Informationsseite über die analoge Fotografie mit vielen Hinweisen und Tipps

springen Sie zum Inhaltsverzeichnis

Ein analoges S/W-Porträt auf Kodak TriX in Rodinal 1+50


Bei diesem analogen S/W-Portrait sollte etwas neues ausprobiert werden: Den Kodak Tri-X in Rodinal kalt bei 17 ° C zu entwickeln. Das Experiment muss aber noch einmal gemacht werden. So recht zufrieden bin ich mit dem Ergebnis der Kaltentwicklung nicht, ich weiß aber wohl auch warum.

Werbung

Ich fertige sehr gerne Porträts von Personen in Räumen an. Ich bevorzuge hier einen sehr sachlichen Stil. Die porträtierte Person befindet sich zwar zumeist immer im Zentrum des Bildes. Aber eigentlich geht es um die vielen Details und Gegenstände innerhalb dieses Micro-Milieus.

ein analoges Foto auf Kodak Tri-X

Für solche Fotografien bevorzuge ich den Schwarzweißfilm „Tri-X“ von Kodak.

eine Kamera Kiev 60 mit Objektiven

Für solche Motive nutze ich eine einfache 6×6-Mittelformat-Spiegelreflexkamera. Die Kiev 60 ist ein günstiges Modell. Die passenden Zeiss-Objektive sind auf dem Gebrauchtmarkt ebenfalls recht günstig zu bekommen.

Die meisten werden ihn kennen. Der Tri-X hat eine Besonderheit – und zwar was die dunkleren Bereiche anbelangt, also die Schatten: Diese scheinen eine relativ geringe „Steigung“ zu besitzen. Oder mit anderen Worten: Werden Mitteltöne und Lichter „normal“ hell abgebildet, so sind die dunkleren Bereiche noch relativ dunkel (ohne jedoch zuzulaufen [sofern man dem Film ausreichend Licht gibt]). Diese Eigenart des TriX gefällt mir sehr gut für Portraitfotografien wie die obige. Zum Fotografieren nutze ich gerne eine Kiev 60 Mittelformatkamera mit dem Zeiss Jena Flektogon.
Bei der Aufnahme befand sich links von der Person eine ziemlich große Softbox mit Blitz dahinter und aus Richtung Kamera wurde ebenfalls ein kleiner Blitz zum Aufhellen ausgelöst. Dieser wurde allerdings in der Leistung zu hoch eingestellt: Er hellt für meinen Geschmack noch etwas zu sehr auf. Das Portrait hätte durchaus noch ein klein wenig mehr Charakter (bzw. Schatten) haben dürfen.

Bettlaken als Softbox

Die besagte „Softbox“ bestand übrigens nur aus einem Bettlaken und zwei starken Stabblitzen („Metz 45“) von Ebay. Die Qualität des Lichtes ist entscheidend für die der Abbildung (– nicht etwa der Entwickler oder gar die Kamera). Aber in medias res:

Ich entwickele den Tri-X Mittelformatfilm am liebsten in Xtol oder D76. Diesmal sollte es der bekannte Film-Entwickler „Agfa Rodinal“ sein. Ich nutzte tatsächlich noch eine Flasche „Original-Rodinal“ (und nicht einen Nachbau).

Rodinal Filmentwickler

Ich bin jedoch nicht so sehr mit der Kombination Agfa Rodinal (Ansatz 1+50) und Kodak TriX zufrieden. Mir möchte das Korn nicht so sehr gefallen. Es wirkt irgendwie schmutzig.

*Der Kodak Tri-X ist der Filmklassiker schlechthin: ein höher empfindlicher S/W-Film (400 ISO), welcher den klassischen analogen Look liefert und in mehreren Filmformaten erhältlich ist. Er ist als DER Reportagefilm in die Geschichte eingegangen und ihn gibt es heute immer noch. Bei Amazon am besten die günstigeren Händlerpreise beachten.

Anzeige

Es kann aber auch Einbildung sein! Denn schließlich habe ich keinen direkten Vergleich mit einem anderen Entwickler. Es könnte allerdings auch gut daran liegen, dass ich versuchte, den Film in Rodinal kalt zu entwickeln („Rodinal Kaltentwicklung“). Das heißt: Statt bei den normalerweise üblichen 20 °C wird der Filmentwickler kälter angesetzt. Ich versuchte es mit 17 °C und erhöhte die Entwicklungszeit von ursprünglich angedachten 14 Minuten auf 20 Minuten. Dummerweise merkte ich erst sehr spät, dass sich das kalte Rodinal während des Entwickelns wieder auf 20 °C erwärmte. Ergo: Die Negative sind überentwickelt. Beim Vergrößern muss man dann wohl eher eine weiche Gradation nutzen – zumindest beim partiellen Nachbelichten des linken Bildbereiches (wo das Licht der Softbox herkommt). Die Lichter bzw. der Film ließen sich jedoch (trotz zu langer Entwicklung) ordentlich scannen.

Kurzum: Ich muss in puncto Rodinal Kaltentwicklung noch etwas experimentieren – dann aber mit konkreten Vergleichen von dem selben Motiv und im selben Licht! Denn nur, wenn man die Parameter gleich hält, kann man sich ein gutes Bild von einer bestimmten Film-Entwicklerkombination machen (nicht aber mit völlig unterschiedlichen Motiven in unterschiedlichem Licht). Ich vermute allerdings jetzt schon, dass es für solche Sujets wie dem meinigen bessere Filmentwickler gibt als Rodinal. Oder wie sehen Sie das?

diesem Beitrag zugeordnete Stichworte:

Werbung

Artikeldatum: 17.01.2017 / letzte Änderung: 19. Mai 2017

Relevante Artikel auf Analoge-Fotografie.net


2 Anmerkungen

Hinweis: Auch, wenn in den Texten alles sehr förmlich gehalten ist: Der Autor (Thomas) ist durchaus auch ein Freund des Du und freut sich über Kommentare.