Analoge-Fotografie.net

Informationsseite mit vielen Hinweisen und Tipps

Zwei 120er Rollfilme auf einer Entwicklerspule

Thomasletzte Änderung: Mai 20245 Kommentare

Auf eine herkömmliche Entwicklerspule für den Mittelformatfilm (Typ „120“) lassen sich auch zwei Filme hintereinander einspulen. Nur eine Sache muss beachtet werden.

Rollfilme auf einer Filmspule

Zwei Rollfilme auf einer Spule: Das Ende des letzten wird umgeknickt.

Es gibt ziemlich große (lange) Filmentwicklungsdosen, welche für die Entwicklung von gleich mehreren Filmen übereinander vorgesehen sind. Ich selbst besitze lediglich eine alte Jobo-Dose, in welche zwei Kleinbildspulen übereinander passen. Für die Entwicklung eines Rollfilmes vom Typ 120 kann man dann eine der Spulen nutzen, indem man sie in ihrer Höhe vergrößern kann. Freilich passt dann nur noch eine dieser Spulen in die Dose.
Es ist aber ohne Weiteres möglich, gleich zwei Rollfilme hintereinander auf eine einzige Spule aufzuspulen. Das ist praktisch: Diese Methode spart zum einen Chemie, zum anderen natürlich auch Zeit. Folgendes ist hierbei zu beachten:

Zunächst wird Film Nummer 1 wie gewohnt eingespult – und zwar bis zum „Anschlag“ / bis zum Spulenende. Dann kommt Film Nummer 2 gleich hinterher. Es gibt eigentlich zu zumindest den Jobo-Dosen so einen kleinen Clip, den man nach dem ersten Film in die Spule klickt denn:

Der zweite Film darf sich freilich nicht mit dem ersten überlappen.

Sonst werden beide betroffenen Enden der Filme nicht korrekt entwickelt (Es ergeben sich seltsame Flecken). Beide Filme in der Dose haben, so ist meine Erfahrung, den Drang, sich nach innen hin zum Spulenkern zu bewegen – zumindest bei der Kippentwicklung. Hierfür dient dieser Clip, den ich aber nicht benutze / besitze. Viel einfacher geht es folgendermaßen:

Knicken Sie das Ende des zweiten Filmes um. So kann er sich nicht über den ersten schieben.
Planfilm in der Jobo-Entwicklungsdose

Wussten Sie, dass Sie auch Planfilm in der Mittelformat-Dose entwickeln können?

Hierzu muss natürlich beim Einspulen darauf geachtet werden, dass Film Nummer 2 nicht ausversehen zu weit aufgespult wird. Ein kleines Ende muss noch herausragen. Auf diese Art entwickele ich problemlos zwei Rollfilme gleichzeitig in meiner Jobo-Dose. Ich benötige weiterhin nur 600 ml an Chemie für beide Filme (Ich fülle die Dose bei Rollfilm stets auf 600 ml auf statt nur 500 ml). Nun könnte man vielleicht annehmen, dass zwei Filme mehr Chemie (bzw. „Wirkstoffe“) benötigen. Hier habe ich nie eine Änderung vorgenommen: Lösungen, die mir bisher einen Rollfilm korrekt entwickelt hatten, haben dies auch bei zweien getan.

veröffentlicht: 23.02.14 | letzte Änderung: 8.05.24

Verschlagwortung dieses Artikels:
der Autor dieser Seite

Hallo! Hier schreibt Thomas. Ich beschäftige mich seit über 20 Jahren mit der analogen Lichtbildkunst und stehe entweder in der Dunkelkammer oder digitalisiere meine Filme am Computer. Analoge-Fotografie.net ist ein ›Ein-Mann-Betrieb‹. Daher kann es manchmal etwas dauern, bis ich Kommentare beantworte.

Damit man sich hier gut orientieren kann, besitzt meine Website übrigens ein recht durchdachtes → Inhaltsverzeichnis.

Für viele dieser Beiträge hatte ich so manchen Film belichtet. Wenn es hier tatsächlich etwas Wertvolles zum Mitnehmen gab, würde ich mich über eine kleine Filmspende via Paypal freuen:

Paypal-Spendenknopf Paypal-Spendenknopf Paypal-Spendenknopf

5 Kommentare

Zwei 120er Rollfilme auf einer Entwicklerspule

  1. Sebastian sagt:

    Ja, gestern – bin noch Neuling im Mittelformat – war eine gute Gelegenheit, das mit dem Doppelpack mal auszuprobieren, denn ich hatte zwei Filme in einer Session aufgenommen.

    Da meine Entwicklerdose keine Clips hat und mir dein Tip mit dem Umknicken des Filmendes nicht eingefallen ist auf die Schnelle, habe ich spontan eine weitere variante entwickelt:

    Man klebe beide Filme mit dem Klebestreifen des ersten Filmes zusammen! Das hat auf Anhieb sogar im Wechselsack geklappt. Also ersten Film ganz normal einspulen, Trägerpapier ablösen, dabei aber den Klebestreifen am Film belassen. Film soweit vorschieben, daß der Klebestreifen gerade nicht in der Spule verschwindet. Zweiten Film aufkleben, weiterspulen …

    Thomas (Admin)
    Sehr schöne Idee! Daran hatte ich bisher nicht gedacht.
  2. Schmittchen sagt:

    Hallo! Ich mache das auch hin und wieder so wie du. Bei mir wirklich wichtigen Filmen bin ich lieber weniger ungeduldig und entwickele nacheinander. Aber bisher hatte die „2-Film-Methode“ sehr gut funktioniert.

  3. Egon Jensen sagt:

    Gute Idee. Werde ich in den nächsten Tagen ausprobieren! Denn obwohl ich den Clip verwende, treten manchmal doch Überlappungen auf. Die hässlichen Flecken entstehen übrigens wohl beim (mangelhaften) Fixieren. Ich hab sie nämlich durch Nachfixieren weitgehend weggekriegt – trotzdem ziemlich ärgerlich.

    Dass du nicht mehr Entwickler für zwei Filme brauchst, ist keineswegs verwunderlich: Stell dir vor, du trinkst ne halbe Flasche Schnaps. Mehr dürftest du kaum vertragen und bist dann wohl gut „abgefüllt“. Wenn jetzt dein Kumpel mittrinkt, so dass ihr beide je eine halbe Flasche trinkt, dann gilt das eben für euch beide. – Nur einen Film zu entwickeln ist so, als würde man eine halbe Flasche Schnaps wegschütten, die man nicht getrunken hat: Reine Verschwendung (jedenfalls bei Einmalentwicklern).

    PS: 500 ml reichen aus. 600 ml sind nicht nötig.

  4. Martin Heller sagt:

    Zum Thema: „Zwei Rollfilme auf einer Entwicklerspule“
    Da sehe ich kein Problem, das mache ich seit Jahren so. Den ersten Film einschieben bis zum Anschlag,dann den Sperrklip eindrücken und den zweiten einschieben.
    Ich verwende das Jobosystem 2500 da sind die Spiralwindungen weiter auseinander, das hat Vorteile bei allen Bädern. Und wenn ich mal in der Verdünnung 1:100 Arbeite so habe ich immer noch genügend Entwicklerkonzentrat 12ccm auf 1,2lt. Gebrauchslösung.
    So hat jeder seine eigenen Vorgehensweisen, wichtig ist dass man von den eigenen Resultaten
    überzeugt ist.

    Gruss Martin

Kommentare erscheinen nicht sofort bzw. werden manuell freigegeben. Mit dem Absenden des Formulars stimmen Sie der Datenschutzerklärung zu bzw., dass Ihre eingegebenen Daten gespeichert werden. IP-Adressen werden nicht gespeichert.

eine Produktabbildung

Die sicherlich günstigste und einfachste Art, Kleinbild-Dias und -Negative zu digitalisieren: mit dem eigenen Smartphone. Hierzu gibt es einen Aufsatz, der oben das Handy hält. Unten befindet sich ein Leuchtpult zum Durchleuchten. Man benötigt noch eine App, die kostenlos zum Download bereit steht. Natürlich erhält man hierdurch nicht die Qualität eines richtigen Filmscanners. Für kleinere Drucke oder das Teilen via sozialem Netzwerk reicht die Bildqualität sicherlich aus.

Werbung

Schon gewusst?

Symbol einer Glühbirne... dass ein fotografischer Film nach ausreichend langer Belichtung bereits ohne Entwicklung ein Bild zeigen kann?

Fanartikel

Logomotiv auf einem T-Shirt

T-Shirts und Fanartikel

Internet-Shop

macodirect.de

macodirect ist einer der größten Händler für die analoge Fotografie mit einem riesigen analogen Segment zu den regulären Preisen.

Reklame

Zufälliger Beitrag

ein Bild ohne Entwicklung Bilder ohne Entwicklung analog auf Film oder Fotopapier entstehen lassen Das Ergebnis dieses Tests ist sicherlich kaum für Bilder zum Herzeigen geeignet. Aber es beweist: Ein fotografischer Film (und Fotoapier) [...]

Facebook & RSS

Facebook-RSS-Logo

Abonnieren Sie Analoge-Fotografie.net auf Facebook. Wenn Sie einen RSS-Leser nutzen, können Sie alternativ den Feed dieser Seite verwenden, um stets über neue Beiträge informiert zu werden.

Werbung für Gufiko-Film

Reklame

Themen

Suche

Dies ist eine private Internetseite. Links und Produktanzeigen, die mit ›Werbung‹ gekennzeichnet sind, sind sogenannte "Affiliate-Links" – Kaufen Sie darüber etwas, erhalte ich eine kleine Provision. Für Sie ändert sich der Preis dabei nicht. Vielen Dank, der Autor (Thomas).