Informationsseite über die analoge Fotografie mit vielen Hinweisen und Tipps

springen Sie zum Inhaltsverzeichnis

Artikel zum Thema "Lithentwickler"


Wenn Sie einmal ganz besondere Bildeffekte im eigenen S/W-Fotolabor beim Vergrößern Ihrer Negative erhalten möchten, sollte einmal ein sogenannter Lith-Entwickler ausprobiert werden. Doch Obacht: Das Entwickeln dauert damit sehr lange. Die Ergebnisse weisen dann sehr kontrastreiche Schatten auf (dunkle Bildbereiche) bei gleichzeitig „samtigen“ Lichtern (hellste Bereiche). Das gesamte Bild besitzt eine Eigenfarbe (meist ein Warmton). Allerdings funktioniert der Lithentwickler nur bei speziellen Papieren: Es sind die alten Barytpapiere ohne eingelagerte Entwicklersubstanzen.

ein Foto im Lithentwickler

Hier wurde ein völlig unscharfes Negativ in dieser speziellen Fotochemie über ca. 20 Minuten „gequält“: Das Blatt wurde einfach in die Entwicklerschale gelegt und nicht mehr bewegt. Daher rühren auch die weißen Streifen und die schwarzen Punkte. Charakteristisch ist hier auch ein sehr grobes Korn, welches das Bild dennoch optisch scharf erscheinen lässt.

Untenstehend finden Sie eine Übersicht mit allen Artikeln, die mit Lithentwickler verschlagwortet sind: