Informationsseite über die analoge Fotografie mit vielen Hinweisen und Tipps

#Das Positiv 

Rückentwicklung von S/W-Fotopapier nach Bleichen in anderem Entwickler

Man kann jedes fertig entwickelte und fixierte S/W-Fotopapier in einem Bleicher bleichen und dieses ganz normal in einem (anderen) Entwickler rückentwickeln – bei Tageslicht und ohne Dunkelkammer. Doch was bringt mir dies?

Werbung

*Dieser Artikel ist gar nicht der, nach dem Sie eigentlich suchten? Vielleicht interessiert Sie jener mehr:
Gebrauchte Kameras kaufen: Was man beim Ersteigern per Ebay beachten sollteweitere relevante Artikel ▼

Eine hin und wieder gerne genutzte Szene in älteren Krimis ist diese, in welcher jemand bei Rotlicht in der Dunkelkammer steht und S/W-Fotos entwickelt, die Kamera schaut ihm über die Schulter: Langsam baut sich das Bild in der Fotoschale auf und – siehe da – ein unvorhergesehenes Merkmal (der Gärtner) taucht plötzlich auf einer Aufnahme auf.
Ich glaube nicht, dass diese Filmaufnahmen tatsächlich in „echt“ in der Dunkelkammer angefertigt wurden. Die damalige Aufnahmetechnik war noch nicht so lichtstark. Stattdessen wurde im Hellen gefilmt und einfach ein Rotfilter bei der Aufnahme verwendet, was den Anschein erweckt, man drehe tatsächlich bei rotem Dunkelkammerlicht: Einer der vielen Taschenspielertricks alter Filmemacher.

Doch wie kommt dann das fotografische Bild nach und nach ohne Dunkelkammer zum Vorschein? Das geht ganz einfach:

  1. Grundlage: eine S/W-Fotografie auf Fotopapier

    Man nehme ein bereits fertig entwickeltes, fixiertes und gewässertes S/W-Foto
    ein analoges S/W-Foto als Abzug
    Meines ist schon einige Jahre alt. Ich nahm es aus meinem Archiv und ich legte es zunächst einmal kurz ins Wasser.

  2. Bleichen

    Gleich danach wird das Bild in ein Bleichmittel gegeben:
    Bleichen eines S/W-Fotos
    Ziemlich schnell ist bei Tageslicht zu erkennen, wie das Foto deutlich heller wird. Nach ca. zwei Minuten (unter ständiger Bewegung der Schale) sind alle Bildbereiche bis auf die dunkelsten ausgeblichen. Dies schaut dann so aus:
    das Foto ist gebleicht
    Ein weiteres Bleichen war allerdings nicht möglich. Stark belichtete Bereiche blieben bestehen. Vielleicht hilft hier eine höhere Konzentration des Bleichmittels im Ansatz. Belässt man das Foto zu lange im Bleicher, bekommt man später den Gelbstich nicht mehr heraus.

    Was die benannte Szene in so manchem Krimi anbelangt: Hier wurde wohl das Foto in der Schale gebleicht, die Aufnahme aber später rückwärts laufen gelassen, dass es so aussah, als würde das Bild entstehen.

  3. Wässern

    Das Papier wird kurz zwischen gewässert. Ich lege es hierzu einfach in eine größere Plastikkiste mit Wasser und bewege es hin und wieder. Auch zum Wässern von Barytpapier ist ja ein ständiger Wasserzufluss nicht notwendig.

  4. Rückentwickeln

    Nun wird es ganz interessant. Weiterhin arbeitet man ganz normal bei Tageslicht. Eine Dunkelkammer ist für die Rückentwicklung bzw. für das Bleichen nicht notwendig. Das Papier wird nun in einen S/W-Entwickler gegeben:
    Rückentwicklung in Lith-Entwickler
    Das Foto baut sich nach kurzer Zeit erneut auf. Als Entwickler nutzte ich einen Lith-Entwickler. Das war der eigentliche Plan: Aus normalen S/W-Bildern Lith-Bilder zu machen. Ich erhoffte mir nun die typischen Effekte wie sehr grobes und chaotisches Korn, samtene Lichter und sehr dunkle Mitteltöne – und dies alles ohne Funzellicht in der Dunkelkammer sondern nach Sicht. Denkste: Zunächst sah dies (in etwa) auch danach aus jedoch:

    ein Foto wird rückentwickelt
    Trotz Lith-Entwickler begann sich meine S/W-Fotografie wieder in Richtung normal zu entwickeln. Offenbar muss man hier  – möchte man bei Verwendung eines Lithentwicklers einigermaßen einen bestimmten Bildeffekt erhalten – das Papier bei Erreichen des Umschlagpunktes („Snatch Point“) sofort in ein Stoppbad geben. Mir gefallen diese Ergebnisse jedoch nicht, so dass das Papier weiter im Entwickler verweilte mit dem Ergebnis:

  5. Das Foto sieht wieder aus wie vorher

    ein fertig zurück entwickeltes Foto
    Nach einiger Zeit im Entwickler schaut das Bild wieder genau so aus wie vorher – Obwohl doch ein Lith-Entwickler (ein Spezialentwickler für S/W-Bilder) verwendet wurde. Schade. Der Vorgang der Rückentwicklung lässt sich jederzeit mit einem Stoppbad beenden.

  6. Wässern

    Das Foto muss danach wieder ausreichend gewässert werden. Ein voriges Fixieren ist m. E. nach nicht notwendig.

Das Bleichmittel

Als Bleichmittel nutzte ich einfach jenes Fläschlein, welches bei meinem Triponal-Toner (Sepia-Toner) von Tetenal dabei war:

Toner Chemie von Tetenal

Genau dies ist ja das angedachte Konzept: Das Bild bleichen und mit einem Toner rückentwickeln. Entwickelt man jedoch mit einem S/W-Entwickler zurück, erhält man das gleiche Bild wie vorher.
Übrigens Tetenal gibt für sein Bleicher-Konzentrat ein Mischungsverhältnis von 1Konzentrat+3Wasser an (→ wie rechne ich dies aus?). Man kann aber auch, um Bleichmittel zu sparen, etwas höher verdünnen, z. B. 1+5.

Fotografie: Ein Handbuch der analogen Kreativtechniken
Fotografie: Ein Handbuch der analogen Kreativtechniken
von Prestel Verlag

Im Buch "Handbuch der Analogen Kreativtechniken" geht es um analoge Bildbearbeitung! Sie meinen, der Begriff "Bildbearbeitung" bezieht sich nur auf den Computer? Dieses Buch möchte dem etwas entgegen setzen: Themen wie die Positivbearbeitung via Bleicher und Toner werden ebenso erläutert wie das Anfertigen von eigenen Emulsionen und die sogenannten "Edeldruckverfahren". Auf Amazon kann man einen Blick in dieses Buch werfen.

Fotografie: Ein Handbuch der analogen Kreativtechniken Fotografie: Ein Handbuch der analogen Kreativtechniken Fotografie: Ein Handbuch der analogen Kreativtechniken
Prime Preis: € 34,95 Auf Amazon ansehen in den Einkaufswagen
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten  | Anzeige
Werbung | Preis(e) zuletzt aktualisiert am 3. Juli 2020 (kann sich zwischenzeitlich geändert haben). Preis je inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten. Da je ein Fremdangebot: Alle Angaben ohne Gewähr.

Sinnvoll?

ein Foto im Sepia-Toner

Das Bleichen ergibt für einen nachträglichen Toner Sinn. Dieser baut das Bild dann tatsächlich anders wieder neu auf (→ Tonen in einem Sepiatoner)

Da fragt man sich doch nach den Sinn solch eines Unternehmens. Sinnvoll wäre hier ein partielles Bleichen bzw. ein partielles Rückentwickeln einiger Bildpartien. Man trägt das Bleichmittel also nur mit einem Wattebausch auf bestimmte Stellen des nassen Fotos auf. Anschließend entwickelt man diese Stellen ebenso wieder zurück. Sinnvoll wäre dies bei versehentlich zu stark belichteten Bildregionen, die man anschließend mit einem stark verdünnten Entwickler (zaghaft) zurück entwickelt. Eleganter ginge dies jedoch mit dem sogenannten Lichter-Abschwächer, welcher „zugelaufene“ Schatten gleich (in einem Durchgang) aufhellt. Oder aber man benötigt mehr Zeichnung in den Lichtern. Dann kann man dies mit konzentrierten Entwickler probieren. Dies wäre dann aber der letzte Schritt, welchen man angehen kann, bevor das (teure) Fotopapier im Papierkorb landet. Grundsätzlich sollte man ein Fotopapier bereits in der Dunkelkammer korrekt belichten und das Bleichen ist als Vorstufe für ein anschließendes Tonen zu verstehen.

Werbung

Artikeldatum: 14.03.2020 / letzte Änderung: 3. Juni 2020

diesem Beitrag zugeordnete Stichworte:

der Author dieser SeiteGuten Tag. Hier schreibt Thomas. Ich beschäftige mich seit nunmehr 20 Jahren mit der analogen Fotografie und entwickele meine Bilder im eigenen Labor oder "mit" dem Computer. Gerne empfange ich übrigens Kommentare – und beantworte diese auch.

Diese Website hat inzwischen den Umfang eines ganzen Lehrbuchs erreicht: Schauen Sie sich / schau Dir auch einmal das Inhaltsverzeichnis an.

Relevante Artikel auf Analoge-Fotografie.net



Haben Sie / hast Du Fragen, Anmerkungen, Kritik zu diesem Beitrag?

Kommentar

(Kommentare werden manuell freigeschaltet bzw. erscheinen nicht sofort, um Spam vorzubeugen.)

Der Autor dieser Seiten ist Thomas.
Mit dem Absenden dieses Formulars akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung dieser Internetseite.

nach oben springen