Analoge-Fotografie.net

Informationsseite mit vielen Hinweisen und Tipps

Filme mit normalem Büroscanner digitalisieren – Geht das? Sehr bedingt.

Thomasletzte Änderung: Mrz 20242 Kommentare

Für diesen Beitrag habe ich ausprobiert, ob man fotografischen Film (Negative, Dias) vielleicht auch mit einem normalen Scanner (Büroscanner) digitalisieren kann. Die Ergebnisse sind jedoch, wie erwartet, nicht zufriedenstellend.

Digitalisierung Reklame Scannen lassen: Gutscheincode »ANALOG« – Sie erhalten 12 % Rabatt auf einen Auftrag bei MEDIAFIX für Budget-Scans mit 2.900 dpi bis hin zu Profi-Scans mit dem Hasselblad Flextight X5 für Dias und Negative unterschiedlicher Filmformate mit diesem Code.

Ein gute Filmscanner kostet wesentlich mehr Geld als ein ganz normaler Flachbettscanner, welcher eigentlich nur für das Digitalisieren von Unterlagen im Büro und dergleichen verkauft wird. Doch inwiefern ist letzterer weniger geeignet, Negative bzw. Dias zu digitalisieren? Ich wollte es genauer wissen.

Das ist mein treuer Büroscanner:

ein Büroscanner

Um mit solch einem ganz normalen Scanner auch Filme digitalisieren zu können, muss man eine weitere Leuchtfläche über dem aufgelegten Filmstreifen positionieren. Denn die Filme müssen ja von oben durchleuchtet werden. Ich nehme hierzu einfach ein Tablet oder ein Smartphone: Man öffnet dort den Browser und tippt „about:blank“ als Adresse ein. Schon erhält man eine weiße Seite. Weiterhin sollte man in den Einstellungen die automatische Helligkeitssteuerung auf „manuell“ stellen und die Displayhelligkeit dann auf einen sehr geringen Wert einstellen. Als Drittes sollte man in den Einstellungen einstellen, dass das Display möglichst lange aktiv ist bzw. sich nicht selber ausstellt.

 

Film digitalisieren mit Tablet

Man scannt dann den durchleuchteten Film ein sowie das leuchtende Tablet bzw. Smartphone darüber. Wer eine Leuchtplatte besitzt nimmt diese, sofern sie sich stärker dimmen lässt. Diese Leuchtfläche darf nämlich nicht zu stark sein (sondern eher schwach).

 

ein eingescannter Spiegel

Ich hatte auch probiert, anstatt der zusätzlichen Leuchtquelle einfach einen Spiegel mit einzuscannen in der Hoffnung, dass dieser das Licht von unten durch die Filme wieder zurück wirft und die Negative dann hierdurch durchleuchtet werden. Wie man sieht, funktioniert das nicht – vermutlich weil die untere Lichtquelle etwas versetzt von der Optik ist.

 

ein normaler Scanner

Auf diesem Foto sieht man meinen normalen / üblichen Scanner, auf welchen ich einen Filmstreifen gelegt habe. Der Film liegt richtig herum positioniert, wenn man von oben gesehen die Randbeschriftung korrekt, d. h. nicht spiegelverkehrt, lesen kann. Bei sich wellenden Filmen kann man noch eine Glasplatte aus z. B. einem Bilderrahmen mit auflegen, wie hier abgebildet. Hierbei könnte es dann allerdings zu den berüchtigten newtonschen Ringen kommen, wenn man Film zwischen zwei Glasflächen presst. Wenn man ein Tablet oder ein Smartphone als Leuchtfläche nutzt, sollte dieses etwas höher positioniert sein. Daher nutze ich auch diese Abstandhalter, welche man auf den Bilder gut sehen kann. Warum? Weil man ansonsten das Pixelraster des Displays mit scannt. Es ist dann evtl. mit auf den Bildern zu sehen. Ist diese Leuchtquelle aber höher positioniert, ist ein solches Raster unscharf bzw. homogen leuchtend nicht mehr abgebildet.

So schaut ein mit diesem Büroscanner digitalisiertes S/W-Negativ vom 6×6-Mittelformat aus:

ein eingescanntes Mittelformatnegativ

Die Qualität ist schon sehr schlecht. Aber immerhin: Man kann das Foto jetzt zumindest als Positiv einschätzen. In einer Bildbearbeitung (z. B. im kostenlosen „Gimp“) wurde das eingescannte Negativ in ein Positiv umgewandelt und der Kontrast noch etwas angepasst. Der Strauch links unten besitzt eigentlich noch etwas mehr Zeichnung in den Schatten. Das auf den Scanner gelegte Tablet war zu hell eingestellt, sodass hier die Zeichnung bei der Negativdigitalisierung verloren ging. Die Leuchtquelle darf nicht zu hell eingestellt sein.

 

eingescanntes Foto

So schaut das Foto übrigens aus, nachdem es (das Negativ) mit einem richtigen Filmscanner eingescannt wurde. Ins Detail (100%-Ansicht) wollen wir im Vergleich gar nicht erst gehen. Die Version mit dem Büroscanner zeigt bereits in dieser kleinen Ansicht ihr volles Potential. Mehr ist da nicht drin. Viel schlimmer ist es im Kleinbild:

 

ein schlechter Filmscan

Das Foto erinnert etwas an die erste Gameboy-Digitalkamera aus den 1990er Jahren. Das Auflösungsvermögen von solch einem Büroscanner ist wesentlich geringer als das eines Scanners, welcher tatsächlich (auch) für das Digitalisieren von derlei winzigen Vorgaben gebaut worden ist. Für das Scannen solcher Kleinstvorlagen sind diese Alltags-Scanner nicht gedacht. Man kann damit ja auch keine Briefmarke so digitalisieren, dass man sie in hoher Qualität in z. B. Din-A3 drucken kann.

So schaut das Bild eigentlich aus, wenn man es mit hierfür gedachter Technik digitalisiert:

ein digitalisiertes Farbnegativ

Kurioserweise ist es mir nicht gelungen, Farbmaterial mit dem Büroscanner zu digitalisieren. Will meinen: Farbnegativfilm wie auch Farbdiafilme wurden in Graustufen (S/W) gescannt. Offenbar bildet mein Scanner konsequent in Graustufen ab, sofern eine weiße Gegenlichtquelle eingerichtet ist. Warum dies so ist, weiß ich nicht. In diesem Forenbeitrag wird vom gleichen Problem berichtet. Nachvollziehbar ist die erste Antwort mit dem Hinweis auf eine „monochromatische CCD-Sensorzeile“.

 

Da heute bald jeder ein Smartphone besitzt:

mit Smartphone App ein Negativ anschauen

Mit einer entsprechenden App ist es in besserer Qualität möglich, Negative oder Dias zu digitalisieren. Man benötigt hierzu aber eben weiterhin noch eine leuchtende Unterlage. Idealerweise nutzt man hierzu eine Leuchtfläche ohne Raster anstatt eines Tablets.

Nutzt man als Leuchtfläche ein anderes Smartphone oder ein günstiges Leuchtpad mit Rasterung, sollte man dafür sorgen, dass der Film etwas höher positioniert ist bzw. nicht direkt aufliegt – Man digitalisiert sonst die Rasterung bzw. die Pixel der Leuchtunterlage mit. Dies erreicht man mit einer kleinen Glasscheibe, welche mittels Abstandhalter etwas höher positioniert ist. Oder aber man legt direkt auf das Display eine Milchglasscheibe oder Ähnliches auf.

ein Filmscanner

Ein Filmscanner der Firma Epson mit zusätzlich integrierter Leuchteinheit oben.

eine Produktabbildung eine Produktabbildung eine Produktabbildung eine Produktabbildung
Epson Perfection V600 Photo Scanner EPSON B11B224401 Perfection V850 Pro Scanner (Vorlagen, Dias und Filmnegative scannen) schwarz/silber Plustek OpticFilm 8200i SE 35mm Dia/Negativ Filmscanner (7200 dpi, USB) inkl. SilverFast SE Rollei DF-S 180 Dia-Film-Scanner
  • Kleinbild + Mittelformat
  • gute Scan-Qualität
  • Infrarot Staub- und Kratzer-Entfernung
  • bester aktueller Flachbettscanner für Filme
  • kann auch Mittelformat, Großformat scannen
  • hohe Auflösung
  • Infrarot Staub- und Kratzer Entfernung
  • sehr kompakt
  • gute Scan-Qualität
  • einfache Handhabung
  • Infrarot Staub- und Kratzer-Entfernung
  • sehr günstig
  • für Laien geeignet
  • in Relation eher mittlere Auflösung
  • hoher Preis
  • nur fürs Kleinbild (klassischer 35mm-Film / Dia)
  • nur für Kleinbild
  • eher geringe Auflösung
  • keine Infrarot-Staubentfernung
€ 448,99 € 1.297,99 € 1.047,19 € 346,82 € 38,00
Amazon Amazon büroshop24 Foto Erhardt
auf Amazon ansehen auf Amazon ansehen auf büroshop24 ansehen auf Foto Erhardt ansehen
Werbung | Preis(e) aktualisiert am 18. Juni 2024, inkl. MwSt., ggf. zzgl. Versandkosten | Alle Angaben ohne Gewähr
ein sehr günstiger FilmscannerAuch lesenswert: Solch ein 40-Euro-Scanner aus dem Discounter überraschte zumindest bei einem Filmtyp positiv.

Kurzum: Das Digitalisieren von fotografischen Filmen via Büroscanner ist Mist. Das kann man bei S/W-Film machen, wenn man die Motive ganz grob als Positiv sehen möchte. Dies geht mittlerweile jedoch mit einem Smartphone und einer entsprechenden App deutlich besser. Zudem scheinen viele normale Scanner nur Graustufen abzubilden, nutzt man eine externe Lichtquelle. Keinesfalls kommt man bei beiden Varianten an die Qualität eines tatsächlichen Filmscanners heran.

veröffentlicht: 29.11.21 | letzte Änderung: 18.03.24

der Autor dieser Seite

Hallo! Hier schreibt Thomas. Ich beschäftige mich seit über 20 Jahren mit der analogen Lichtbildkunst und stehe entweder in der Dunkelkammer oder digitalisiere meine Filme am Computer. Analoge-Fotografie.net ist ein ›Ein-Mann-Betrieb‹. Daher kann es manchmal etwas dauern, bis ich Kommentare beantworte.

Damit man sich hier gut orientieren kann, besitzt meine Website übrigens ein recht durchdachtes → Inhaltsverzeichnis.

Für viele dieser Beiträge hatte ich so manchen Film belichtet. Wenn es hier tatsächlich etwas Wertvolles zum Mitnehmen gab, würde ich mich über eine kleine Filmspende via Paypal freuen:

Paypal-Spendenknopf Paypal-Spendenknopf Paypal-Spendenknopf

2 Kommentare

Filme mit normalem Büroscanner digitalisieren – Geht das? Sehr bedingt.

  1. Ron sagt:

    ein Smartphone Display leuchtet einfach weiß aber der Scanner leuchtet getrennt jede einzelne Farbe. Daher denke ich reicht einfach die Beleuchtung vom handy nicht aus um dem Scannersensor die nötigen farben zu liefern. Man sollte einen alten scanner nehmen und den Lichtbalken auf die Oberseite montieren dann sollte es funktionieren.

  2. Wolfgang H. sagt:

    Vor vielleicht 20 Jahren habe ich mir einen Epson Perfection 1640 zugelegt. Dazu habe ich sogar eine Durchlicht-Einheit zum Scannen von Dias. Einmal benutzt, die Durchlicht-Einheit, als ich sah, was ich mir für einen Mist habe. Ein vergleichbares Ergebnis ist oben beschrieben, nur, dass ich keine Kunstgriffe machen muß zum durchleuchten der Bilder.

    Thomas (Admin)
    Ich hatte mal einen Epson Perfection 1240 mit Durchlichteinheit. Die gestattete sogar Planfilme. Die Planfilme wurden wegen ihrer Größe auch einigermaßen ansehnlich auf dem Bildschirm abgebildet (aber nicht im Detail). Im Kleinbild sah es hingegen sehr schlecht aus. Es gab auch noch einige andere Scanner mit ansteckbaren Durchlichteinheiten. Doch wenn der Scanner nur für Dokumente gedacht ist, wird man damit die mikroskopisch winzigen Details von Kleinbildfilmen nicht erfassen können.

Kommentare erscheinen nicht sofort bzw. werden manuell freigegeben. Mit dem Absenden des Formulars stimmen Sie der Datenschutzerklärung zu bzw., dass Ihre eingegebenen Daten gespeichert werden. IP-Adressen werden nicht gespeichert.

eine Produktabbildung

Das Buch Analog Fotografieren und Entwickeln - die Eigene Dunkelkammer ist eines der wenigen modernen Fachbücher, die sich noch der analogen Bildverarbeitung widmen (derzeit in der 4. aktuellen Auflage). Demzufolge werden hier auch die heute erhältlichen Filme, Papiere und aktuelle Chemie besprochen. Wer sich nicht durch die vielen einzelnen und verstreuten Artikel im Internet durchwühlen möchte, findet hier das gesamte Standard-Wissen für einen gut gemachten Handabzug vor, und zwar aus zeitgenössischer Sicht. Auch dieses Buch kann man auf Amazon virtuell durchblättern.

Werbung

Schon gewusst?

Symbol einer GlühbirneAbgelaufene Filme sind umso besser nutzbar, je geringer deren ISO-Wert ist.

Fanartikel

Logomotiv auf einem T-Shirt

T-Shirts und Fanartikel

Internet-Shop

macodirect.de

macodirect ist einer der größten Händler für die analoge Fotografie mit einem riesigen analogen Segment zu den regulären Preisen.

Reklame

Zufälliger Beitrag

Galerie für analoge Fotografie Galerie und Treffpunkt für Analoge Fotografie – Analog Art Photography Leipzig In Leipzig gibt es eine Foto-Galerie, welche ausschließlich analoge Fotografien ausstellt – die Galerie »Analog Art Photography«. Zunächst handelt es [...]
aufgeschlagenes Heft Camera Magazin Vorstellung neues Magazin für Analogfotografie: camera Das Fotomagazin "camera" ist eine neue Fachzeitschrift mit dem Thema Analogfotografie. Für diesen Beitrag habe ich in diesem Magazin geschmökert [...]

Facebook & RSS

Facebook-RSS-Logo

Abonnieren Sie Analoge-Fotografie.net auf Facebook. Wenn Sie einen RSS-Leser nutzen, können Sie alternativ den Feed dieser Seite verwenden, um stets über neue Beiträge informiert zu werden.

Themen

Suche

Dies ist eine private Internetseite. Links und Produktanzeigen, die als Werbung gekennzeichnet sind, sind sogenannte "Affiliate-Links" – Kaufen Sie darüber etwas, erhalte ich eine kleine Provision. Für Sie ändert sich der Preis dabei nicht. Vielen Dank, der Autor (Thomas).