Analoge-Fotografie.net

Informationsseite mit vielen Hinweisen und Tipps

Fotografieren mit Fujifilm Instax Sofortbildfilm

Thomasletzte Änderung: Nov 2023 noch keine Kommentare

In diesem Beitrag stelle ich grob die 3 unterschiedlichen Formate vor und ich habe natürlich auch mit einer Fujifilm-Instax-Kamera fotografiert. Hier also meine Erfahrungen mit solch einer Sofortbildkamera. Es gibt natürlich (wie immer) auch einige Beispielfotos zu sehen.

Hand hält ein Foto Fujifilm Instax

Da halte ich mich selbst in der Hand: Mit so einer Fujifilm Instax Kamera kann man hübsche kleine Sofortbilder anfertigen, die etwas »Polaroid-Feeling« aufkommen lassen. (Abgebildet ist hier das Fomat "Wide".)

Ein Freund von mir hatte sich vor einiger Zeit eine Fujifilm-Instax-Kamera besorgt. Das analoge Sofortbild stellt im Grunde die authentischste Fotografie dar: Es gibt keine Interpretation, keine Manipulation – das Foto ist in wenigen Momenten sofort da, druckfrisch sozusagen und unverfälscht, ein Unikat. Also schnappte ich mir die Kamera, besorgte mir zwei Filmpackungen und legte los.

So schaut eine der größeren Fujifilm-Instax-Kameras aus:

eine Fujifilm Instax Sofortbildkamera und einige Sofortbildfotos

Fujifilm Instax Kamera „Wide 300“) nebst zwei Filmpackungen (Farbe und S/W) und einigen bereits belichteten Bildern.

Ich nutzte für diesen Artikel eine Kamera für das größte Instax-Format „Instax Wide“. Oben sieht man den Schlitz, aus dem das fertige Bild gleich nach der Aufnahme ausgespuckt wird. Es gibt jedoch unterschiedliche Instax-Formate und entsprechend unterschiedliche Kameras:

Verschiedene Formate

Es gibt insgesamt drei Formate dieses Sofortbildfilm-Typs. Es gibt also auch drei unterschiedliche Kamera-Gattungen. Denn kleinere Instax-Sofortbildfilmkassetten passen nicht an Kameras, welche für größere gedacht sind – und anders herum.

  • Fujifilm Instax Mini

    Mit dem Instax-Mini-System erhält man Sofortbilder einer Größe von lediglich 86 × 54 mm. Das sind Bilder im Kühlschrankmagneten-Format – Mir wären diese Bilder viel zu klein. Vermutlich sind sie dafür gut, sie gleich nach der Aufnahme zu verschenken oder irgendwo aufzukleben.

  • Fujifilm Instax Square

    Polaroid Fotos

    Zwei originale Polaroids – Instax Square schaut ähnlich aus.

    Diese Bilder haben eine Abmessung von 86 × 72 mm. Die Motive selbst (ohne weißem Rand) sind jedoch quadratisch – wie das alte, klassische Polaroidformat.

  • Fujifilm Instax Wide

    Die Bilder des Instax-Wide-Formats sind am größten: 86 × 108 mm. Ursprünglich (Ende der 1990er Jahre) waren alle Fujifilm-Instax-Bilder sozusagen „Wide“. Da es zu der Zeit aber noch keine kleineren gab, nannte man sie damals noch nicht so. Dies ist also das ursprüngliche und auch größte Format.

Beim Kauf von Instax-Filmkassetten muss man also darauf achten, was auf der Verpackung steht („Wide“ oder „Square“ oder „Mini“). Denn in eine bestimmte Instax-Kamera passt auch nur ein bestimmter Filmtyp.

ein Verkaufsständer mit Fujifilm Instax Filmen

Mini, Square, Wide – Im Handel gibt es für alle drei Formate genügend frische Filme.

Für diesen Beitrag nutzte ich eine solche größere „Instax Wide“-Kamera. Zunächst noch etwas dazu, wie analoges Sofortbild funktioniert:

Funktionsprinzip

Zumindest die Kameras von Fujifilm selber sind simple „Knipskameras“, bei denen man leider kaum Eingriffsmöglichkeiten in die Belichtung hat:

Schema wie ein Instax-Sofortbild entsteht

Man drückt einfach auf den Auslöser und sofort spuckt die Kamera hinten das Foto aus. Doch Halt! Zwei Minuten Geduld sind noch gefragt: Langsam baut sich das Bild erst auf.

eine Produktabbildung INSTAX Mini 12 Kamera

Dies ist eine typische Instax Mini Kamera. Mit ihr macht man Sofortbilder im Checkkartenformat. Diese Fotos sind besonders klein und ideal, um sie unterwegs zu verschenken. Denn die Instax-Mini-Kameras passen in jede Jackentasche.

Preisvergleich: Kamera Fotohaus € 77,88 Foto Erhardt € 77,99
Werbung | Preis(e) aktualisiert am 18. Juli 2024, inkl. MwSt., ggf. zzgl. Versandkosten | Alle Angaben ohne Gewähr
Wie auch beim Polaroid baut sich das Fujifilm-Instax-Bild nach der Belichtung und dem „Auswerfen“ aus der Kamera gemächlich auf. Ein Schütteln ist übrigens nicht nötig.

Diese Fotografien entstehen optisch und chemisch. Es sind keine Drucke. Sie sind in dieser Form auch nicht reproduzierbar. Es sind analoge Fotografien. Außerdem benötigen die Fujufilm-Instax-Filmkassetten auch keine Batterien. Bei den Polaroidkassetten ist ja immer auch eine Zelle („Batterie“) in jedem Filmpack verbaut, die mit diesem dann im Hausmüll landet.

Die obere Abbildung mit den drei Einzelaufnahmen zeigt den genauen Vorgang beim Fotografieren mit einer Instax-Kamera: Nach dem Auslösen kommt gleich oben durch einen Schlitz in der Kamera das Bild heraus – noch ist es weiß. Kurz danach jedoch bilden sich erste Schemen ab. Das Motiv zeigt hierbei zum Fotografen (nicht etwa zum Objektiv) und steht auf dem Kopf. Wenige Sekunden später werden die Konturen immer stärker, bis man halt das fertig ausentwickelte Sofortbild in der Hand hält.

 

ein Foto auf einem Film aus einer Sofortbildkamera

Eine weitere Aufnahme auf Fujifilm Instax Sofortbild (Typ: Wide)

Filme

Fujifilm Instax Filme gibt es in Farbe und S/W („Monochrome“). Mir ist nicht bekannt, dass es hierbei dann auch noch Unterschiede gibt – z. B. was die Sättigung oder die Papieroberfläche anbelangt.

zwei Instax Filmpackungen und eine leere Kassette

Die einzelnen Filmblätter befinden sich zunächst in einer Kassette aus Kunststoff. Beim Instax-Wide-System befinden sich 10 Blätter in dieser Kassette (eine leere ist auf diesem Foto abgebildet). Man sollte nicht versuchen, sie zu öffnen, da man damit die Bilder verdirbt. Diese Kassette wird einfach hinten in die Kamera eingesetzt.

 

mehrere Beispielbilder auf Instax fotografiert

Mehrere Beispielfotos aus der Instax-Wide-Kamera

S/W (Monochrome)

Eine Besonderheit bilden die S/W-Filme von Fujifilm Instax:

Instax Monochrome Film

Auf diesem Bild habe ich einmal zwei Fotos nebeneinander gelegt. Die Monochrome-Instax-Bilder sind ausreichend kontrastreich und vielleicht eine Abwechslung zum klassischen Farb-Sofortbild.

eine Produktabbildung Fujifilm Instax SQUARE SQ1 chalk white

Quadratische Sofortbilder macht man mit der Fujifilm Instax Square. Dieses Format ist etwas größer als Instax-Mini. Diese Bilder erinnern von ihrer Form her an die klassischen Polaroid-Fotos.

Kamera Fotohaus Preis: € 106,97 auf Kamera Fotohaus ansehen
Werbung | Preis(e) aktualisiert am 18. Juli 2024, inkl. MwSt., ggf. zzgl. Versandkosten | Alle Angaben ohne Gewähr

Fotografieren mit Instax Wide 300 Kamera

Wie Anfangs schon erwähnt, hatte ich mir für diesen Artikel eine Fujifilm Instax Wide 300 Kamera ausgeliehen und zwei Filmpacks belichtet.

So schaut diese Kamera im Detail aus:

eine Instax Wide Kamera

Die Instax Wide 300 hat einen simplen „Durchkuck-Sucher“ und ein integriertes Blitzlicht. Außer dem Auslöser ist vorne an dieser Kunststoffkamera nichts Aufregendes zu erblicken. Schalten wir die Kamera ein:

 

ausgefahrenes Objektiv bei der Instax Wide 300 Kamera

Dann fährt das Objektiv aus. Es gibt hier nur zwei Fokuseinstellungen bei dieser Kamera: 0,9 bis 3 Meter sowie 3 Meter bis Unendlich. Das ist ziemlich simple Fotografie wie bei meiner Boxkamera. Und genau wie die Boxkameras seinerzeit sind die Instax-Kameras eher etwas für Fotofreunde, die sich nicht mit irgendwelchen Einstellungen plagen möchten.

 

die Rückseite einer Instax-Kamera

Jetzt wird es interessanter: Dies ist die Rückseite der Kamera mit geöffneter »Ladeluke«. Hier wird dann die Filmkassette eingesetzt. Was ich mit diesem Foto zeigen wollte: Vollplastik. So etwas ist man halt nicht gewohnt, wenn man sich mit analogen Kameras beschäftigt.

Es gibt auf der Rückseite der Instax Wide 300 nur zwei Knöpfe: einen um den Blitz bewusst zu aktivieren (nicht nur bei Dunkelheit) sowie eine Taste „L D“ um die Belichtung bei Motiven mit hoher Eigenhelligkeit etwas zu verlängern. Auf diesen Punkt gehe ich gleich noch einmal genauer ein. Ansonsten hat man ein kleines Display, welches die Anzahl der verbleibenden Bilder sowie den Status der beiden eben erwähnten Tasten anzeigt.

ein Foto

eine Instax-Kassette und eine Kamera

Hier ist noch einmal die (nun leere) Instax-Kassette abgebildet. Sie wird einfach in die Kamera eingesetzt und dann kann es auch schon losgehen. Ein sehr einfach zu bedienendes System.

 

Rückseite einer Kamera

Die Kamera von der Rückseite. Durch das kleine runde Kuckfenster kann man erspähen, ob eine Filmkassette eingelegt ist. Denn öffnet man die rückseitige Klappe bevor das zehnte Bild belichtet worden ist, ist das jeweils aktuelle verdorben. Außerdem wird einem (soweit ich mich erinnere) nach dem wieder Schließen im Display die falsche Bildanzahl angezeigt.

Die Taste LD

Bei Motiven mit viel hellem Himmel bzw. mit hellen Flächen empfiehlt es sich, die Taste „LD“ zu aktivieren. „LD“ bedeutet „lighten darken“ – Man kann hierbei also geringfügig in die Belichtung eingreifen. Schauen wir uns ein Foto an:

Beispielfoto auf Fujifilm Instax

Bei dieser Aufnahme wünsche ich mir, ich hätte mal die LD-Taste aktiviert (Modus L). Denn durch den hellen Himmel war der interne Belichtungsmesser der Kamera etwas zu zuversichtlich. Es wäre besser gewesen, die Kamera hätte etwas länger belichtet, damit die Schatten nicht so schwer wirken.

Denn eigentlich sollte dies ein unbeschwingtes Sommerfoto werden. Dieser Fehler passiert gerne bei Kameras mit eher einfach aufgebautem Belichtungsmesser (siehe auch → Besser länger belichten). Immerhin hat die Fujifilm Instax Wide 300 hierfür eine Korrekturtaste.

Nebenbei: Mit dem LomoGraflok 4×5 Instant Back existiert ein Rückteil für Großformatkameras. Zudem gibt es ein Rückteil für Hasselblad (englischsprachige Seite). Man muss Instax-Filmmaterial also nicht zwingend mit Spielzeugkameras belichten. Polaroid nutzte man seinerzeit ja auch mit genau diesen Kameras (zumeist als Vorschaumöglichkeit).

Kurzum

Die Sofortbildfotografie macht schon Spaß. Spätestens seit Andy Warhol gilt dieses Medium sogar als „offiziell kunstgeeignet“ und auf einer Ausstellung „Analog Total“ durften die kleinen Instax-Bilder auch nicht fehlen.

Der Spaß ist natürlich nicht billig. Mir persönlich sind die Fotos zu klein, sie wirken mir zu beliebig und mir fehlt die Kontrolle über das Bild – sowohl was die Aufnahme selber anbelangt wie aber auch die spätere Be- bzw. Ausarbeitung.

veröffentlicht: 23.09.23 | letzte Änderung: 29.11.23

der Autor dieser Seite

Hallo! Hier schreibt Thomas. Ich beschäftige mich seit über 20 Jahren mit der analogen Lichtbildkunst und stehe entweder in der Dunkelkammer oder digitalisiere meine Filme am Computer. Analoge-Fotografie.net ist ein ›Ein-Mann-Betrieb‹. Daher kann es manchmal etwas dauern, bis ich Kommentare beantworte.

Damit man sich hier gut orientieren kann, besitzt meine Website übrigens ein recht durchdachtes → Inhaltsverzeichnis.

Für viele dieser Beiträge hatte ich so manchen Film belichtet. Wenn es hier tatsächlich etwas Wertvolles zum Mitnehmen gab, würde ich mich über eine kleine Filmspende via Paypal freuen:

Paypal-Spendenknopf Paypal-Spendenknopf Paypal-Spendenknopf

Verfassen Sie den ersten Kommentar für diesen Beitrag

Fotografieren mit Fujifilm Instax Sofortbildfilm

Kommentare erscheinen nicht sofort bzw. werden manuell freigegeben. Mit dem Absenden des Formulars stimmen Sie der Datenschutzerklärung zu bzw., dass Ihre eingegebenen Daten gespeichert werden. IP-Adressen werden nicht gespeichert.