Informationsseite über die analoge Fotografie mit vielen Hinweisen und Tipps

springen Sie zum Inhaltsverzeichnis

Das Chaotische bei der Analogen Fotografie: Nichts ist absolut vorhersehbar


Die analoge Fotografie besitzt teils etwas „Chaotisches“: Wenn man nicht aufpasst oder schlicht Pech hat, dann erhält man ein Ergebnis, welches man so nicht vorhergesehen hat. Manchmal ist dies durchaus frustrierend. Manchmal jedoch ergibt sich auch etwas ganz Besonderes daraus. Hier zeige ich ein Bild, bei welchem Letzteres der Fall war.

Werbung

Jeder Berufsfotograf kann über die digitale Fotografie froh sein: Das Risiko, dass man zum Kunden zurück gehen muss, weil die Bilder „nichts geworden“ sind, ist nahezu gegen Null gesunken. Froh darüber zu sein, dass nun, durch die digitale Fotografie, die Konkurrenz wesentlich größer geworden ist, kann er natürlich nicht. Aber dies ist eine ganz andere Geschichte. Will sagen: Das teils Chaotische und Unvorhersehbare der analogen Fotografie ist ein Fall für den Amateur, ein Metier des Liebhabers fotografischer Prozesse.

Jüngst ist mir etwas passiert, über das ich mich zunächst ärgerte, über dessen Ergebnis ich letztendlich aber durchaus entzückt war:

eine chaotische Fotografie

Dies ist doch eine wahrhaft surreal erscheinende Fotografie. Als wäre hier ein Albtraum visualisiert. Dabei war dieser Vintage Print so eigentlich gar nicht geplant. Aufgenommen wurde dieses Foto mit einer alten 6×6-Tubiskamera aus den (ich glaube) 50er Jahren. Nichts Besonderes. Ich hatte jedoch das Objektiv ausgebaut und stattdessen die Plastiklinse der Lomography Holga Kamera eingebaut: Allein solch eine Linse sorgt schon für unvorhersehbare und chaotische Fotografien.

So sieht der normale Handabzug vom Negativ aus:

eine Holga Kamera

Natürlich erscheint auch hier nichts „normal“. Unschärfe, Vignettierung, Kratzer und sogenannte „Lichthöfe“ kennzeichnen dieses Bild. Verantwortlich ist hierbei eine billige Kamera und das miserable Plastikobejktiv der Holga-Kamera. Da letztere jedoch weder über einen brauchbaren Verschluss verfügt (keine einstellbaren Belichtungszeiten) noch über eine Blende (Grad der Verzerrung steuerbar), baute ich diese Acryllinse in eine andere Kamera ein, eine „Braun Paxina“:

die Holga-Linse an einer anderen Kamera

Hier sieht man diese Kamera. Das Problem an den heute erhältlichen Lomo-Kameras ist eben deren ungenügend steuerbare Technik. Dabei ist das Interessanteste an ihnen eben nur die Optik – und diese kann der Bastler nun durchaus auch in andere Kamera-Gehäuse einbauen.

* Fotografieren mit analogen Plastikkameras, Einwegkameras und "Lomokameras", dies ist das Thema dieses Buches. Der Autor zeigt, was für kleine Kunstwerke mit solchen einfachen Fotoapparaten und Lochkameras möglich sind und wie dies gemacht wird. Auf Amazon kann man durchaus einen Blick in dieses Buch werfen.

Anzeige

Es soll nun aber freilich noch aufgelöst werden, wie es zu dieser seltsamen, mehrfachbelichteten Fotografie (ein Handabzug auf Barytpapier) gekommen ist: Ihr ging nämlich eine Unachtsamkeit im Fotolabor voraus:
Hier wird das (noch weiße) Fotopapier unter dem Vergrößerer im Maskenrahmen eingespannt. Es wird etwas gedreht, die Maskenbänder werden verschoben, es wird der Ausschnitt festgelegt – natürlich mit eingeschwenktem Rotfilter am Vergrößerer. Denn für rotes Licht ist das eigentlich lichtempfindliche Fotopapier ja „blind“ und man kann dieses Rotlicht, wie sicherlich bekannt, in der S/W-Dunkelkammer bedenkenlos nutzen. Weiterhin probte ich an diesem Motiv bereits das sogenannte Abwedeln und Nachbelichten, indem ich einen Karton über bestimmte Stellen des Bildes hielt. Irgendwann merkte ich jedoch: Der Rotfilter ist ja gar nicht eingeschwenkt, das Papier wird die ganze Zeit belichtet! So etwas Dummes! Nun ist ein Baryt-Fotopapier in der Größe 24×30 cm nicht billig – Es kostet ca. 80 Cent. Ich dachte »Scheiß drauf, ich schmeiße es in den Entwickler«. Und siehe da: Etwas Unvorhersehbares entstand.


Nur damit kein falscher Eindruck entsteht: Die analoge Fotografie kann natürlich auch für qualitativ hochwertige Bilder im konservativen Sinn genutzt werden. So fotografiere ich primär mit Kameras bzw. Objektiven, die auf „Leistung“ ausgelegt sind und ich achte sehr sorgsam auf gewisse Fehlerquellen. Als Ausgleich sozusagen macht es mir aber auch sehr viel Freude, derlei Perfektion völlig zu verwerfen und solche unpräzise, surreal erscheinende Fotografien anzufertigen.

diesem Beitrag zugeordnete Stichworte:

Werbung

Artikeldatum: 23.11.2016 / letzte Änderung: 17. November 2017

Relevante Artikel auf Analoge-Fotografie.net


leider noch keine Anmerkungen

Hinweis: Auch, wenn in den Texten alles sehr förmlich gehalten ist: Der Autor (Thomas) ist durchaus auch ein Freund des Du und freut sich über Kommentare.




Gibt es Fragen, Kommentare, Kritik zu diesem Artikel?