?

Symbol einer GlühbirneFilm liebt Licht: In wenigen Fällen wird ein Film tatsächlich überbelichtet sein.

Facebook & RSS

Facebook-RSS-Logo

Abonnieren Sie Analoge-Fotografie.net auf Facebook. Wenn Sie einen RSS-Leser nutzen, können Sie alternativ den Feed dieser Seite verwenden, um stets über neue Beiträge informiert zu werden.

Werbung für Gufiko-Film

Reklame

Fanartikel

Logomotiv auf einem T-Shirt

T-Shirts und Fanartikel

Internet-Shop

macodirect.de

macodirect ist einer der größten Händler für die analoge Fotografie mit einem riesigen analogen Segment zu den regulären Preisen.

Reklame

Themen

Dies ist eine private Internetseite. Links und Produktanzeigen, die mit ›Werbung‹ gekennzeichnet sind, sind sogenannte "Affiliate-Links" – Kaufen Sie darüber etwas, erhalte ich eine kleine Provision. Für Sie ändert sich der Preis dabei nicht. Vielen Dank.