Informationsseite über die analoge Fotografie mit vielen Hinweisen und Tipps

#Das Negativ 

Ausgeglichene Negative mit der Wasserbadmethode

Es gibt eine einfache und nachvollziehbare Möglichkeit zu kontrastreiche Negative für den Positivprozess vorzubereiten, indem man diese sehr ausgleichend entwickeln kann – mit Hilfe eines Wasserbades.

Werbung

*Dieser Artikel ist gar nicht der, nach dem Sie eigentlich suchten? Vielleicht interessiert Sie jener mehr:
Gebrauchte Kameras kaufen: Was man beim Ersteigern per Ebay beachten sollteweitere relevante Artikel ▼
Eine Entwicklerdose zur Filmentwicklung nebst dreier Chemieflaschen.

Eine Entwicklerdose zur Filmentwicklung nebst dreier Chemieflaschen.

Stellen Sie sich vor, sie möchten Nachtaufnahmen anfertigen: Es wird viel Schwarz zu sehen sein und zusätzlich das äußerst helle Licht der Straßenlaternen. Natürlich belichten Sie ausreichend lange, damit im Schwarz auch noch eine gewisse Zeichnung vorhanden sein kann. Jedoch: Durch die nun sehr lange Belichtungszeit reißen die Lichter aus: Sie werden im Negativ äußerst stark gedeckt sein, schlimmstenfalls blockiert, also ohne jegliche Zeichnung. Insbesondere durch das sogenannte „Pushen“ kommt man zu solchen unschönen Negativen.

Bei derart kontrastreichen Situationen empfiehlt es sich daher, das Negativ ausgeglichen zu entwickeln: Schatten und Mitteltöne sollen ganz normal entwickelt werden. Die Lichter sollen hierbei jedoch zurück gehalten werden, um sozusagen wieder auf ein ausgeglichenes Niveau zu kommen, wie es übrigens unser Gehirn bei Betrachtung der Szene vor Ort automatisch getan hat. Nur der Film kann dies nicht: Er offenbart den wirklichen („derben“) Kontrastunterschied. Hier kann man aber eingreifen, und zwar mit der Wasserbadmethode:

Anwendung der Wasserbadmethode

  1. Der Film wird in den ersten beiden Minuten ganz normal so entwickelt wie bisher.
  2. Nun gießt man den Entwickler aus und zwar in eine bereit gestellte Mensur und gießt sofort Wasser in die Dose. Dieses Wasser sollte ungefähr die selbe Temperatur haben wie der Entwickler.
  3. Man lässt den Film eine Weile im Wasser stehen (ca. 1 Minute oder länger).
  4. Man gießt das Wasser aus und zwar ebenfalls in eine Mensur.
  5. Man kippt nun den Entwickler wieder zurück und entwickelt wie gewohnt weitere 2 Minuten.
  6. Man wiederholt nun die vorangegangenen Schritte: Entwickler raus / Wasser rein und stehen lassen / Wasser raus / Entwickler rein und gewohnt kippen.

Was passiert bei dieser speziellen Methode?

Kern ist folgendes: Der Entwickler wirkt dort am meisten, wo zuvor besonders viel Licht auftraf: Also in den Lichtern. Dies muss irgendwie gebremst werden. Diese Bremse ist das Wasser. Weiterhin muss man wissen, dass immer noch ein Rest Entwickler am Film / im Film haftet. Diesen Rest benötigen wir auch:

Werbung

Nachdem nämlich der Entwickler ausgekippt wurde und der Film hernach im Wasser schwimmt, passiert folgendes: An den Lichter-Stellen des Filmes verbraucht sich der Restentwickler sehr schnell. Der Entwicklungsvorgang ist an dieser Stelle zunächst gestoppt.

In den Schatten jedoch, also dort, wo bei der Belichtung sehr wenig Licht hinfiel, arbeitet der Restentwickler unterdessen noch weiter, da er sich hier nicht so schnell verbrauchen kann. Es erfolgt also an dieser Stelle eine Trennung von Lichter und Schatten, also genau das, was wir brauchen.

Entwicklungszeiten

Die jeweiligen Zeiten muss jeder für seine Film- und Entwicklerkombination heraus finden.
Ich würde zunächst einfach die Zeit der konventionellen Entwicklung nutzen + die Zeit der einzelnen Wasserbad-Zyklen, also den Timer während den Wasserbädern stoppen und danach weiterlaufen lassen.

Ich möchte an dieser Stelle auch zugeben, dass ich mit diesem Artikel wertvolles Wissen weitergeben möchte. Will sagen: Ich musste diese Technik noch nie selbst anwenden.

Ganz verwandt mit der Wasserbadmethode ist das sogenannte unterschwellige Vorbelichten. Auch hier werden die Lichter geschont. Man könnte beide Techniken auch kombinieren.

Ferner gibt es sogenannte Zweibadentwickler: Diese Negativentwickler sind genau für die oben bestimmte Szenerie bestimmt, also für sehr kontrastreiche Negative, die eine ausgeglichene Entwicklung benötigen. Solche Methoden finden sich nur in den besseren Büchern für das eigene Fotolabor. In den (neuen) Anfängerbüchern wird man so etwas nicht finden.

Analoge Fotografie: Das Handbuch
Analoge Fotografie: Das Handbuch
von seltmann+söhne

Dieses Buch sieht aus wie aus den 1970er Jahren. Dies trügt: Es ist eine Neuveröffentlichung. Hier geht es nicht darum, wie man gelungene Fotografien anfertigt. Hier geht es um Technik: Es ist sozusagen eine Universalbedienungsanleitung für die vielen älteren manuellen analogen Kameras. Es ist ein "Handbuch" zur Bedienung der mechanischen Kamera.

Analoge Fotografie: Das Handbuch
Prime Preis: € 25,00 Auf Amazon ansehen in den Einkaufswagen
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten  | Anzeige
Werbung | Preis(e) zuletzt aktualisiert am 6. Juli 2020 (kann sich zwischenzeitlich geändert haben). Preis je inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten. Da je ein Fremdangebot: Alle Angaben ohne Gewähr.
Würde man jedoch Negative, die per se schon einen sehr geringen Kontrastumfang aufweisen, mit einer solchen Entwickler-Methode entwickeln (z. B. Aufnahmen im Nebel), so würde nur Matsch herauskommen. Das ausgleichende Entwickeln empfiehlt sich nur bei sehr kontrastreichen Szenen wie der Bühnenfotografie oder bei grellem Sonnenschein, wenn penibel auf die Schatten (also lange) belichtet wurde.

Werbung

Artikeldatum: 3.12.2015 / letzte Änderung: 25. Februar 2020

diesem Beitrag zugeordnete Stichworte:

der Author dieser SeiteGuten Tag. Hier schreibt Thomas. Ich beschäftige mich seit nunmehr 20 Jahren mit der analogen Fotografie und entwickele meine Bilder im eigenen Labor oder "mit" dem Computer. Gerne empfange ich übrigens Kommentare – und beantworte diese auch.

Diese Website hat inzwischen den Umfang eines ganzen Lehrbuchs erreicht: Schauen Sie sich / schau Dir auch einmal das Inhaltsverzeichnis an.

Relevante Artikel auf Analoge-Fotografie.net


Frau Müller | am 1. Juni 2020

Hallo Thomas,

Du beschreibst hier die Wasserbadmethode: Ich denke, eine Entwicklung via Wasserbad gehört heute ins Reich der Vergangenheit. Sie funktioniert mit aktuellen Filmen so gut wie nicht mehr. Der zu erreichende Ausgleich ist bescheiden. Es gibt erheblich bessere Möglichkeiten den Kontrast zu steuern. Das beschrieb, wenn ich mich richtig erinnere, auch schon Adams in ähnlicher Weise; und der Mann ist immerhin schon seit fast 40 Jahren tot.

Irgendwie scheint so gut wie jeder irgendwelche Texte ungeprüft abzuschreiben ohne die Methode in der Praxis ausprobiert zu haben.

Am einfachsten ist es noch immer den richtigen Film in die Kamera zu spannen: Unerreicht in Sachen Kontrastumfang ist und bleibt der in den Foren als Tussifilm verschrieene Ilford XP 2. Auch wenn es die dortigen Hohlköppe nicht wahrhaben wollen, der Mädchenfilm schafft ohne irgendwelche Sonderentwicklungen 12 Blenden! Alles ohne Wunderentwickler, Geheimrezepte oder sonstige Alchemie. Belichtungsmesser auf ISO 200/24° und gut isch. Danach mit dem belichteten Film in den nächsten Drogeriemarkt und über die unverbesserlichen Forenheinis bei einem Gläschen Champus schmunzeln.

Wer sich zu fein ist XP 2 zu verwenden, die Denke von Hobbyknipsern wird mir ewig ein Rätsel bleiben, der greife zur echten Zweibadentwicklung (ohne Wasserbad) und einem weichen Film. Das funktioniert z.B. mit HP 5 als Plan- oder Rollfilm gut. Mit Emofin erreicht(e) man sogar die auf der Packung aufgedruckte Nennempfindlichkeit. Viele andere Zweibadentwickler verlangen als Ausgleich eine Blende heller zu belichten.

Eine Vorbelichtung funktioniert hin und wieder auch; sogar zusätzlich zur Sonderentwicklung. Diese ist aber nicht so einfach wie man immer lesen darf. Wenn man es übertreibt bekommt man verwaschene Schatten. Und die Vorbelichtung von ganzen, gerollten Filmen ist problematisch. In der Praxis ist das eher ein Sonderweg für immobile Motive.

Thomas (Admin)
Hallo Frau Müller, vielen Dank für die Hinweise!

Thomas / Admin | am 4. November 2016

Hallo, bei der N+ / N- Entwicklung des Zonensystems hat man natürlich eine viel bessere und vor allem genauere Eingriffsmöglichkeit, was den globalen Negativkontrast anbelangt. Der Vorteil beim Wasserbad ist jedoch, dass man Schatten und Lichter unabhängig beeinflussen kann (zumindest in der Theorie).
Ich habe die Wasserbadmethode nie in der Praxis benötigt, da ich meine „Lichter“ beim Vergrößern stets weich nachbelichte (meine Negative können ruhig recht hart sein), dass also hier die getrennte Bearbeitung erfolgt.
Die Wasserbadmethode ist eher als Hilfsmittel zu verstehen, wenn man keinen Ausgleichsentwickler (Zweibadentwickler) hat aber dafür sehr kontrastreiche Negative (Nachtaufnahmen mit Scheinwerfern). Kaputt machen kann man sich mit dem Wasser ja nichts. Ein Versuch kann nicht schaden.

dima | am 1. November 2016

Hey,
ich lese hier immer mal wieder und muß sagen, daß sie mir biher unheimlich geholfen haben. ich kenne das meiste was sie hier schreiben zwar aus <büchern aber hier gehen sie doch besser ins detail. auch die Beispiele sind sehr sehr hilfreich.

Ich Frage mich bei diesem Artikel jedoch inwiefern man mit der wasserbadmethode den Kontrast steuern kann im vergleich zum Zonensystem. Genauer gesagt: Wie sind die unterschiede zur angepassten entwicklung…oder ist die Wasserbadmethodes sogar nur eine verlängerung der angepassten entwicklung weil sie schreiben, das auch ausreichend auf die schatten belichtet werden sollte? Sie selbst schreiben außerdem, daß sie die wasserbadmethode nicht sebst verwenden?

lukas | am 13. Dezember 2015

Ein interessanter Ansatz. Allerdings halte ich in diesen Fällen Zweistufen Entwickler wie Emofin oder das entsprechend modifizierte DK 76 Rezept für Anwender Freundlicher, da es besser dokumentiert ist.


Haben Sie / hast Du Fragen, Anmerkungen, Kritik zu diesem Beitrag?

Kommentar

(Kommentare werden manuell freigeschaltet bzw. erscheinen nicht sofort, um Spam vorzubeugen.)

Der Autor dieser Seiten ist Thomas.
Mit dem Absenden dieses Formulars akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung dieser Internetseite.

nach oben springen