Informationsseite über die analoge Fotografie mit vielen Hinweisen und Tipps

Vorstellung Foma Fomapan 400 – Wann ich diesen S/W-Film nutze und wann nicht

Der Fomapan 400 ist ein klassischer S/W-Film mit einer etwas höheren Filmempfindlichkeit. Wie alle Filme von Foma ist er relativ günstig. Ich nutze ihn im Mittelformat, nicht jedoch im Kleinbild.

der Fomapan S/W-Film 400
Der Fomapan 400 (hier in der "Retro-Edition") ist ein klassischer S/W-Film mit höherer Empfindlichkeit. Dieses S/W-Foto wurde auch mit ihm aufgenommen.

Dieser Artikel erscheint im Bereich Kategorie Blog und ist mit Schlagwort verschlagwortet.

Werbung

Zu meiner Studienzeit in den »Nullerjahren« kostete ein Kodak-Tri-X-S/W-Film knapp vier Euro. Die Zeiten günstiger Filmpreise sind leider vorbei. Aber die tschechischen Foma-Filme haben – zumindest bis heute – eine nicht ganz so drastische Preissteigerung erfahren wie das S/W-Material aus Großbritannien, den USA oder Japan.

ein Fomafilm und eine Mittelformatkamera

Der Fomapan 400 nebst meiner Mittelformatkamera. Ich nutze diesen Film allerdings nicht im Kleinbild. Hier ist er mir etwas zu körnig. Ich schätze Fomafilme zunächst wegen solch einem Look:

 

ein Beispielfoto mit dem Foma 400 Film

Hier fotografierte ich mit dem Foma Fomapan 400 in der Rollfilm-Variante (also mit der Mittelformatkamera). Ich mag bei dieser Fotografie eine gewisse Weichheit, vielleicht eine fehlende Perfektion. Für solche Porträts / für Aufnahmen von Menschen schätze ich immer Fototechnik, welche nicht auf »Hochleistung« hin ausgelegt ist. Ich habe auch noch ein Foto dieses Motivs vom späteren Entstehungsprozess:

 

ein Foto aus dem eigenen S/W-Labor

Ich entwickele meine Fotografien manchmal selber im eigenen S/W-Fotolabor im Badezimmer. Zur Verwendung kommt bei mir aus Kostengründen Fomabrom Barytpapier. Die Negative wurden auch von mir selber entwickelt – in Pyro 510. Aber hier passt jeder gute Feinkornentwickler wie Atomal, D76, Xtol usw. sehr gut. Wie bei allen höher empfindlichen Filmen gilt auch hier (für mich): kein Rodinal.

Zunächst aber etwas zu den Besonderheiten und Eigenheiten des Fomapan 400:

 

ein Foto mit dem Fomapan 400 Film

Auch dieses Foto hatte ich mit dem Fomapan 400 S/W-Film in meiner 6×6-Mittelformatkamera aufgenommen. Niemand könnte jedoch sagen, ob dieses Bild mit einem Fomapan 400 oder einem Ilford HP5 oder einem Kodak Tri-X aufgenommen wurde. Meistens sehen solche panchromatischen S/W-Filme, meiner Meinung nach, recht gleich aus – zumindest beim Betrachten solch kleiner Vergrößerungen.

 

Fomapan im Mitteformat 6x6

Einen Tick mehr klassische Anmutung bilde ich mir hier beim Fomapan-Film doch noch ein. Grundsätzlich mache ich jedoch keine großen Unterschiede zwischen den groben Filmklassen.

Werbung

Jetzt wird es für technisch Interessierte etwas interessanter – Der Fomapan 400 besitzt nämlich eine relativ geringe Auflösung:

ein Vergleich Kleinbild mit Mittelformat

Abgebildet ist hier ein Vergleich: Kleinbild mit dem Kodak T-Max-100 (links) und das 6×6-Mittelformat mit dem Foma Fomapan 400 (rechts). Es handelt sich bei dem Ausschnitt um das desolate Gebäude vom eben bereits gezeigten Motiv. Bei beiden Aufnahmen wurde ein Objektiv mit gleichem Bildwinkel genutzt.

Was Körnigkeit und Auflösung anbelangt, so ist der Fomapan (rein technisch betrachtet) also eher auf den hinteren Plätzen zu suchen.

Zunächst ist es der günstige Preis, welcher den Foma Fomapan 400 für den häufigen Gebraucht interessant macht.

Ob man dabei auch noch einen besonders klassischen Look bekommt? Ich meine ja, zögere dabei jedoch noch etwas. Man bräuchte tatsächliche 1:1-Vergleiche, die ich kaum habe. Vielleicht mag hierzu jemand in den Kommentaren etwas schreiben.

 

ein Beispielfoto mit dem Fomapan 400

Noch ein Beispielfoto mit dem Fomapan 400 S/W-Film (6×6-Mittelformat). Von diesem Motiv hatte ich einige Zeit davor tatsächlich eine weitere Aufnahme unter fast identischen Bedingungen angefertigt und zwar im Kleinbild mit einem völlig anderen Film – mit dem Kodak T-Max-100:

 

Beispiel auf Kodak Tmax 100

Diese Version (Kleinbild) mit dem Kodak Tmax-100 sieht mir im direkten Vergleich etwas feiner, etwas schärfer aus. Für solche Motive würde ich im Kleinbild eher zum „Hochleistungsfilm“ greifen, also zum Tmax oder zum Ilford Delta – jedenfalls weniger zum Foma (im Mittelformat jedoch durchaus).

Bei Porträts, bei Menschen schaut dies jedoch – zumindest im Mittelformat – für meinen Geschmack und Anspruch etwas anders aus:

ein Foto im Format 6x6 auf Foma-Film

Bei solchen Bildern spielen für mich feine Strukturen, Texturen, winzige Details für die Lupe kaum eine Rolle. Bei solchen Motiven fotografiere ich gerne mit altmodischem Material – wie bei diesem Beispielfoto im 6×6-Mittelformat mit dem Fomapan 400.

 

ein Stillleben analog auf Film

Für solche Stillleben, analog auf S/W-Film, ist der Fomapan 400 im Mittelformat völlig ausreichend. Man kommt damit zu schönen »klassischen« analogen Fotografien. Für solche Motive schätze ich das quadratische Mittelformat 6×6. Hier verwende ich den Fomapan sehr gerne, denn viele anderen Filme sind mir im Mittelformat bereits schon zu feinkörnig, zu sanft.

eine Mittelformatkamera

Tipp: Man nehme eine solche Doppeläugige 6×6-Mittelformakamera und einen Fomapan 400 als Film. Damit erhält man die schönen „klassischen“ analogen S/W-Bilder von Motiven wie Menschen oder Stillleben.

Im Kleinbild hingegen würde ich sowohl den Fomapan 100 wie erst recht den Fomapan 400 hingegen weniger bis gar nicht nutzen. Beide sind mir hier im kleineren Format wiederum zu grob abbildend, wenn man etwas größere Abzüge davon anfertigen möchte. Aber dies kommt auch auf’s Motiv an.

Wer den Fomapan 400 im Kleinbild nutzt, wird vielleicht zudem in den Fotografien bzw. Graustufen eine gewisse »Cremigkeit« vermissen. Der Foma 400 ist eben relativ grobkörnig und gering auflösend, was im Mittelformat eine weit geringere Rolle spielt als im Kleinbild.

Wenn ich jedoch gerade darauf aus wäre: auf grobes Filmkorn bei meinen Motiven und auf eine gewisse »analoge Schroffheit«. Dann würde ich meine Kleinbildkamera nur mit dem Fomapan 400 befüllen und ggf. noch etwas unterbelichten und in Rodinal entwickeln (lassen), sodass bei der späteren Kontrastanpassung („push“) das ohnehin grobe Filmkorn noch weiter betont wird.

Werbung

ein Portrait mit einer Boxkamera aufgenommen

Der Fomapan 400 eignet sich allerdings hervorragend in einer alten Boxkamera. Auch aus ökonomischer Sicht ergibt dies Sinn: Denn die meisten Boxkameras belichten lediglich acht Bilder pro Film im Format 6×9. Dies kann recht schnell ins Geld gehen.

 

eine Aufnahme im Nebel

Aufnahmen im Nebel – Noch ein Foto mit der Boxkamera.

 

Foto mit dem Flektogon von der Pentacon Six

Dieses Beispielbild mit dem Fomapan 400  hingegen wurde durch das 50mm-Flektogon belichtet, welches ursprünglich für die Pentacon Six gebaut wurde, das aber problemlos auch an meine Kiev 60 passt. Auch dieses Motiv erfuhr – wie fast alle meiner Bilder – eine Bildbearbeitung und zwar hier etwas aufwendiger nach dem Prinzip des Gradationssplit: Zunächst wird das Multigrade-Papier mit härterer Gradation belichtet mit der Orientierung an der Pfütze mit den Steinen. Der Hintergrund wird dabei zu ca. 35% der Zeit abgewedelt. Danach wird alles herum mit weicher Gradation leicht nachbelichtet (die Pfütze jedoch nicht). Als drittes wird noch der Himmel mit dieser weichen Gradationsfilterung stärker nachbelichtet.

 

Foto im Quadrat mit einer analogen Kamera gemacht

Dies ist die Fotografie, welche man bereits ganz oben im Detail sehen konnte. Diese Szene mit der 16mm-Kamera ist übrigens nicht gestellt. Hier wurde tatsächlich gefilmt – auf Fomafilm. Der Hersteller (und dies ist heute keinesfalls mehr üblich) bietet sein Material in diversen Formaten und auch noch als 8- und 16m-Film an.

Leistungstipp
Ilford HP5 Plus 135-36
Leistungstipp
Kodak T-Max 400-36 Schwarz-/Weiß Negativ-Filme
Empfehlung
AgfaPhoto APX 100 Prof 135-36 schwarz / weiß Film (10er Pack)
Preistipp
Fomapan 200ASA 135–36 Fotofilm, 10 Stück
Empfehlung
Ilford FP4 Plus 135-36
Ilford HP5 Plus 135-36Kodak T-Max 400-36 Schwarz-/Weiß Negativ-FilmeAgfaPhoto APX 100 Prof 135-36 schwarz / weiß Film (10er Pack)Fomapan 200ASA 135–36 Fotofilm, 10 StückIlford FP4 Plus 135-36
€ 8,98 € 17,80 € 65,00 € 76,00 € 8,79
  • klassischer Reportagefilm
  • hoch empfindlich
  • moderner Filmtyp
  • hohe Empfindlichkeit
  • trotzdem feinkörnig
  • hoch auflösend
  • klassisches, feines Korn
  • günstig
  • hoher Belichtungsspielraum
  • sehr günstig
  • "Retro-Look"
  • Klassiker / Markenprodukt
  • feinkörnig bei "klassischem" Look
  • nicht feinkörnig
  • teurer als andere
  • nicht hoch empfindlich
  • nur normal-empfindlich
  • nicht so feinkörnig wie andere
  • nicht hoch empfindlich
Bei Calumet ansehenAuf Amazon ansehenAuf Amazon ansehenAuf Amazon ansehenBei Calumet ansehen
 Werbung | Preis(e) zuletzt aktualisiert am 27. November 2022 (kann sich zwischenzeitlich geändert haben). Preis je inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten. Da je ein Fremdangebot: Alle Angaben ohne Gewähr.

Zur tatsächlichen Empfindlichkeit des Fomapan 400: Ich schätze dessen Empfindlichkeit eher auf ca. 200 ASA bzw. ISO 200 ein. Warum ich dies glaube? Ich hatte es mit simplen Mitteln getestet:

Testen von der Filmempfindlichkeit

Hierzu benötigt man eine schwarze Socke und einen Handbelichtungsmesser mit Kalotte. Mit solch einem externen Belichtungsmesser kann man das tatsächlich einfallende Licht in seiner Stärke messen bzw. eine korrekte Blende / Belichtungszeit manuell an der Kamera eingeben. Die Belichtungszeit der Kamera sollte bei solch einem Test relativ lange ausfallen (ca. 1/4 Sekunde), also in einen Bereich fallen, bei welchem man wenigstens nach Gehör davon ausgehen kann, dass der Verschluss präzise belichtet. Hierfür nutzt man diffuses Licht im Innern.

Bei meinem Test besitzt die schwarze Socke bei einer Kalbrierung des Belichtungsmessers auf ISO 400 gerade so noch Zeichnung. Das ist knapp. Sofern es mir möglich ist, werde ich daher den Fomapan stets auf ISO 200 belichten.

der Fomapan 100 S/W-Film von FomaIn diesem Zusammenhang interessant: Meine Erfahrungen mit dem Fomapan 100

Als Fazit: Ich nutze diesen Film nur im Mittelformat und zwar hauptsächlich für Porträts. Für alles andere ist er mir persönlich zu körnig (Kleinbild) oder aber zu grob auflösend. Und für Boxkameras oder „Lomo-Kameras“ bzw. Einfachkameras ist dieser Film sehr gut geeignet. Natürlich spielt häufig auch der Preis eine Rolle. Hier sind die Fomapan-Filme teils deutlich günstiger als vergleichbare anderer Hersteller.

Werbung

Dieser Artikel erscheint im Bereich Kategorie Blog und ist mit Schlagwort verschlagwortet.
Veröffentlichung: 22.05.2022; geändert: 25.11.2022

der Author dieser SeiteHallo! Hier schreibt Thomas. Ich beschäftige mich seit nunmehr 20 Jahren mit der analogen Fotografie und ich entwickele meine Bilder in der Dunkelkammer oder "mit" dem Computer.

Diese Website hat inzwischen den Umfang eines ganzen Lehrbuchs erreicht: Schauen Sie / schaue Du auch einmal in das Inhaltsverzeichnis hinein:

ähnliche Artikel


Günter Heindrichs | am 2. Juni 2022

Hallo Thomas.

Als erstes muss ich mal ein Kompliment zu Deiner Seite los werden. Mit welcher Energie Du die diversen Theman beschreibst und die Beiträge gestaltest, ist ohne Beispiel und ich hoffe, das Du dies auch weiterhin verfolgst. Für mich ist es immer eine Bereicherung.

Zum Thema selber möchte ich mich nicht in Einzelheiten verlieren, sondern es eher aus dem Blickwinkel des reinen „Erschaffens“ eines Bildes sehen (obwohl ich auch selber vergrößere). Es ist mit Filmen, die vermeintliche Fehler oder Unzulänglichkeitem aufweisen genau so wie mit alten Objektiven. Sie sind nicht perfekt, die Bilder haben aber einen Charme, der mit neuen Focusgiganten nicht erzielbar ist. Dies kommt auch beim Fomapan zum Vorschein.
Ich habe einmal mein Sigma 2,8/28-70 DG DN an eine Analogkamera adaptiert. Die Ergebnisse waren erwartungsgemäß perfekt aber die Bilder hatten allesamt den Anschein einer kühlen und nichtssagenden Dokumentation.
Ich denke, dass das Fotohandwerk – gerade in der heutigen Zeit – auch das Auseinandersetzen und das Akzeptieren von Unzulänglichen und dessen Umgang damit ist. Nur so erschafft man Werke weitab des Mainstreams und hierzu zeigst Du ja sehr viele Beispiele. Weiter so.

Gruß von Günter

Thomas (Admin)
Hallo Günter, danke für den Kommentar! Ich sehe dies, was Foto-Technik anbelangt, (mittlerweile wieder) ganz ähnlich.

Frau Müller | am 25. Mai 2022

„Hier wäre ein Vergleich (und ein Artikel) interessant (kurz belichten, länger entwickeln und dann genau anders herum)“

Hallo T.

kurz belichten* ist schon einmal gut. Aber zu lang entwickeln steilt die Gradation auf. Das wäre suboptimal. Die hohe Kunst ist es so knapp wie möglich zu entwickeln. Gerade so lange wie nötig. Auf keinen Fall zu lang. Dünne Negative mit allen Informationen sind das Ziel. Das war der Weg zum Erfolg der Leica vor dem Krieg.

* zu lange belichten mindert die Schärfe und verstärkt Lichthöfe. Die Schatten sollen klar gezeichnet, aber die Lichter nicht zu dicht sein. Viel hilft viel paßt nicht!

Noch ein Vorschlag für einen Test: wähle anderes Licht. Nicht Dein geliebtes „Milchglaslicht“. Sonniges Wetter mit deutlichen Schatten wäre wahrscheinlich besser. So kommen die Filme viel schneller an ihre Grenzen.

Ich bin gespannt auf die Ergebnisse.

Frau Müller | am 24. Mai 2022

Hallo Thomas,

daß man mit Tri-X u.ä. nahezu kornfreie Vergrößerung selbst bis 30×40 hinbekommt ist keine Frage. Man gehe nur ins Museum und schaue sich Pressefotos der letzten 70 Jahre an. Die Kunst ist die richtige Belichtung bzw. Entwicklung. Auf keinen Fall zu lang!

Meine Frage war wie verhält sich der Foma 400. Kann man ihn ev. mit einem Orwo NP 27 oder noch schlimmerem aus der UdSSR vergleichen? Beim Orwo sah man das Korn auch ohne Lupe im Negativ. Aber er hatte seinen Reiz. Ich habe nie wieder schönere Lichthöfe erzeugt! Es war der bescheidenste Film welchen ich jemals in der Kamera hatte. Ich kaufte einmal in der schlechtesten Disko der Welt (keine Musik, völlig bekloppte Türsteher; aber 25 Märker Verzehrbon) einige Rollen nachdem ich nicht wußte was ich mit den Aluchips aus dem Zwangsumtausch anstellen sollte.

Wenn ich meine Filme für dieses Jahr aufgebraucht habe und mein Dauerprojekt für ein Jahr ruhen lasse könnte ich mir vorstellen 2023 Bilder wie vor 60-70 Jahren aufzunehmen. Dafür könnten die beiden Fomas vielleicht passen. Neuerdings liegt in der Schreibtischschublade eine Vorkriegskamera welche noch funktionieren sollte. Bevor ich sie weiterverschenke könnte man mit ihr doch eine kleine Ausstellung bebildern.

Hast Du den Foma 100 schon einmal knapp belichtet und dünn entwickelt? Also klassisch wie man es in den Fünfzigern unterrichtet hat? Stichworte: Lichthöfe, Hochlichter und Schatten – und natürlich Korn. Auf Schärfe und Auflösung würde es mir nicht ankommen. Besonders nicht bei Portraits für welche ich mir auch Foma 400 (ISO 160/23?) gut vorstellen könnte. Apropos Foma 400: ist Dir aufgefallen ob er eine erhöhte Rotempfindlichkeit wie einige ältere Kojaks hat? Aus dem Datenblatt könnte man das vermuten. Das sollte bei Portraits das eine oder andere DIN an Empfindlichkeit bringen.

Thomas (Admin)
Hallo Frau Müller, mit solchen Vergleichen kann ich leider nicht dienen. Ich gehe dabei nicht so sehr ins Detail. Ich müsste hierfür alles doppelt belichten, entwickeln und anschließend digitalisieren oder gar vergrößern und vergleichen. Grundsätzlich belichte ich eher lang und entwickele kurz. Hier wäre ein Vergleich (und ein Artikel) interessant (kurz belichten, länger entwickeln und dann genau anders herum) aber beim selben Motiv bei gleichem Licht. Hierfür bräuchte ich noch ein zweites Gehäuse für das Objektiv. Das schreibe ich mal auf meine Zu-tun-Liste.

Frau Müller | am 23. Mai 2022

„Im Kleinbild hingegen würde ich sowohl den Fomapan 100 wie erst recht den Fomapan 400 hingegen nicht nutzen. Beide sind mir hier im kleineren Format wiederum zu grob abbildend.“

Hallo Thomas,

kannst Du diese Aussage ein wenig präzisieren?

Wenn man beide Filme in einem Feinstkornentwickler (z.B. Perceptol) entwickelt und die Negative in einem Lichtschachtvergrößerer nicht größer als 18×24 cm vergrößert wie sehen dann die Ergebnisse aus?

Ich könnte mir vorstellen den Foma 100 (ISO 50/18 – Perceptol) zu belichten/entwickeln und ein Objektiv aus den Sechzigern oder gar noch älter zu verwenden. Wenn die Tonwerte gut sind und die Hochlichter nicht ausbrechen bei guter Schattenzeichnung könnte das u.U. Landschaftsbilder wie von den Großeltern ergeben. Auch Portraits könnte ich mir vorstellen.

Aber viel spannender erscheint mir der Foma 400 im KB. Wieder max. 18×24 cm als Vergrößerung. Hast Du ihn schon einmal bei Sonnenschein belichtet und in einem mehr das Korn schonenden Entwickler verarbeitet? Auch hier würde mich die mangelnde Auflösung bei Fotos von Menschen nicht stören.

Danke

Thomas (Admin)
Hallo Frau Müller, ich leite dies von meiner Erfahrung mit dem Film im Mittelformat ab und meinem direkten Vergleich mit dem Tmax 100 im Kleinbild. Aber das bezieht sich auch auf die Kleinbild-Versionen von anderen Filmen (HP5, Tri-X, …). Ordentlich belichtet und mit einem Feinkornentwickler entwickelt wird man bei ihnen zu ansehnlichen Ergebnissen im Format 18 x 24 cm kommen. Meine Digitalisierungen vom Kleinbild-Foma-100 schauen ja alle auch recht passabel aus im kleinen Format. Aber zunächst ergibt dies für mich keinen Sinn, weil es ja noch den Tmax 400 gibt, der in allen Belangen mehr überzeugt (außer im Preis). Ich würde hier also immer zu ihm greifen bzw. hatte es bisher im Kleinbild so gehandhabt.

Aber die große Ausnahme: Fotografien von Menschen und auch Tieren: Bei inhaltlich starken Bildern (meist diejenigen mit porträtierten Lebewesen) sind mir solche Betrachtungsweisen, wie ich sie hier führe, auch recht egal. Hier langt natürlich ein Foma 400 in der Kleinbildkamera, welchen man noch nicht einmal korrekt belichten muss.

Juna | am 22. Mai 2022

Danke für eine weitere sehr lesenswerte Filmbetrachtung von Fomafilm.

Wird es auch einen Beitrag zu Fomapan 200 geben?

Thomas (Admin)
Gerne. Den Fomapan 200 bestelle ich mir beim nächsten Mal mit. Der interessiert mich ebenfalls. Das wird aber noch dauern.

Haben Sie / hast Du Fragen, Anmerkungen, Kritik zu diesem Beitrag?

Kommentar

(Kommentare werden manuell freigeschaltet bzw. erscheinen nicht sofort, um Spam vorzubeugen.)

Der Autor dieser Seiten ist Thomas.
Mit dem Absenden dieses Formulars akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung dieser Internetseite.

nach oben springen