Informationsseite über die analoge Fotografie mit vielen Hinweisen und Tipps

#Blog 

Analoge kompakte Sucher Kamera: Die Agfa Selectronic S Sensor

Wer gerne analog fotografiert, wird sicherlich mehrere Kameras sein eigen nennen können. Je nach Einsatzzweck bieten sich unterschiedliche Systeme bzw. Filmgrößen an. Hier stelle ich einmal meine recht kompakte Messsucherkamera vor: Die Agfa Selectronic S. Als „Immer-Dabei-Kamera“, die man stets in der Tasche dabei führen kann, hat sie mir schon so manch interessante Fotografie beschert.

eine kleine Kamera

Werbung

Analoge-Fotografie.net » Übersicht aller Beiträge

eine Messsucherkamera

die Agfa Selectronic S

Ich benötige manchmal eine kleine „Immer dabei Kamera“, die ihren Platz ohne zu stören in der Schultertasche finden- und die man so stets bei sich führen kann. Natürlich gibt es viele analoge Kameras, die sehr leicht und kompakt sind. Allein: Entweder ist deren optische Qualität eher mittelmäßig, sie besitzen keinen Mess-Sucher zum Fokussieren oder sie haben nur eine Vollautomatik oder eine Blendenautomatik. Als anspruchsvoller Fotograf möchte ich jedoch eine größere Kontrolle über das Bild haben (Schärfentiefe, Belichtungskorrektur). Die Sache, dass man sich sozusagen einen Schärfebereich legen kann, ist ja auch für die (spontane) Street Photography relevant. Hier kommt die analoge Agfa Selectronic S Sensor als durchaus kompakte analoge Kamera ins Spiel. Sie scheint derzeit völlig unterbewertet bzw. recht unbekannt in entsprechenden Fotokreisen / Fotoforen zu sein.

eine Agfa Selectronic S Sensor

Auf diesem Foto sehen Sie die Gute. Bei dieser analogen Agfa-Kamera handelt es sich um eine der ganz wenigen Messucher-Kompaktkameras mit Zeitautomatik: Man wählt die Blende vor und die Elektronik ermittelt dann die passende Zeit. Ganz einfach. Rein manuell kann sie allerdings nicht bedient werden. Jedoch kann man die (gemessene) Belichtungszeit noch etwas mit dem ASA-Einstellknopf verändern, was ich – der Belichtungskorrektur wegen – durchaus öfters tue (hierzu gleich mehr). Die Kamera ist sicherlich nur über Ebay beziehbar oder man findet sie mit Glück auf einer Fotobörse. Dabei sollte man sie nicht mit den Agfa-Selectronic-Modellen verwechseln, die keinen Messsucher (ohne „S“ bzw. ohne Mischbildentfernungsmesser) besitzen und / oder kein Solinar-Objektiv (sondern das einfachere „Apotar“).

Die Gebrauchtpreise sind derzeit so günstig, dass man hier gleich zum damaligen „Topmodell“ greifen kann. Dummerweise sorgen Artikel wie dieser dafür, dass ggf. die Gebrauchtpreise bestimmter analoger Kameras ansteigen. Zur Orientierung: Als dieser Blogbeitrag veröffentlicht wurde, lagen als funktionierend deklarierte Agfa Selectronic S Sensor Kameras (Solinar-Objektiv und Messsucher) bei ca. 35 €.

Unterschied zwischen den Modellen

Der Unterschied beider Typen noch einmal etwas klarer dargestellt:

In meiner Praxis hatte ich übrigens immer recht abgeblendet fotografiert und zum Fokussieren das Prinzip „Zonenfokus“ genutzt, was bei Landschaften ohnehin sinnvoll ist. Dementsprechend würde mir vermutlich das einfachere Modell mit Dreilinser sogar reichen.

Scharf stellen

Ernsthafter Spieltrieb: vom Fotografieren mit Toycameras (D18-Foto Books) by Dennis Eighteen (2015-12-05)

Fotografieren mit analogen Plastikkameras, Einwegkameras und "Lomokameras", dies ist das Thema dieses Buches. Der Autor zeigt, was für kleine Kunstwerke mit solchen einfachen Fotoapparaten und Lochkameras möglich sind und wie dies gemacht wird. Auf Amazon kann man durchaus einen Blick in dieses Buch werfen.

Auf Amazon ansehen

Anzeige

Mit dieser kleinen analogen Sucherkamera ist es durchaus möglich auch die Schärfentiefe zu bestimmen. Dies ist mir wichtig, denn ich fotografiere viel Landschaften und da benötige ich oftmals eine hohe Schärfentiefe. Doch auch in der sogenannten Street Fotografie spielt dies eine Rolle: Hier legt man sich die Schärfentiefe fest (z. B. von 2 Meter bis 8 Meter) und schießt aus dem Handgelenk heraus. Denn man hat bei spontanen Streets für den Decisive Moment (H. Cartier-Bresson) freilich keine Zeit, zunächst per Auge zu fokussieren.

Fokussieren mit Mischbild

Natürlich kann man mit der Agfa-Selectronic S Sensor auch punktuell scharf stellen! Man fokussiert hier anhand des integrierten Messsuchers. Auf dem obigen Bild sehen Sie eine grafische Simulation, wie so etwas bei meiner Immer dabei Kamera funktioniert: Zwei Doppelbilder müssen sich exakt überlappen, dann stimmt der Fokus. Weiterhin befindet sich im Sucher ein Zeiger, der die derzeitig gemessene bzw. genutzte Belichtungszeit anzeigt sowie die eingestellte Blende.

Bei der Grafik hat sich leider ein Fehler eingeschlichen: Tatsächlich verschiebt sich das Bild natürlich nur innerhalb des grünen Punktes (und nicht alles), wenn nicht exakt scharf eingestellt ist.

Obereite der immerdabei Kamera

Hier sehen Sie die Oberseite dieser Kamera und ein Handabzug, welcher von einem Negativ der Kamera gemacht worden ist. Charakteristisch für das alte Agfa-Design ist der rote Punkt bzw. Knopf. Damit ist ein recht „sanftes“ Auslösen möglich, um auch bei eher langen Zeiten nicht zu verwackeln – so zumindest die Lesart des Herstellers.
Mir waren die auf dem Objektiv angegebenen Werte für das Scharfstellen nach dem „Zonenfokus“ (Schärfentiefe einstellen) nicht „konservativ“ genug und ich überklebte diese mit eigenen Werten aus einem Schärfentiefe-Rechner. Bei Landschaftsaufnahmen nutze ich den Messsucher sehr selten. Ich blende einfach auf 11 ab, stelle das Objektiv auf 5 Meter und dann ist alles von ca. 2,5 Meter bis Unendlich scharf, fertig. Die Original-Angaben sind da noch großzügiger. Das funktioniert bei 9×12-Abzügen durchaus. Vergrößert man die Negative jedoch auf z. B. 30×40 cm wird man dann Unschärfen im Vorder- bzw. Hintergrund feststellen. Ich hatte sogar einmal ein Fotografiestudium absolviert. Meine gesamte Abschlussarbeit hatte ich allein mit der kleinen Agfa gemacht. Es muss freilich keine Leica oder eine große Mittelformat-Spiegelreflexkamera sein.

Beispielnilder einer analogen Kamera

Zwei Beispielbilder. Das Schöne an solch einer kleinen Kamera: Man hat sie immer dabei. Es muss für solche Motive nicht unbedingt eine (schwere und große) Spiegelreflexkamera sein.

Das Objektiv

Das Objektiv dieser kompakten analogen Kamera ist ein vierlinsiges und natürlich vergütetes „Solinar“ nach dem berühmten Tessar-Prinzip mit der Brennweite von 45 mm und einer Lichtstärke von 1:2.8. Manche Modelle der Agfa Selectronic wurden seinerzeit auch mit dem einfacheren „Apotar“ ausgeliefert. Diese sind gebraucht günstiger. Aber bei einem Preis von derzeit ca. 30 Euro per Ebay sollte man zu der Version mit dem sehr scharfen Solinar greifen. Zudem besitzen die Versionen mit dem einfacheren Apotar-Objektiv offenbar gar keinen Messsucher.

Werbung

elektronische Belichtungssteuerung

Die Belichtung erfolgt elektronisch. Daher sind zwei Batterien nötig. Hierbei handelt es sich jedoch um die berüchtigten Quecksilber-Knopfbatterien (je 1,35 Volt), die es heute nicht mehr frei zu kaufen gibt. Aber: Ich nutze einfach zwei normale 1,5 V Batterien und das funktioniert genau so gut.

Die Belichtungszeiten werden – je nach Lichtverhältnis – elektronisch von 1/500 Sekunde bis hin zu ca. 20 Sekunden gesteuert. Somit kann man mit dieser Kamera auch Nachtaufnahmen anfertigen. Denn die Agfa Selectronic besitzt zum einen ein Stativanschluss und zudem einen Anschluss für einen Drahtauslöser. Sie ist also weit mehr als eine kleine Knipse!

eine Belichtungskorrektur

Bei dieser Aufnahme musste ich die Kamera etwas überlisten: Das Gegenlicht des hellen Fensters hätte die Kamera zu einer zu kurzen automatische Belichtungszeit „überredet“. Das Bild wäre unterbelichtet, die Person nur als Silhouette abgebildet. Ich drehte den ISO-Regler also um zwei volle Werte runter (von eigentlch 100 ASA auf 25) und erhielt durch diese Belichtungskorrektur ein Foto, bei welchem auch die Schatten gut durchgezeichnet sind. Das Fenster „überstrahlt“ dann natürlich, was dem Motiv jedoch nicht abträglich ist. Ich weiß es noch: Ich setzte die Agfa auf die Lehne eines Sessels und löste aus: Denn sie belichtete dann in diesem Raum recht lang. Durch das Absetzen verwackelte nichts. Vorher stellte ich mittels dem Messsucher einfach auf die Nasenspitze scharf.

Hinweis: Die Agfa Selectronic S Sensor besitzt im Bildfenster (gemeint ist der innere Bereich, wo der „Frame“ des Negativfilmes aufliegt) rechts und links kleine Kerben (wie bei den Hasselblad-Kameras). Vergrößert man ein Foto mit schwarzem Rand (wie das obige) würden diese Kerben mit abgebildet sein. So etwas stört mich und ich hatte diese „Einschnitte“ mit ganz dünnem Klebeband abgedeckt.

Sonstige Besonderheiten

Chorchester Perfekt für alle, die Fotografie lieben! - Jutebeutel (mit langen Henkeln)

Jutebeutel mit Blenden-Zahlen für Fotografen Nerds

Auf Amazon ansehen

Anzeige

Sucherkamera mit Gelbfilter

Ich besitze zudem noch einen passenden Gelbfilter und eine Sonnenblende. Diese Gegenlichtblende ist jedoch nicht unbedingt erforderlich, da die Frontlinse des Objektives ein gutes Stück „versenkt“ eingelassen ist: Das Objektiv besitzt also sozusagen eine eingebaute Sonnenblende. Der Fotoapparat kommt normalerweise auch in einer schönen Kameratasche, die gleichfalls kompakt ist. Die Agfa Selectronic S Sensor besitzt kein Filtergewinde: Es müssen Steckfilter (32 mm) verwendet werden. Auf dem Bild sehen Sie auch noch ein selbst entwickeltes Bild bzw. ein Foto mit dieser Agfa Sucherkamera gemacht. Die optische Qualität ist, etwas abgeblendet, genau so gut wie bei einer größeren und schwereren Spiegelreflexkamera mit hochwertigem Objektiv.

die Agfa Selectronic S Kamera

Mehrere Agfa Selectronic S Sensor Kameras

Rückseite der Kompaktkamera

Hier sehen Sie einmal die Rückseite dieser kompakten analogen Immerdabei-Kamera. Der Kleinbildfilm wird einfach in die rechte Vertiefung gelegt und dessen Lasche in einen Schlitz links eingesteckt. Unter dieser Abdeckung (die man hoch klappen kann) sitzen eine Walze und Zahnräder, die den Film sicher transportieren. Was man auf dem Foto nicht sehen kann: Neben dem Objektiv bzw. neben dessen Rücklinse sitzen vier blanke Schrauben. Diese hatte ich mit winzigen Schnipseln aus mattem schwarzem Papier überklebt, damit es im Innern der Kamera nicht zu ungewollten Lichtreflexionen kommt.

Analoge Fotografie: Stand 2019: Kameras und Objektive, Ausrüstung und Material, Entwicklung und Inspiration

Ein modernes Buch (Stand 2019) rund um die analoge Fotografie. Hier werden die unterschiedlichen Kameratypen behandelt, aktuelle Adressen und Produkte aufgezählt, es geht um Filter, Filme, Zubehör und die eigene Filmentwicklung bis hin zur Präsentation. Kurz: Diese dicke Buch deckt den gesamten Bereich der klassischen Fotografie ab.

Auf Amazon ansehen

Anzeige

Der Spannhebel, das ist das Besondere an dieser kleinen analogen Kamera, sitzt unterhalb des Gehäuses. Diese Konstruktion wurde wohl so zugunsten der geringen Maße arrangiert. Auch das Bildzählwerk befindet sich am Boden der Agfa Selectronic S Sensor. Es gibt keine Kurbel zum zurückspulen des Films: Stattdessen muss nach der letzten Belichtung ein Hebel umgelegt werden. Dann dient nämlich der Spannhebel zum Zurückspulen.
Weiterhin besitzt die Kamera eine Testfunktion für die Batterien und einen Selbstauslöser. Bei wirklich allen meiner bisherigen Agfa-Selectronic-Kameras war jener Vorlauf allerdings defekt bzw. zeigte keine Wirkung. Schade, denn solch ein Selbstauslöser ersetzt auch einen Drahtauslöser.
Natürlich lässt sich auch ein Blitz anschließen / aufstecken, und zwar mittels „Hot Shoe“. Hierbei wird ein kleiner Schalter betätigt, der die Belichtungszeit fest auf den Wert 1/60 Sekunde einstellt (beim Blitzen mit der analogen Kamera ist die Belichtungszeit für das angeblitzte Motiv nicht relevant, sondern nur die Blende). Erweiterte „Blitz-Techniken“ wie das Steuern der Helligkeit des Umgebungslichtes (durch eine länger / kürzere Blitzsynchronzeit) sind mit dieser Kompaktkamera jedoch leider nicht möglich.

Foto mit einem entfesselten Blitz

Hier steckte ich einfach einen Blitz-Funkauslöser oben auf den „Hot Shoe“ der kleinen Selectronic. Das Blitzgerät lag rechts auf einem Fensterbrett: Ganz einfaches entfesseltes Blitzen. Nebenbei: Ich hatte auch einen ganzen Artikel über das Blitzen mit analogen Kameras geschrieben. Bisweilen sind mit Kunstlicht wirklich interessante Projekte realisierbar.

Vielleicht fragen Sie sich auch, was das für zwei runde Fensterchen auf der linken Seite der Kamerafront sind: Das eine ist der Belichtungsmesser. Man sollte darauf achten, dass man hier beim Auslösen nicht aus Versehen den Finger darüber hält. Und hinter dem anderen Fenster sitzt ein Lämplein, welches ständig leuchtet, wenn ausgelöst wird. Da diese Agfa-Kamera auch Langzeitaufnahmen beherrscht, kann diese Lampe dementsprechend lange leuchten. Mich hatte dies gestört und ich deaktivierte sie (versierte Bastler können die Kopfplatte der Kamera leicht abnehmen).

Agfa Selectronic Sensor analoge Kamera 1.2.8/45 #4AGFA Selectronic sensor - SNr: 5850Agfa Selectronic Sensor Black Analog Kompaktkamera, Color-Apotar 2,8 / 45 mm f30+++  Gebrauchanleitung für AGFA SELECTRONIC sensor - deutsch  +++Agfa Selectronic Sensor Kleinibild-Kamera Objektiv Apotar 2,8/45 lens (Germany)Agfa Selectronic sensor mit Obj.Color Apotar 2,8/45mmAgfa Selectronic Sensor Kamera inkl. Color Apotar 1:2,8/45 Paratronic & HülleAGFA Kamera Sammlung / OPTIMA 200 /  Selectronic S sensor / Agfamatic 300 CameraAgfa Selectronic Sensor mit Color-Apotar 1:2.8/45mm Paratronic Getestet! Nr.1241Agfa Selectronic Sensor
Agfa Selectronic Sensor analoge Kamera 1.2.8/45 #4AGFA Selectronic sensor - SNr: 5850Agfa Selectronic Sensor Black Analog Kompaktkamera, Color-Apotar 2,8 / 45 mm f30+++ Gebrauchanleitung für AGFA SELECTRONIC sensor - deutsch +++Agfa Selectronic Sensor Kleinibild-Kamera Objektiv Apotar 2,8/45 lens (Germany)Agfa Selectronic sensor mit Obj.Color Apotar 2,8/45mmAgfa Selectronic Sensor Kamera inkl. Color Apotar 1:2,8/45 Paratronic & HülleAGFA Kamera Sammlung / OPTIMA 200 / Selectronic S sensor / Agfamatic 300 CameraAgfa Selectronic Sensor mit Color-Apotar 1:2.8/45mm Paratronic Getestet! Nr.1241Agfa Selectronic Sensor
€ 29,00 € 29,00 € 49,99 € 9,90 € 79,90 € 15,00 € 49,90 € 39,99 € 89,00 € 10,00
Auf Ebay ansehenAuf Ebay ansehenAuf Ebay ansehenAuf Ebay ansehenAuf Ebay ansehenAuf Ebay ansehenAuf Ebay ansehenAuf Ebay ansehenAuf Ebay ansehenAuf Ebay ansehen
 Werbung | Preis(e) zuletzt aktualisiert am 19. September 2020 (kann sich zwischenzeitlich geändert haben). Preis je inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten. Da je ein Fremdangebot: Alle Angaben ohne Gewähr.

Bedienungsanleitung

Eine Bedienungsanleitung findet sich über archive.org als PDF-Datei.

Bildbeispiele

Wie gesagt: Die Selectronic S ist eine sehr zu empfehlene kompakte analoge Immerdabei-Kamera für höhere Ansprüche. Ihr Objektiv (das Solinar) ist von sehr guter Qualität. Die Belichtungsmessung ist in Ordnung, jedoch technisch recht simpel. Ich messe zur Belichtungsmessung oft den Boden an und nutze die ISO-Einstellung als Belichtungskorrektur. Daher hatte ich den ASA-Kalibrierknopf etwas modifiziert, damit ich ihn besser (ohne Münzstück) bedienen kann. In diesem Artikel erkläre ich genauer, wie man mit so einer analogen Kamera „richtig“ belichtet. Anhand von doch durchaus qualitativ hochwertigen Bildbeispielen sehen Sie, dass diese doch recht wenig populäre Kamera ein kleiner Schatz ist, den ich – ob der kompakten Maße – öfter mal einfach nur so in der Tasche bei mir führen kann:

eine analoge Sucherkamera von Agfaeine Kamera zum immer dabei habeneine Kompaktkameraeine analoge Sucherkameraeine MesssucherkameraMesssucherkamera

kompakte Mittelformatkamera

Wenn Sie ich auch für eine kompakte Mittelformat-Ausrüstung interessieren, empfehle ich diesen Artikel.

Die Beispielbilder lassen sich per Mausklick noch vergrößern. Es handelt sich um Scans von eigenen Handabzügen aus dem S/W-Labor mit entsprechenden Bearbeitungen (Nachbelichten / Abwedeln, Gradationssplit). Das letzte Beispielfoto hatte ich auch in diesem Artikel verwendet, wo es um einen Qualitätsvergleich Scan↔Print ging. Dort können Sie es sich auch in einer sehr hohen Auflösung herunter laden.

Alle Bilder sind auf Agfa APX 100 entstanden und wurden entweder in Kodak Xtol oder D76 entwickelt (1+1-Einmalansatz). Wie man anhand der Bilder sieht, muss es freilich keine Leica sein, um qualitativ hochwertige Fotografien anfertigen zu können (wenn noch einmal das Prinzip Kleinbild-Messsucherkamera angesprochen werden soll). Das Solinar der Selectronic bildet ebenfalls sehr scharf ab.

mehrere Barytabzüge

Von meinen Bildern mit dieser Kamera hatte ich auch sehr hochwertige Barytabzüge auf Fotopapier im eigenen Labor angefertigt.

Hatte ich oben etwas von „Street“ geschrieben, ist diese kleine analoge „immer dabei“ Kamera natürlich auch geeignet, sie auf Ausflügen ins Grüne mitzunehmen. Dies ist dann eher mein Sujet. Einen größeren Fotoapparat habe ich da selten spontan zur Hand.

geöffnete Kamera

So schaut die Kamera aus, wenn die Bodenplatte abgeschraubt ist: reine Mechanik.

Die Agfa-Kamera taucht manchmal bei Ebay auf. Bei vielen Modellen ist das „Getriebe“ zum Bildtransport verharzt, was sich aber relativ einfach durch Öffnen der Bodenplatte bzw. durch ein etwas rabiateres Bewegen der Mechanik darunter beheben lässt. Weiterhin sollte man eher nicht die einfachere Version mit dem „Apotar“ als Objektiv und ohne Messsucher wählen, solange die Versionen mit dem Solinar noch recht günstig (s. o.) erhältlich sind. Einen älteren deutschsprachigen Artikel über diese Kamera findet sich an dieser Stelle der Datenautobahn – da nicht mehr online über archive.org abrufbar.

Werbung

Artikeldatum: 5.03.2017 / letzte Änderung: 9. Juni 2020

diesem Beitrag zugeordnete Stichworte:

der Author dieser SeiteHallo! Hier schreibt Thomas. Ich beschäftige mich seit nunmehr 20 Jahren mit der analogen Fotografie und ich entwickele meine Bilder in der Dunkelkammer oder "mit" dem Computer.

Diese Website hat inzwischen den Umfang eines ganzen Lehrbuchs erreicht: Schauen Sie / schaue Du auch einmal in das Inhaltsverzeichnis hinein.

Relevante Artikel auf Analoge-Fotografie.net


Anna | am 3. Juli 2020

Vielen Dank für die schnelle Antwort mit Foto. Leider war es das, wovor ich schon Angst hatte, eine tote Kamera. Ich werde meinen Apotar-Sensor verwenden und hoffentlich wieder auf einen funktionierenden stoßen.

Anna | am 2. Juli 2020

Hallo Thomas,
Danke für den informativen Artikel. Ich habe beide Versionen der Kamera, die mit Apotar und Solinar. Leider funktioniert es nicht mit dem Solinar-Objektiv. Wenn ich den oberen Deckel abschraube, ist ein blauer Faden auf der rechten Seite lose. Ich habe keine Ahnung, woran ich es anhängen soll. Haben Sie oder einer der anderen Leser zufällig ein Foto ihres Selectronic S ohne Deckblatt?
Vielen Dank im Voraus!
(Entschuldigung für den krummen Deutschen, ich bin Holländer)

Thomas (Admin)
Hallo Anna,
das blaue Kabel hängt am Blitzanschluss und geht ins Innere der Kamera:
geöffnete Selectronic Kamera
Mehr kann ich nicht aufschrauben, um genau zu sehen, wo es angeschlossen ist. Es ist aber lediglich für den Blitz relevant. Andere Funktionen sollten davon nicht abhängen.

Viele Grüße!

Andreas | am 12. Februar 2020

Ein sehr informativer Beitrag zu einer sehr schönen Kamera, welche mit etwas Risiko oft für einen Schnäppchenpreis über die virtuelle Theke gehen…

Frage: Trat auch bei jemandem schon das Problem auf, dass der Rückspulschalter-Sperrknopf nicht herauskommen will? Zurückspulen geht zwar trotzdem, aber nicht so entspannt (da der Hebel nicht gehalten wird)… ganz so einfach kommt man an diese Stelle leider auch nicht =(

Meine Mail Adresse : agfaselectronic@gmx.at

Danke

Theo | am 4. Februar 2020

Hallo!

Bitte hat jemand ein Foto von einer geöffneten Selctronic, worauf der die Funktion des
ISO Einstellrades ersichtlich ist.
Mein Einstellrad dreht sich nicht und nachabnehmen der oberen Abdeckkappe habe ich den Überblick für die Funktion verloren.

Gaby | am 9. Dezember 2019

Danke für deine schnelle Antwort, Thomas! Das macht natürlich auch Sinn, dass der R-Hebel zurückspringt, wenn sich die Rückwand öffnet. Nur leider klappt das bei meiner Kamera nicht. Auch dreht sich die rechte Spule nicht zum Aufwickeln, auch wenn ich den R-Hebel gedrückt halte. Ich fürchte, ich muss doch mal die Bodenplatte aufschrauben… Drück mir die Daumen, dass ich das lösen kann!
Bei mir rastet aber dafür der V-Hebel ein (!), er löst sich dann aber erst wieder, wenn man auf den Auslöser drückt.

Gaby | am 8. Dezember 2019

Hallo Thomas, vielen Dank für die sehr informative Seite. Ich habe eine Selectronic S erstanden, die rein äußerlich in einem guten Zustand scheint. Ob der BeLi richtig funktioniert kann ich erst feststellen, wenn ich die Batterien erneuert habe (erstmal habe ich ziemlich nach dem Batteriefach gesucht ;-). Nun rastet aber der Rückspulhebel nicht ein, er lässt sich problemlos bewegen, hält aber eben nicht in der Position zum Rückspulen. Bei offenem Gehäuse und gehaltenem Hebel dreht sich die linke Spule unter der Abdeckung nicht mit, was ja auch so sein soll, aber auch sonst nichts. Mir ist nicht klar, wie dann der Film in die Patrone zurücktransportiert werden soll. Müsste sich die rechte Spule, die in die patrone greift nicht gegendrehen? Klar, notfalls kann man ihn in der DuKa per Hand zurückspulen, aber ich wüsste schon gern, wie es richtig funktionieren sollte und ob du einen Tipp hast, wie man den Hebel zum Halten bringen kann. Die Bodenplatte habe ich noch nicht geöffnet, vor allem, weil ich kein Werkzeug habe, um den Spannhebel abzuschrauben. Die Schitzschrauben sind doch extrem winzig. Ich würde mich über Hinweise sehr freuen.

Thomas (Admin)
Hallo Gaby, ich habe das eben mal mit meiner Agfa ausprobiert: Der „R“ Hebel vorne hält, indem dahinter ein Stift leicht heraus kommt, wenn man den Hebel nach oben drückt. Dieser Stift ist mit der Rückwand gekuppelt: Ist die Rückwand geschlossen, kommt er raus, ist sie offen, schnellt er zurück. Will sagen: Der R-Hebel lässt sich nur arretieren, wenn die Rückwand geschlossen ist!

Bei geöffneter Rückwand muss man ihn ansonsten nach oben gedrückt festhalten und die rechte Spule wieder nach innen drücken (sie springt ja beim Öffnen der Rückwand nach unten). Ist die rechte Spule also bei geöffneter Rückwand nach innen rein gedrückt und hält man den vorderen „R-Hebel“ nach oben, kann man den Spannhebel betätigen und müsste nun sehen, wie sich die rechte Spule zurück dreht bzw, somit den eingelegten Film wieder in die Patrone befördern würde.

Wenn dies bei dir so nicht der Fall ist, weiß ich leider auch nicht weiter. Mit den Batterien hat dies nichts zu tun, denn alles läuft beim zurück Spulen mechanisch. Es müsste dann also ein mechanisches Problem sein.

Thomas (Admin) | am 30. August 2019

Hallo Jörg,

offenbar hängt bei dir die Nadel des Belichtungsmessers. Das ist ärgerlich. ich hatte die Kamera mal auseinander gebaut. Alles recht klein und filigran. Im einfachsten Fall ist das Kabel für den Magnetspulen-Zeiger ab. Oder das Modul ist defekt. Hier kann ich leider auch nicht weiter helfen.

Viele Grüße zurück!

Jörg | am 29. August 2019

Hallo Thomas,

neu im Sortiment: Agfa Selectronic S. Alles scheint zu funktionieren, nur leider wird die Belichtungszeit nicht angezeigt. Zeiten sind plausibel, leider somit kein Eingriff in die Zeiten möglich.

Hast du ein Idee?

Grüße
Jörg

Thomas (Admin) | am 21. Juli 2019

Hallo Holger, ja den Beli könntest du mit dem ISO-Rädchen justieren. Ich würde mir dann einen Aufkleber dran machen mit einem entsprechenden Vermerk. Hier ist es allerdings auch fraglich, ob die angezeigte Zeit auch tatsächlich die Verschlusszeit ist. Ich würde es prüfen: ein schwarzes Tuch auf mittelgrauen Beton legen, anvisieren, auslösen, Testbild entwickeln. Dies ggf. zusätzlich noch mit einer Korrektur via ASA-Rad von +/- 1EV (also ein voller ASA-Schritt). Bei einer genügenden Belichtung müsste das Tuch gerade so noch Zeichnung haben. Der gesamte Motivhintergrund muss aber eine mittlere Eigenhelligkeit haben, also nicht im Schnee testen. Das verfälscht eine korrekte Messung.
Alternative: Einfach in einem dunklen Raum bei gleichen Werten mit einer Digicam oder einem Handbeli messen und dabei auf ca. eine Sekunde kommen. Die Selectronic sollte diese (bei den selben Parametern) auch leisten können. Man kann eine Sekunde ja gut abzählen.

Zum Messsucher: Zunächst musst du dir zwei Fragen stellen: Stimmt die Skala am Objektiv überhaupt mit dem Messsucher überein oder ist sie einfach nur „verrutscht“? Und: Stimmt der Fokuspunkt auf der Filmebene mit dem Messsucher überein? Letzteres hatte ich zuerst geprüft:
Justieren eines Messsuchers
Du benötigst eine winzige Mattscheibe, die du exakt plan auf die Filmebene / Filmführung mit der matten Seite zum Objektiv fixierst. Dann klebst du vorher den Beli ab. Dies bewirkt, dass der Verschluss (scheint sehr dunkel zu sein) nun ca. 20 Sekunden lang offen bleibt. Zeit genug, um mit einer Lupe hinten auf der Mattscheibe (bei offener Blende!) einen Faden an einer Fensterscheibe zu beurteilen. Auf diesen wurde vorher natürlich via Messsucher scharf gestellt. Er muss nun natürlich auch auf der Mattscheibe scharf erscheinen.

Ist dies nicht der Fall, so kann man, soweit ich mich erinnere, vorne am Objektiv die Vorderseite abschrauben und gelangt zu einem Gewinde, welches man justieren kann. Danach wieder zusammen gebaut, sollte der Messsucher tatsächlich mit dem Fokus des Objektivs überein stimmen.

Ist dies der Fall und die Skala auf dem Objektiv haut immer noch nicht hin, dann kann man sich einfach eine neue Skala für die manuelle Entfernungseinstellung auf das Objektiv kleben (mittels der Mattscheibe die groben Entfernungen (1 M, 3 M, 5 M, Unendlich) einstellen und übertragen. Ggf. lässt sich der Ring auch justieren. Das weiß ich leider alles nicht mehr so genau, da meine Restaurierung der Kamera schon ein paar Jährchen zurück liegt.

Viel Erfolg!

Holger Pflug | am 21. Juli 2019

Hallo Thomas,

vielen Dank für Deine Antwort, ich habe erst jetzt die Chance gehabt, die Kamera mal näher in Augenschein zu nehmen und zu prüfen. Leider ist das Ergebnis etwas enttäuschend.

Einerseits arbeitet der BeLi um etwa eine Blende zu optimistisch, würde also zu Unterbelichtungen führen, andererseits hängt auch die Entfernungsmessung daneben: visiere ich ein Objekt an, das etwa 2,5 Meter entfernt ist, steht der Wert von ~1,6 Metern auf der Skala des Objektivs. Stelle ich auf ein unendlich entferntes Objekt scharf, steht die Skala am Objektiv bei etwa 6 Metern. Das ist schon ärgerlich, den BeLi könnte ich ja auf etwa 18 DIN stellen, um den Fehler zu beheben, aber hier ist die Abhilfe nicht so einfach.

Läßt sich das mit Hausmitteln justieren ?

Viele Grüße
HP

David | am 3. Juli 2019

Ok Danke für die Antwort. Ich werde vorher noch mit Quecksilber Batterien von einem Bekannten versuchen. Wenn es dann noch immer nicht klappt werd ich sie mal aufmachen und mir die Mechanik genauer ansehen.

Thomas (Admin) | am 3. Juli 2019

Hallo David,

soweit ich mich (an das letzte Zerlegen) erinnere, wird bei dieser Kamera der Mess-Sensor so an die Empfindlichkeit des eingelegten Filmes angepasst, indem innerhalb einfach eine Scheibe mit einem Grau-Filter-Verlauf vor dem Messelement verschoben / gedreht wird (durch den ISO-Drehregler oder durch das Verstellen der Blende). Also technisch ganz simpel.

Bei meinen Tests hatte die unterschiedliche Batteriespannung eigentlich hier recht wenig ausgemacht. (Ich nutze die Kamera einfach mit zwei 1,5-Volt-Alkaline-Batterien.)

Man müsste bei deinem Exemplar die besagte Scheibe näher untersuchen bzw. ggf. reinigen oder etwas intern verdrehen*. Wenn du aber keinen 400-ASA-Film verwendest, sondern nur einen 100-ASA-Film, würde ich den Aufwand lassen und anstelle dessen einfach eine Notiz oben bei der Filmempfindlichkeit-Einstellung anbringen, dass jetzt 100 = 400 ASA ist, um den internen (nun fehlerhaften) Abgleich auszugleichen.

*Sie läuft wahrscheinlich nicht mehr exakt parallel zur Einstellung / Skala bzw. ist verrutscht, da hier alles intern mechanisch über dünne Bänder (Riemen) abgeglichen / transportiert wird wie bei einem alten analogen Rundfunk-Tuner bzw. wie bei dessen Sender-Skala.

Ich kann dies aber auch mit einer anderen Kamera verwechseln, die ich auseinander gebaut hatte (ist beides schon länger her). Bei der Selectronic sieht man es, indem man vorsichtig (Obacht wegen der Kabel vom Blitzschuh) die Kopfplatte entfernt.

David | am 3. Juli 2019

Hab meine Sensor S über ebay für grad mal 15€ bekommen.
Die Mechanik,Verschluss,Rückspulen usw. funktioniert alles, aber leider ist der Belichtungsmesser um ganze 2 Stops falsch (Überbelichtung).
Also es ist als würde die Messzelle zuwenig Licht bekommen. Ich hab den ISO wert jetzt einfach um 2 stops raufgedreht und dann klappt es auch aber ich hätte es trotzdem gerne behoben wenn möglich.

Kann es sein dass die Messzelle verdreckt ist? Kommt man da relativ einfach hin um sie zu reinigen ? Ich weiß die „falsche“ Spannung der heutigen Batterien kann auch sowas bewirken aber mWn nicht so eine hohe Abweichung

mfg
David

Thomas (Admin) | am 17. Juni 2019

Hallo Holger, da scheinst du ja einen guten Fund gemacht zu haben! Prüfe aber auch einmal, ob der Filmtransport auch bei eingelegtem Film funktioniert (bei mir gab es da anfangs Probleme wegen „verharzter“ Mechanik / merkt man ohne Film nicht) und wenn möglich via einer kleinen Mattscheibe bzw. Lupe und abgeklebtem Lichtsensor (ergibt lange Belichtungszeit zum Prüfen) ob der Schärfepunkt mit dem des Messsuchers überein stimmt.

Holger Pflug | am 16. Juni 2019

Vielen Dank für diesen informativen Artikel.

Ich stieß darauf, nachdem ich heute auf einem Trödelmarkt so eine Kamera samt Etui für einen Zehner kaufen konnte.

Optisch ohne den kleinsten Kratzer – offenbar ein Schrankfund der Verkäuferin. Die solide Machart erstaunte mich bei dem Namen Agfa durchaus.

Mängel waren vergammelte Batteriekontakte, die sich mit Oszillin und einem Ohrenstäbchen reinigen ließen. Die alten Batterien wurden entfernt und neue eingelegt, dann ging auch der Beli.

Weiter klemmte die Stiftverriegelung des Rückspulhebels. Einige Microtröpfchen WD40 brachten hier Abhilfe, um das verharzte Fett wieder weich zu bekommen. Die Mechanik für die Rückspulung des Films ist schon sehr speziell, sowas kannte ich noch nicht.

Das Etui hat leider vorne eine Schwachstelle, links unten bricht das Unterteil vom Seitenteil ab, weil der Steg aus Kunststoff nur wenige Millimeter breit ist. Das habe ich eben mit einem kleinen Stück Kürschnerdraht geflickt, nachdem ich in beide Seiten mit dem Dremel winzige Löcher gebohrt hatte. Auch ist der Riemen des Etuis für einen 1,90-Meter-Mann etwas sehr kurz.

Jetzt ist die Kamera bereit für ihren ersten Einsatz. Bin durchaus gespannt….im Sommer geht sie als Reservegerät zu einer Praktica Super TL mit in den Urlaub.

Thomas (Admin) | am 20. Mai 2019

Hallo! Der untere Hebel „R“ ist dafür da, dass der Film wieder zurück in die Patrone befördert werden kann. Er sollte sich nach oben schieben lassen und müsste dann einrasten. Nun kann man mit dem Spannhebel an der Unterseite der Kamera den Film Stück für Stück wieder zurück transportieren.
Die meisten analogen Kameras haben hierfür ja eine extra Kurbel. Bei der Selectronic wurde darauf aus Platzspargründen verzichtet: Hier betätigt man den Spannhebel einfach mehrere Male hin und her. Das Bildzählwerk sollte dabei zurück laufen und man sieht, wie lange man noch „Pendeln“ muss. Dies alles geht natürlich nur, wenn der besagte Hebel „R“ nach oben eingerastet ist. Beim Öffnen der Rückwand müsste er dann wieder in die ursprüngliche Position zurück schnappen.

Der andere Hebel „V“ ist für den Selbstauslöser. „V“ steht für „Vorlauf“. Er wird sicherlich bei keinem Exemplar mehr funktionieren. Schade. Hier gab es wohl eine technische Nachlässigkeit, einen Verschleiß.

Wie bei den meisten mechanischen analogen Kameras mit integriertem Belichtungsmesser muss man diesem „mitteilen“, welche Empfindlichkeit der eingelegte Film besitzt. Dies macht man mittels dem Drehregler.
DIN und ASA sind hier Werte, die die Empfindlichkeit angeben. Hierzulande nutzte man die ASA-Angabe (=ISO), ganz früher wohl die DIN-Angabe. Z. B. entsprechen 100 ASA 21 Din. Auf dieser Seite gibt es zwar eine Umrechnungstabelle. Die beiden Fenster an der Kamera sind ja in diesem Sinne auch eine „Umrechnungstabelle“. Aber im Grunde braucht man nur den Wert, der auf der Filmschachtel steht (egal nach welchem Schema) und stellt das Rädchen darauf ein.

Ich empfehle bei Kameras mit solch simplen eingebauten Belichtungsmessern immer, ggf. eine Belichtungskorrektur vorzunehmen. Manche Modelle haben hierfür einen speziellen Schalter (EV + / -), die Agfa Selectronic nicht. Das selbe kann man in einem gewissen Rahmen jedoch auch mit dem DIN/ASA-Wählrad vornehmen. Hierzu hatte ich einen gesonderten Artikel zur Belichtungskorrektur geschrieben (ich hoffe, einigermaßen verständlich).

Viele Grüße zurück!

Alex | am 17. Mai 2019

Hey, danke für den tollen Artikel. Ich habe meine Selectronic Sensor S erhalten und blicke nicht so ganz durch die Funktion der Hebel am Objektiv. vermutlich ist einer davon dazu da, den film am ende (wenn er voll ist)zurück zu spulen. Kann mir jemand sagen welcher es ist?

außerdem wüsste ich gerne ob ich es richtig verstehe, dass ich oben an dem asa Rädchen den wert des Filmes einstelle und dann berechnet die Kamera immer die passende Belichtung. ich kann das Rad aber auch als Belichtungskorrektur nutzen, richtig?

und eine letzte frage, was bedeutet der Din Wert an dem selben rädchen?

vg Alex

Thomas (Admin) | am 4. März 2019

Hallo Jan, ja das dünne Kabel zum Blitzfuß kenne ich auch. Es ist recht kurz und man muss hier, wie du es schreibst, sehr aufpassen, dass man es nicht abreißt.

Jan | am 4. März 2019

Vielen Dank für diesen Beitrag! Dieser und das Feedback darunter haben mich ermutigt, mal vorsichtig die obere Abdeckung abzuschrauben, um die Kontaktprobleme bei der Stromzufuhr zu beheben. Jetzt konnte ich den Test Knopf überbrücken und in aller Ruhe den Wackelkontakt suchen. Ich konnte den Minus-Kontakt von oben festhalten und ihn von unten leicht mit einer Nagelfeile bearbeiten. Danach blieb die kleine Lampe an. Deckel drauf – alles gut!
Man muss nur aufpassen, das man das blaue Kabel, das an den Blitzschuh geht, nicht ablöst. Sonst ist Löten angesagt…
Gruß Jan

Thomas (Admin) | am 24. November 2018

Hallo, eigentlich sollte sich der Spannhebel nach Arretierung des „Zurückspul-Hebels“ ohne Probleme bewegen lassen. Hier scheint etwas nicht zu stimmen. Sollte sich der Film noch in der Kamera befinden, würde ich ihn im absolut Finsteren (oder im Wechselsack, falls vorhanden) entnehmen bzw. von der Spule ziehen und händisch in die Patrone einziehen.

Meine Erfahrungen hier bezüglich klemmender Mechanik bei diesem Kameratyp: Bei einer (oder zweien?) musste ich die Bodenplatte abschrauben und hier die Zahnräder recht kräftig bewegen. Das Fett hatte sich über die vielen Jahre gefestigt. Es „sprang“ dann auch ein Krümel heraus und danach lief es wieder.

Viele Grüße zurück!

Markus | am 23. November 2018

Hallo
und danke für den tollen Beitrag.

Habe mich auch für ein S Model entschieden und bis auf V funktionierte auch alles mit den Varta Batterien.

Nun kam das Problem der volle Film soll zurück gespult werden,
ich habe den kleinen R Hebel neben dem Objektiv nach oben gedrückt er rastet auch ein aber dann lässt sich der Spannhebel keinen Millimeter bewegen.
Habe ich etwas falsch gemacht oder vergessen? Muss man zusätzlich etwas drücken oder beachten?
Bzw ist die Kamera vielleicht defekt?

Würde mich über eine Antwort sehr freuen!

Viele Grüße

Oliver | am 25. Oktober 2018

Ja die Plastikkappe ist vorhanden. Das Lichtleck befindet sich immer auf den Bilder, teilweise auch über die Lochung aber nie zwischen den Bildern.
Diese Lichtlecks sind nur bei sehr sonningen Verhältnissen auf den Bildern.

Thomas (Admin) | am 23. Oktober 2018

Ich habe einmal nachgesehen, bei mir gibt es auch keine typischen Lichtdichtungen. Die Ritzen sind „leer“. Glaube nicht, dass dort je was drin war. Die Kamera hat aber immer eine große Plastikkappe über der linken Spule, wo sich der belichtete Film sammelt. Diese ist vorhanden? Grüße

Oliver | am 22. Oktober 2018

Ich habe auch eine Agfa Seletronic S. Leider kommt es immer wieder zu Lichtlecks.
Meine kam ohne jede Lichtdichtung bei mir an. Hat diese Kamera überhaupt jemals Lichtdichtungen gehabt?
Das verbauen von schwarzen Wollfäden als Lichtdichtung hat leider keine Besserung bei sehr sonniger Umgebung gebracht. Ich verzweifel noch daran.
Die Kamera finde ich sonst richtig gut.
Haben sie einen Tipp für mich oder hilft nur Dichtungen aus Zellkautschuk?
Ansonsten ist das letzt Mittel abkleben.

Gruß

Dirk | am 19. September 2018

Hallo Thomas!
Ich habe neue Batterien eingelegt und jetzt funktioniert es perfekt.
Das Testlicht ist an. Selbst wenn die Verschlusszeit langsam ist, leuchtet auch ein anderes Licht.
Gut!
Grüße,
Dirk

Thomas (Admin) | am 18. September 2018

Hallo Dirk,

doch: Die Kamera müsste im Dunkeln sehr lange den Verschluss offen halten (bis ca. 25 Sekunden lang). Dies wird hier ja elektronisch über einen Elektromagneten (vermutlich) geregelt. Ich würde einmal versuchen, die Batteriekontakte zu reinigen (da gibt es spezielle Mittel, „Glasstift“ oder einfach Schmiergelpapier). Innen in der Kamera kommt man nur mit schmaler Feile an die Batteriekontakte.
Ich habe eben einmal meine Selectronic heraus geholt. Habe sie schon lange nicht genutzt. Siehe da: Sie hält die Belichtung im absolut Dunkeln auch nicht mehr (nur ca. 4 Sekunden). Die Testanzeige geht auch nicht mehr. Ich habe die Batterien mittels Multimeter gemessen: Eine ist schwächer. Ich vermute, ich muss mir auch neue besorgen (Ich nutze ganz normale Varta 625 U).

Dann muss man prüfen, ob das kleine Häkchen / der kleine Schalter oben am Blitzschuh nicht nach vorne geschoben ist. Dadurch wird der interne elektronische Verschluss deaktiviert und man belichtet immer mit ca. 1/30 Sekunde. Das ist eigentlich für den Blitz gedacht.
Auch einmal am ISO-Rad drehen. Vielleicht ist hier der Poti träge. Nach den vielen Jahren könnte dies sein.

Der Vorlauf („V-Taste“) wird wohl an keiner Selectronic mehr gehen. Mir ist noch keine unter gekommen.

Grüße zurück!

Dirk | am 18. September 2018

Hallo Thomas,

(entschuldigunge für mein schlechtes Deutsch, ich bin Niederländisch.)

Ich hatte kürzlich auch eine Selectronic gekauft (mit Solinar).
Für mich funktioniert die V-Funktion nicht (kein Problem), aber die Test-Taste tut auch nichts, während sie normalerweise ein leichtes Flackern machen muss.

Ich habe die Kamera gekauft, weil sie eine lange Verschlusszeit halten kann, aber bei dunklen Bedingungen, der Verschluss schließt sofort, anstatt offen zu bleiben.
Der Belichtungsmesser funktioniert (tagsüber mit viel Licht), und normalerweise waren die Batterien neu. Ist es normal, dass sich der Belichtungsmesser ausschaltet, wenn es zu dunkel wird und in einer beleuchteten Stadt keine Nachtaufnahmen gemacht werden können?

Würde ich neue Batterien kaufen, oder würde es keinen Unterschied machen?

Grüße,
Danke

Thomas (Admin) | am 22. Dezember 2017

Dann viel Erfolg bei der Reparatur!

Noch zum Batterieverbrauch: Nach jahrelanger Nutzung (mit dem selben Satz Batterien) glaube ich, dass sich der interne Belichtungsmesser selbst ausschaltet, wenn die Kamera in der Tasche im Dunkeln ist, auch bei gespannten Aufzug also. Man braucht also keine Sorge haben, dass hier ständig Strom fließt.

Marcel | am 21. Dezember 2017

Hallo Thomas,

nur der Vollständigkeit wegen, falls jemand mitliest.
Der Belichtungsmesser der Selectronic funktioniert nur, wenn der Abzug gespannt ist, was sicher gemacht würde, um Batterien zu sparen.
Der defekten Selectronic fehlt tatsächlich ein Kabel (also hat da schon jemand rumgefummelt), was ich versuche wieder einzulösen, sobald ich einen entsprechenden Lötkolben habe. 🙂

Schöne Weihnachten bis dahin.
Marcel

Thomas (Admin) | am 7. Dezember 2017

Hallo Marcel, nein: Die Kamera funktioniert normalerweise auch ohne eingelegten Film. Der Verschluss bzw. die Belichtungsmessung müsste auch ohne Film plausibel arbeiten. Schließt sich denn der Verschluss nach einer gewissen Zeit (ca. 20 Sekunden)? Dann ist vielleicht nur ein Kabel an der Messzelle abgegangen (und die Elektronik „denkt“, es wäre stockdunkel). An die Messzelle kommt man bei diesem Modell ja recht einfach heran, wenn man die beiden Schrauben an der Deckelplatte entfernt bzw. die Oberseite der Kamera abnimmt. Ansonsten wüsste ich jetzt auch nicht weiter.

Gruß
Thomas

Marcel | am 6. Dezember 2017

Hallo Thomas,

inspiriert durch diesen Artikel (die ganze Seite inspiriert mich sehr), habe ich mir auch eine Selectronic S angeschafft. Sie scheint mechanisch und optisch einwandfrei, aber trotz neuer Batterien (625) funktioniert die Belichtung wohl nicht. Es wird im Sucher auch kein Wert angezeigt, Aber beim Auslösen bleibt der Verschluß offen, bis ich die Batterie herausnehmen. Ich habe schon mit verschiedenen Lichtsituationen getestet und es ergibt sich kein Unterschied.
Ist es möglich, saß die Kamera nur mit eingelegtem Film korrekt arbeitet oder hab ich irgendwo doch einen Hebel oder Schalter übersehen?

Viele Grüße
Marcel

Thomas (Admin) | am 4. Mai 2017

Hallo Max, ich nutze einfach die „Varta 625 U“ Knopfzellen. Das sind „normale“ Batterien, also keine Quecksilber-Batterien, haben jedoch die richtige Größe bzw. die Zylinderform. Ich arbeite mit diesen Batterien seit Jahren in der Kamera. Sie haben eine leicht höhere Spannung als erforderlich. Da der integrierte Belichtungsmesser der Kamera aber eh recht einfach ist, stört dies nicht. Vergleiche ich die gemessenen Zeiten mit den Messergebnissen meines Handbelichtungsmessers, so stimmen sie ungefähr überein. Richtig gut belichtete Bilder erhalte ich mit der (wie im Artikel beschriebenen) „Bodenanmess-Methode“.

Max | am 4. Mai 2017

Klasse Beitrag. Habe die Kamera nun bei eBay erstanden. Darf ich fragen welche Batterien Sie genau nutzen (Typ)? Hat die abweichende Spannung Einfluss auf die Belichtungsmessung?

Grüße
Max

Thomas (Admin) | am 24. April 2017

Hallo Julia,
die Bodenplatte lässt sich relativ leicht abnehmen: Zunächst muss man den Spannhebel abschrauben. Die Schraube hat zwei Löcherchen. Ich löste sie damals mit zwei dort „eingehakten“ winzigen „Uhrmacherschraubendrehern“, die ich dann zusammen drehte (Obacht: Könnte [im Gegensatz zu normalen Schrauben] im Uhrzeigersinn sein, weiß es nicht mehr). Danach sind es nur noch drei normale Schräublein auf der Bodenplatte. Wie bei allen Kamerareperaturen benötigt man feine Schraubendreher. Danach hat man folgendes vor sich:
Mechanik der Agfa-Kamera
So sieht die innere Mechanik, also der Filmtransport und das Zählwerk aus. Eigentlich recht simpel. Ich muss hierbei aber auch sagen, dass ich kein Mechanik-Experte bin. Ich schraube so etwas auf, drehe mal da, mal hier, drücke da etwas und bewege dort. Bei meiner Agfa-Kamera ging es dann wieder. So etwas würde ich mir nicht trauen, wenn die Kameras heute genau so teuer wären wie damals. Aber das sind sie ja nicht mehr, so dass ich da etwas riskiere.

Bewege aber einmal, bevor du rumschraubst, alle Zahnrädchen hinter der Rückwand (also da wo der Film eingelegt wird) und die Spulen (auch unter der wegklappbaren Sichtkappe links). Vielleicht bringt dies schon etwas.

Gruß
Thomas

Julia H. | am 24. April 2017

Vielen Dank für diesen wirklich informativen und ausführlichen Artikel. Ich selbst weiß die Vorzüge meiner Selectronic S seit langem ebenfalls sehr zu schätzen.
Umso schlimmer traf es mich, als sie nun ohne Vorankündigung spontan ihren Dienst quittiert hat.
Dadurch bin ich auch mehr oder weniger auf Ihren Beitrag gestoßen, der mich ins schwelgen brachte und auch gleichermaßen die Hoffnung in mir weckte, dass Sie mir evtl. bei meinem Problem helfen könnten.
Bei meiner Selectronic S blockiert nämlich aus (von außen) unerfindlichen Gründen der Spannhebel und der Auslöser zugleich, da sich, wie ich vermute innerlich irgendetwas verkantet hat.
Ich denke, das alles wäre sicher leicht zu beheben, aber hier kommt auch mein Problem ins Spiel:
Wie entferne ich die Bodenplatte?

Brigitta Bay | am 26. März 2017

Danke für die Vorstellung dieser Kamera. Gibt es denn schon Erfahrungswerte, nachdem diese eventuell länger im Einsatz war? Ich freue mich über mehr Informationen.


Haben Sie / hast Du Fragen, Anmerkungen, Kritik zu diesem Beitrag?

Kommentar

(Kommentare werden manuell freigeschaltet bzw. erscheinen nicht sofort, um Spam vorzubeugen.)

Der Autor dieser Seiten ist Thomas.
Mit dem Absenden dieses Formulars akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung dieser Internetseite.

nach oben springen