Informationsseite über die analoge Fotografie mit vielen Hinweisen und Tipps

springen Sie zum Inhaltsverzeichnis

Schnellanleitung zur Bedienung einer Analogkamera


Diesem Beitrag geht eine detaillierte Beschreibung aller Funktionselemente einer klassischen analogen Spiegelreflexkamera voraus. Jetzt folgt eine Schnellanleitung, wie man mit solch einer Analogkamera – ohne um den heißen Brei herum zu reden – die ersten Aufnahmen machen kann.

Werbung

*Dieser Artikel ist gar nicht der, nach dem Sie eigentlich suchten? Vielleicht interessiert Sie jener mehr:
Meine Anleitung und Tipps zu SilverFast Ai Studio 8.8: So digitalisiere ich Dias und Filmeweitere relevante Artikel ▼

Im ersten Teil dieses Artikel-Doppels haben wir uns einmal alle Knöpfe, Schalter und Einstellungen an der Analogkamera im Detail angesehen. Dies sind ja schon eine ganze Menge gewesen! Doch keine Bange: Für den normalen Gebrauch sind zunächst nur wenige Einstellungen relevant.


Grafiken mit Nummerierungen

Im besagten ersten Teil wurden zur genauen Funktionsbeschreibung der einzelnen Einstellungen Grafiken mit Zahlen-Angaben verwendet:

Vorderseite einer alten analogen Nikon-KameraRückseite einer AnalogkameraBedienelemente auf der OberseiteUnterseite einer Analogkamera

Diese Bilder lassen sich per Klick vergrößern und Sie können hier die jeweilige Einstellung anhand der Nummer (die je im Text erwähnt wird) ablesen. Die meisten Funktionen sind für diese Schnellanleitung jedoch nicht nötig. Betrachten Sie diese Seite mittels einem genügend großen Monitor, werden diese Schautafeln unten rechts stets als Link eingeblendet (sie vergrößern sich bei Klick darauf).


Sie haben (falls notwendig) eine frische Batterie (23) in Ihre Analogkamera eingesetzt? Sie besitzen einen unbelichteten Kleinbildfilm (den man in einem der vielen Internet-Shops kaufen kann)? Dann kann es ja los gehen:

Film einlegen

einen Film einlegen

Als erstes muss natürlich der Film korrekt eingelegt werden! Im Grunde ist dieser Schritt recht einfach. Viele Anfänger haben hier aber manchmal Probleme. Hierzu gibt es auf diesem Portal bereits eine sehr ausführliche Bedienungsanleitung → Einen Kleinbildfilm in die Kamera einlegen, so dass an dieser Stelle auf die genauen Schritte verzichtet wird.

Filmempfindlichkeit einstellen

Der Film ist drin, die Rückwand (7) ist wieder geschlossen und die Kamera somit lichtdicht. Als nächstes müssen Sie der Elektronik der Analogkamera jedoch einmalig mitteilen, welche Empfindlichkeit der eben eingelegte Film besitzt. Denn nur so kann sie später korrekt die Belichtung messen. Dies tun Sie mittels der ASA-ISO-Einstellung:

die ASA-ISO-Einstellung

Hier sehen Sie den Drehring mit verschiedenen Werten (bei diesem Kameramodell 12 bis 3200 ASA). Schauen Sie sich die Pappschachtel Ihres Filmes genau an: Auch hier muss eine Angabe über die genaue Empfindlichkeit – z. B. „ISO 400“ – abgedruckt sein (ASA=ISO). Diesen Wert stellen Sie nun (einmalig je Filmtyp) ein. Diese Einstellung muss in der Regel erst dann wieder geändert werden, wenn später ein anderer Filmtyp mit einer anderen Lichtempfindlichkeit geladen wird.

automatischeBelichtungIn dieser Anleitung wird davon ausgegangen, dass Sie eine Kamera besitzen, die die Belichtung automatisch misst und diesen Messwert automatisch an den Verschluss übergibt. Mit „Verschluss“ ist das interne Bauteil Ihrer Kamera gemeint, welches für eine ganz bestimmte Zeit (der Belichtungszeit) Licht auf den Film gelangen lässt. Er regelt also die eigentliche Belichtung.

Bei der hier verwendeten Beispielkamera ist dieser Automatikmodus mit „A“ gekennzeichnet. Er ist am Zeiten-Wahlrad (10) einzustellen. Von nun an misst und regelt die Kamera die Belichtung ganz automatisch – je nach vorhandener Helligkeit und eingestellter Blende.

eine Lichtwaage an der Kamera

Hier sehen Sie die Lichtwaage (Zeiger) direkt außen am Kameragehäuse.

Bei vielen einfacheren Spiegelreflexkameras mit integriertem Belichtungsmesser funktioniert es leider nicht so bequem: Hier muss durch den Sucher (auf das Motiv) geschaut werden, in welchem sich eine sogenannte „Lichtwaage“ befindet. Dies ist nichts anderes als ein Zeiger oder eine LED. Nun dreht man am Zeitenrad, bis besagte Lichtwaage ein OK gibt (Zeiger in Mittelposition oder LED leuchtet [grün]). Bei manchen Kameramodellen befindet sich besagte Lichtwaage auch außerhalb am Gehäuse in Form eines kleinen Zeigers. Achtung: Bei dieser Methode muss die gewünschte Blende schon vorher eingestellt sein:

Werbung

Die richtige Blende wählen

Nun stellen Sie die gewünschte Blende ein:

die Blende richtig wählen

Bei den meisten analogen Kameras wird die Blende direkt am Objektiv mittels einem Drehring (18) eingestellt. Auf dem obigen Foto erkennen Sie, dass derzeit die Blende 3.5 eingestellt ist. Bei solchen geringen Blendenwerten – Sie wissen es – erreicht man eine eher geringe Schärfentiefe. Man kann somit also den Hintergrund unscharf erscheinen lassen.

Analoge Fotografie: Das Handbuch
Analoge Fotografie: Das Handbuch
von seltmann+söhne

Dieses Buch sieht aus wie aus den 1970er Jahren. Dies trügt: Es ist eine Neuveröffentlichung. Hier geht es nicht darum, wie man gelungene Fotografien anfertigt. Hier geht es um Technik: Es ist sozusagen eine Universalbedienungsanleitung für die vielen älteren manuellen analogen Kameras. Es ist ein "Handbuch" zur Bedienung der mechanischen Kamera.

Werbung | Evtl. angezeigte Preise zuletzt aktualisiert am 18. Juli 2019 um 11:32. Alle Angaben ohne Gewähr.

Möchten Sie bei Ihrem Motiv jedoch eine höhere Schärfentiefe erlangen, dann muss weiter abgeblendet werden: Sie könnten hier beispielsweise eine Blende von 11 wählen. Hierbei muss aber darauf geachtet werden, dass dann die Belichtungszeit nicht auf zu lange Zeiten fällt. Errechnet der interne Belichtungsmesser bei einem abgeblendetem Objektiv beispielsweise eine Zeit von 1/15 Sekunde, dann wird Ihre Fotografie garantiert verwackelt werden, sofern Sie kein Stativ (24) benutzen. Bei allen Zeiten ab 1/60 Sekunde kann aber weiterhin aus der Hand fotografiert werden. Wer sehr viel Wert auf Schärfe legt, sollte dies jedoch nur ab der 1/125 Sekunde tun.

Fokussieren

Nun muss natürlich noch korrekt fokussiert werden:

richtig fokussieren

Blicken Sie durch den Sucher (6) Ihrer Analogkamera, sehen Sie bei vielen Modellen einen sogenannten „Schnittbild-Indikator“. Damit ist der hier abgebildete runde Kreis gemeint. Bei einer korrekten Fokussierung dürfen vertikale Linien innerhalb des Kreises nicht versetzt dargestellt werden. Dann ist dieses Motivelement richtig scharf gestellt. Viele Analogkameras besitzen im Sucher noch einen weiteren Ring um das Schnittbild herum. Hier darf bei einer exakten Scharfeinstellung nichts krisseln.

Wenn Sie bisher nur digital fotografiert haben, ist Ihnen diese Art der Scharfstellung vielleicht unbekannt: Digitalkameras besitzen (aufgrund des Autofokus) solch eine Einstellhilfe nicht mehr.

Kamera spannen

Jetzt nicht vergessen, die Kamera zu spannen:

Spannhebel an der Analogkamera

Auf diesem Foto sehen Sie den Spannhebel (8). Er muss vor jeder Aufnahme mit dem Daumen einmal betätigt werden. Hierdurch wird der Film um ein Bild (weiter-) transportiert und die Kameramechanik – wie eine mechanische Uhr – aufgezogen. Bei jedem Spannen bewegt sich auch das Bildzählwerk (9) um einen Schritt weiter.

Die Kamera auslösen

Nun ist alles vorbereitet: Mit Druck auf den Auslöser (11) macht es Klick und die Fotografie wurde nun (hoffentlich) korrekt belichtet.

Film zurückspulen und entnehmen

Nach ca. 36 Aufnahmen wird sich der Spannhebel nicht mehr bewegen lassen (keine Gewalt anwenden bei der Blockierung!).

Nun drücken Sie den unteren Knopf (25), welcher den Filmtransport im Innern der Kamera entriegelt. Jetzt kann nämlich mit der Rückspulkurbel (16) der gesamte 35mm-Film innerhalb der (lichtdichten) Kamera wieder zurück in die Patrone gespult werden.

Irgendwann fühlen Sie keinen merklichen Widerstand mehr. Nun müsste sich der komplette, lichtempfindliche Film wieder innerhalb der Patrone befinden. Entriegeln Sie nun mit dem hierzu notwendigen Schalter (17) die Rückwand (7). Sie sollte nun aufspringen und wie eine Muschel die Perle, so gibt Ihre Kamera nun den Film wieder frei.

Hier noch einmal der Link zum ersten Teil mit den detaillierten Funktionsbeschreibungen.
Bedienungsanleitung einer Analog-Kamera
Vielleicht kennen Sie schon diesen Artikel → Wo kann man Filme entwickeln lassen? Wenn Sie gerne und häufig S/W-Filme belichten, dann wagen Sie auch einmal einen Blick in die Anleitung → Schwarzweiß-Filme selbst entwickeln. Es ist so leicht (und so ähnlich) wie kochen!

Werbung

Artikeldatum: 14.09.2016 / letzte Änderung: 26. Juni 2019

zugeordnete Stichworte:
authorHallo. Hier schreibt Thomas. Ich beschäftige mich seit vielen Jahren mit der analogen Fotografie und entwickele meine Bilder im eigenen Labor oder "mit" dem Computer. Sollte dieser Beitrag nützlich gewesen sein, freue ich mich z.B. über ein Freibier: *

Relevante Artikel auf Analoge-Fotografie.net


leider noch keine Anmerkungen

Haben Sie / hast Du Fragen, Anmerkungen, Kritik zu diesem Beitrag?



Der Autor dieser Seiten ist Thomas.
Mit dem Absenden dieses Formulars akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung dieser Internetseite.