Informationsseite über die analoge Fotografie mit vielen Hinweisen und Tipps

springen Sie zum Inhaltsverzeichnis

Exakte Farben: Den eigenen Scanner mittels IT8-Target kalibrieren


Vielleicht haben Sie schon einmal gehört, dass man Computermonitore „kalibrieren“ kann und dass eine vernünftige Bildbearbeitung ohne einen solchen Schritt nur wenig Sinn ergeben soll. Ganz so schlimm ist es nicht. Doch ein solches Angleichen der eigenen Hardware an „Laborwerte“ ist tatsächlich für alle empfehlenswert, die tatsächlich realistische (Farb-) Ergebnisse wünschen – auch mit dem Scanner.

Werbung

Drei Sätze möchte ich gleich vorweg schicken: Zunächst ist „Kalibrieren“ hier meiner Meinung nach der falsche Begriff. Ich werde daher in diesem Artikel vordergründig von „Profilieren“ sprechen, denn es gibt an einem Scanner keine Schräublein und Knöpfe, mittels deren man die Hardware kalibrieren kann, wie man vielleicht die Unruh in einem mechanischen Uhrwerk justiert. Tatsächlich wird beim Profilieren ein individuelles software-internes Farbprofil (eine Datei) erstellt, welches nur für den eigenen Scanner gilt und welches dessen kleine Eigenarten in der Bildwiedergabe galant und im Hintergrund zu korrigieren vermag. Der Begriff „Kalibrieren“ hat sich jedoch bereits so verallgemeinert, dass er selbst von vielen Herstellern der Soft- und Hardware benutzt wird.
Dann darf dem Neuling auf diesem durchaus erweiterten Gebiet der digitalen Bildbearbeitung nicht verschwiegen werden, dass man einen Scanner nur für Positivvorlagen profilieren kann. Man kann also ein solches Korrekturprofil für Diafilm (und Kodachrome) anlegen und für Aufsichtsvorlagen (Bücher, Bilder, …), nicht jedoch für Farbnegativfilm – sofern Ihr Scanner überhaupt Filme bzw. Dias scannen kann.
Und der dritte Hinweis: Sie benötigen zum Kalibrieren der Hardware ein sogenanntes Target:

zwei IT8-Targets

Auf diesem Foto sehen Sie zwei der besagten „Targets“ der Firma LaserSoft Imaging, die Sie vielleicht bereits als Hersteller der Scan-Programm-Serie SilverFast kennen. Für das Profilieren von Scannern spricht man von „IT8-Targets“. Hierbei handelt es sich um Farbtafeln nach einem ganz bestimmten Schema bzw. nach einer ISO-Norm. Im Bild sehen Sie einmal ein solches IT8-Target für Aufsichtsvorlagen (das „Farbfoto“ im Vordergrund) und eines für Diafilm (das kleine Dia im Hintergrund).

Wozu einen Scanner kalibrieren / profilieren

*Der Canon CanoScan 9000F Mark II gehört zu den beliebtesten Negativ- und Diascannern. Zwar erreicht er nicht die hohe Qualität eines Epson Perfection 800, ist jedoch nur ca. 1/3 so teuer! Auf Amazon kann man sich dazu ein Bild von den positiven Kundenbewertungen machen.

Anzeige

Stellen Sie sich vor, Ihre gesamte Computer-Technik käme von einem einzigen Hersteller und bestünde aus einem einzigen Guss: Das „Mainboard“ des Computers, die Grafikkarte, der Monitor, das Betriebssystem, der Scanner, das Scanprogramm, vielleicht sogar der Drucker, dessen Tinten und das Papier. Dann müsste man zunächst kein(e) Korrekturprofil(e) anlegen, denn man kann (hoffentlich) davon ausgehen, dass der Hersteller seine Komponenten mit viel Bedacht zusammengestellt- und ausgemessen hat. Vielleicht wissen Sie jedoch auch, dass sich Leuchtmittel mit der Zeit in ihrer Farbabstrahlung verändern können. Oder aber das Grundglas Ihres Flachbettscanners verfärbt sich unscheinbar nach vielen Einsätzen. Solche geringen Abweichungen summieren sich irgendwann und man erhält eine verfälschte bzw. verzerrte Digitalisierung. Führt man jedoch in regelmäßigen Abständen (z. B. zweimal im Jahr) eine Profilierung mittels einem genormten IT8-Target durch, kann man sicher sein, dass jegliche Farbwerte auf natürliche Weise digitalisiert werden, denn Sie fertigen ja stets eine aktuelle Korrekturdatei zugeschnitten für Ihre eigenen Komponenten an.
Man könnte das Prinzip auch ad absurdum erklären, indem man z. B. eine leicht gelbe Folie auf das Grundglas des Scanners legt und danach eine erneute Profilierung vornimmt. Das nun ausgemessene und errechnete Scanprofil müsste diesen Gelbstich in allen Farbtönen individuell berücksichtigen bzw. korrigieren, dass am Ende (ohne jegliche anderen Schritte) ein korrektes Bild gescannt werden kann.

Das Profilieren eines Scanners geht weit über das simple Korrigieren eines Farbstichs (z. B. über einen Weißabgleich in der Bildbearbeitung) hinaus, denn mittels einem IT8-Target wird jede der 264 Einzelfarben individuell überprüft und unabhängig von den anderen an ganz bestimmte „Laborwerte“ angeglichen.

Diese „Laborwerte“ liefert der Hersteller LaserSoft natürlich mit seinen Targets mit aus. Wie die Sache mit dem Profilieren des Scanners nun in der Praxis aussieht, soll am Beispiel des Scan-Programms Silverfast Ai Studio 8 dargestellt werden:

Scanner unter SilverFast mittels IT8-Target profilieren

Soweit ich weiß, ist das Anfertigen eines individuellen Korrekturprofils (man spricht hier auch von einem „ICC-Profil“) mittels einem Target nur in der höherwertigen bzw. ausführlicheren SilverFast-Version „Ai“ möglich, nicht jedoch bei den einfacheren „SE-Versionen“.

Ein Kalibrierdia von Silverfast

Zum „Kalibrieren“ bzw. Profilieren des Scanners für Farbdias benötigt man zunächst ein IT8-Target auf eben einem Diaträger. Für das Anlegen eines individuellen ICC-Profils für Aufsichtsvorlagen benötigt man ein Target als Aufsichtvorlage, da je eine andere Lichtquelle im Scanner genutzt wird.

Unter „Ai-Studio“ ist das Profilieren der eigenen Scan-Hardware sehr einfach gehalten. Ja, man benötigt lediglich zwei Mausklicks! Zunächst wird das Target eingelegt (Dia oder Fotopapier). Dann muss SilverFast natürlich noch mitgeteilt werden, ob eine Aufsichtvorlage oder ein transparentes Medium digitalisiert werden soll. Nun klickt man im linken Werkzeug-Panel des Vorschaufensters einfach unten auf den Knopf „IT8-Kal“. Und schon geht es los:

buch-scannenEin Fachbuch, in dem es nur um das Scannen bzw. Digitalisieren von Negativen geht. Der Autor vermittelt Techniken, durch die man zu aussagekräftigen, scharfen und hoch aufgelösten Bildern vom analogen Negativ gelangt. Gesehen auf Amazon.

Anzeige

Vorgang der IT8-Kalibrierung

Es wird ein Raster eingeblendet und ein Vorschau-Scan erfolgt. Das Target wird automatisch gefunden. Als nächstes wird (weiterhin automatisch) das Raster korrekt auf die vielen einzelnen Farb- und Graustufenfelder gelegt:

Kalibrierung via Dia

Sollte das Programm das Raster nicht so schön automatisch ausrichten, wie hier zu sehen ist, dann kann man es weiterhin auch manuell ausrichten und drehen.

Schon ist der Vorgang mit Klick auf „OK“ beendet. Hier wurde der Scanner mittels einem Dia profiliert (für das farbrichtige Einlesen von Diafilmen). Die einzelnen Felder des Rasters wurden automatisch präzise auf das digitalisierte Target gelegt. Im Hintergrund wurden diese Werte gemessen und mittels den besagten „Laborwerten“ verglichen. SilverFast Ai wird gewisse Abweichungen bzw. Unterschiede festgestellt haben und hat mit diesen Angaben ein Korrekturprofil errechnet, welches fortan immer beim Scannen von Dias geladen wird.
Adäquat dazu erfolgt eine Profilierung mittels dem Aufsicht-Target. SilverFast wird fortan immer das richtige der beiden Profile laden, je nachdem ob Sie „Durchsicht“ oder „Aufsicht“ für das Scannen Ihrer Dias oder Aufsichtsvorlagen wählen.

Werbung

Das Profilieren detaillierter erklärt

Wie Sie gesehen haben, ist das Profilieren Ihres eigenen Scan-Systems mittels SilverFast Ai ziemlich simpel und bedarf kein genaueres Fachwissen. Alles läuft hier automatisch im Hintergrund ab. Dennoch soll sich dem Profilieren noch etwas im Detail gewidmet werden, ohne gleich einem Fachjargon zu verfallen:

Ein Ist-Wert (die Digitalisierung der Farbtafel bzw. des IT8-Targets) wird mit einem Soll-Wert (eine Referenzdatei vom Hersteller des Targets) verglichen. In dieser Textdatei steht dann z. B., dass das Farbfeld „K7“ einen ganz bestimmten mathematischen Farbwert besitzen muss. Nun wird das Grundglas des Scanners eben diese Farbe – warum auch immer – etwas filtern bzw. ungenau passieren lassen. Die Software wird also einen Unterschied bemerken und einen Korrekturwert für allein dieses Feld festlegen. Solche Korrekturwerte werden dann natürlich auch für alle anderen der insgesamt 264 Farbfelder angelegt (falls notwendig).

Alles zusammen wird dann in eine individuelle Datei – dem ICC-Profil – geschrieben und ein gutes Scan-Programm wie eben SilverFast kann dieses Profil nun beim nächsten Aufrufen laden: Die Korrekturen stehen dann für das Scannen aller anderen Vorlagen zur Verfügung bzw. laufen unbemerkt im Hintergrund ab.

Schauen wir einmal in die Einstellungen von Silverfast Ai:

das interne original Farbprofil

Ich nutze den Scanner „Epson Perfection V750“. Hierfür bietet SilverFast bereits ein gutes, eingebautes Standard-Profil an! Es wird geladen, wenn keine eigene Profilierung statt gefunden hat. Und was wird nach einer solchen geladen?

Laden eines individuellen Farbprofils

Geht man nach dem Profilieren erneut in die Einstellungen, sieht man, dass hier in dem Feld „Eingabe“ plötzlich ein anderes Profil aktiviert ist. Dieses ist Ihr individuelles und nur auf Ihren Scanner zugeschnittenes Farbprofil. Es berücksichtigt jegliche Eigenarten Ihrer Hardware bzw. korrigiert diese. Und: Dieses Profil gilt nur intern beim Scannen! Die fertige Grafikdatei erhält ein anderes „allgemein lesbares“ Farbprofil (hier „Adobe RGB“).

Laborwerte

*Analog fotografieren und die Negtive im Anschluss einscannen und mittels Bildbearbeitung bearbeiten: Das ist die Hybride Fotografie. Und genau um dieses Thema geht es sehr ausführlich in diesem Buch. Hier schreibt kein Computerfritze sondern ein erfahrener Fotograf, welcher weiterhin seine analogen Kameras nutzt und die Negative digitalisiert. Sie lernen die unterschiedlichen Scanner kennen und die Vorgehensweisen zur (für analoge Bilder nötigen) Bildbearbeitung am heimischen Computer. Was alles in diesem Fachbuch auf Sie wartet, können Sie durch einen Blick hinein auf Amazon erkunden.

Anzeige

Da ich ungern Fachchinesisch rede, war bisher immer von „Laborwerten“ die Rede, wenn erklärt werden sollte, woher SilverFast denn eigentlich wissen kann, wie ein bestimmter Farbton auszusehen hat. Zu jedem Targettyp gehört eine ganz bestimmte Liste mit eben diesen Werten. Dies sind die IT8-Referenzdateien. SilverFast lädt die für das jeweilige eingelegte Target richtige Referenzdatei automatisch im Hintergrund vom SilverFast-Server herunter. Sie müssen sich darum nicht kümmern.Woher weiß denn das Programm, welche der vielen Referenzdateien die jeweils richtige für das benutzte IT8-Target ist? Dies funktioniert mittels einem Barcode, welcher stets auf den Farbtafeln aufgedruckt ist und von der Software eingelesen wird.

Sollten Sie jedoch eine Firewall aktiv- oder derzeit keinen Internetzugang haben, können Sie sich die besagte Referenzdatei auch manuell vom Hersteller herunter laden (ggf. von einem anderen Computer). Suchen Sie hier einfach nach der Nummer, die sich unterhalb des Barcodes befindet. Sie erhalten eine Textdatei, nach der Sie SilverFast fragen wird, sollte keine Internetverbindung verfügbar sein. Sie können durchaus einmal in diese Datei hinein schauen, wenn Sie wissen möchten, von welchen „Laborwerten“ hier immer die Rede ist (es sind präzise Farbangaben je Feld im sogenannten „LAB-Farbraum“).

Unterschiede am Beispielbild

Mein Epson V750 scannt bereits ab Werk ziemlich präzise und SilverFast bzw. LaserSoft stellt für diesen Scanner ein sehr gutes internes Profil zur Verfügung. Eine Profilierung bzw. eine Anfertigung eines eigenen Farbprofils für das interne Farbmanagement bringt bei diesem Modell nur geringe Unterschiede ans Licht, insbesondere im relativ anspruchslosen Aufsicht-Scanmodus:

Farbkarte zum Profilieren

Hier wurde eine Farbkarte gescannt. Links sehen Sie die Digitalisierung ohne Korrekturprofil. Für den Scan der Karte auf der rechten Seite wurde jedoch das zuvor mittels Target angefertigte ICC-Profil für meinen Scanner aktiviert. Wenn Sie sich das Rot betrachten, dann werden Sie einen leichten Unterschied sehen (es ist ohne Profilierung leicht flau abgebildet). Im Lila unten rechts sieht man jedoch kaum einen solchen. Also hat mein (!) Scanner offenbar eine leichte Rotschwäche im Auflichtmodus, welche durch mein individuelles Profil korrigiert wurde. Die blauen Farben werden (bei meinem Modell!) hingegen auch ohne Korrekturprofil richtig digitalisiert. Auch beim Abbilden des dunkleren Gelbtones in der untersten Reihe können Sie einen Unterschied sehen.

Vermutlich werden diese Unterschiede bei günstigeren bzw. einfacheren Flachbettscannern viel deutlicher zu Tage treten. Bei meinem Epson Perfection sind sie relativ marginal.

vergleich zwischen kalibrierten / unkalbrierten Scanner

Besser kommen die Unterschiede bei einer Digitalisierung vom Farbdia zum Vorschein. Im Gegensatz zur Farbkarte kam hier die Durchlichteinheit meines Scanners zum Einsatz und hier ist der Unterschied zwischen dem Verzicht auf ein internes Farbprofil und dem Einsetzen eines zuvor mittels IT8-Target angelegten, individuellen viel besser deutlich. Links sehen Sie einen Scan ohne Kalibrierung, rechts den mit Profil. Der letztere sieht (auf einem ebenfalls profilierten Monitor [siehe etwas weiter unten im Artikel]) nahezu identisch aus wie das Dia selbst, wenn man es gegen weißes Licht hält.
Das linke Bild hingegen weist einen deutlichen Magentastich auf und das Grün sowie das Rot wirken „kraftlos“. Normalerweise ist hier jedoch das vorgefertigte Profil aktiv. So ein starker Unterschied wie hier abgebildet ist eher nicht zu erwarten, wenn man das Standardprofil (falls verfügbar) für seinen Scanner in den Optionen aktiviert hat.

Freilich ist bei dieser Digitalisierung vom Dia auch der mittels Profilierung angefertigte Scan augescheinlich nicht ganz korrekt. Doch genau so sieht es in natura aus, wenn der eigentlich graue Beton leicht grün wirkt, da viel Grün um ihn herum platziert war. Die Hauswand im Hintergrund hat einen „Blaustich“. Ja, weil sie nur indirekt durch das Sonnenlicht beschienen wurde, welches gegenüber am blauen Himmel reflektiert wurde. Dieses Bild ist ein typischer Kandidat für die „Graupipetten-Funktion“ in SilverFast bzw. für einen manuellen Weißabgleich in einer anderen, guten Bildbearbeitung.

Tipps zum Profilieren via SilverFast

Ich selbst nutze zum Scannen meiner Dias, Negative und Aufsichtsvorlagen seit vielen Jahren das Scan-Programm „SilverFast“. In diesem Beitrag hatte ich einen ausführlichen Artikel zu SilverFast Ai Studio 8 geschrieben bzw. meinen „Workflow“ für das Scannen von Farbnegativfilm dargestellt. Wie eben erklärt, ist es bei den „Ai-Versionen“ der Software sehr einfach möglich, den eigenen Scanner individuell zu kalibieren. Man benötigt zudem die besagten IT8-Targets (eines für Dias bzw. eines für Aufsichtsvorlagen). Diese Targets lassen sich ebenfalls bei Silverfast beziehen, kosten jedoch auch ihr Geld.

Werbung

Profilieren von Monitoren, Digitalkameras und Drucker

Farbfelder auf einem Tetrapack

Auch hier auf einem „Tetrapack“ wird (versteckt) eine Farbtafel aufgedruckt und bei der Produktion stichprobenhaft mit einem Soll-Wert verglichen.

Sie haben nun sicherlich erkannt, welches Prinzip hinter dem Kalibrieren, pardon: Profilieren, von Bild-Hardware steht: Immer wird ein Ist-Wert (z. B. eine spezifische Farbkarte) mit einem Soll-Wert (eine hierzu passende Liste mit „mathematischen Lichtwerten“) verglichen und aus den Unterschieden eine Datei (das ICC-Profil) mit fein abgestuften Korrekturwerten berechnet. Dieses Profil wird fortan immer in der entsprechenden Software geladen. Hiermit wird insbesondere dem Fehler entgegen gewirkt, dass bestimmte Farbtöne oftmals anders als andere im selben Spektrum wiedergegeben werden. Die Technik des profanen Weißabgleiches wäre hierfür viel zu ungenau, da diese nur einen einheitlichen Farbstich berücksichtigen kann, nicht jedoch individuelle Differenzen innerhalb des gesamten Farbraumes.

Wenn man nun einen profilierten Scanner besitzt, kann man sicher sein, dass die Positive, die man damit digitalisiert, sehr genau an den Farben und Tonwerten der Originale angeglichen sind. Doch wie sehen diese eigentlich auf dem eigenen Monitor aus? An dieser Stelle der Kette Original → Digitalisierung → Ausgabe am Monitor steckt nicht selten ein weiterer Fehlerteufel: Auch der Monitor bzw. die Grafikkarten-Software kann durchaus gewisse „Unebenheiten“ im darstellbaren Farbraum aufweisen. Also muss, legt man Wert auf eine möglichst präzise Farbwiedergabe, auch im Farbmanagement des Betriebssystems des Computers ein individuelles Farbprofil angelegt werden, damit der eigene Monitor jegliche Farben und Tonwerte korrekt darstellen kann.
Wieder wird hier mit Soll-Werten gearbeitet, nämlich mit einer Profilierungssoftware, welche nacheinander viele (ganz genau definierte) Farbfelder an den Monitor sendet:

Profilierung des Monitors

Die Ist-Werte werden dann mit einem sogenannten „Colorimeter“ ermittelt, welches an den Monitor gehangen wird. Auf dem Foto sieht man das Modell „Spyder“ der Firma Datacolor. Es liest die vielen nacheinander gesendeten bzw. angezeigten Farben (adäquat zur IT8-Farbtafel beim Scannen) ein. Aus diesen Werten wird auch bei der Profilierung eines Computermonitors ein ICC-Profil als Korrektur aus den Unterschieden berechnet, welches fortan stets beim Hochfahren des Computers geladen wird.

*Ein Kolorimeter wie der Spyder 4 zum Kalibrieren eines jeden Monitors (auch Laptop) ist unbedingte Voraussetzung, wenn spätere Drucke genau so aussehen sollen, wie man sie vorher am eigenen Computerbildschirm wahr genommen hat. Zum gewohnt günstigen Preis bei Amazon.

Anzeige

Auch Digitalkameras kann man kalibrieren: So kann es ja durchaus sein, dass ein bestimmtes Objektiv oder ein bestimmter Chip z. B. eine „Schwäche“ für einen ganz bestimmten Grünton aufweist. Also wird eine spezielle Farbkarte in einem ganz bestimmten Licht abfotografiert und nach dem bekannten Schema ein Korrekturprofil ermittelt, welches im RAW-Konverter geladen werden kann. Dieses Vorgehen ergibt jedoch eher Sinn in der Studio- bzw. Produktfotografie, wo mit fest eingestelltem Kunstlicht fotografiert werden kann: Für jedes Lichtsetting muss ein anderes Profil angelegt werden. Bei einem Scanner (um noch einmal darauf zurück zu kommen) ist dies freilich nicht notwendig, da man ja dessen Lichtquelle nicht austauscht bzw. verändert.

Wer seine selbst gescannten Vorlagen auch noch mit dem eigenen Drucker zu Papier bringt und hierbei viel Wert auf eine exakte Farb- bzw. Tonwertwiedergabe legt, kann auch den Drucker profilieren. Jede Komponente sollte dann „kalibriert“ sein: Scanner → Monitor → Drucker. Denn jede dieser Komponenten kann gewisse Fehler im Darstellen gewisser Farben bzw. Tonwerte aufweisen, die die Hersteller der Geräte – zum Beispiel aufgrund von Alterung der Tinten – gar nicht berücksichtigen können.
Bei SilverFast heißt das entsprechende Modul „Printer Calibration“ und man kann es in der SE Plus Version freischalten lassen. In meiner Ai-Version der Software ist diese bereits frei verfügbar.
Für die Profilierung des eigenen Druckers wird zunächst ein Testbild ausgedruckt. Diese Farbtafel wird dann mit einem Scanner eingescannt (Ist-Wert). Unter SilverFast Ai werden jene Werte nun wieder nach dem nun gut bekannten Schema mit gewissen Soll-Werten verglichen und: Ein genau zugeschnittenes ICC-Profil für den eigenen Drucker und das verwendete Papier kann angelegt werden. Natürlich sollte der Scanner, mit dem die ausgedruckte Farbkarte digitalisiert wird, zuvor ebenfalls profiliert sein. Wie dies geht, habe ich in diesem Artikel hoffentlich anschaulich erklärt.

diesem Beitrag zugeordnete Stichworte:

Werbung

Artikeldatum: 21.11.2017 / letzte Änderung: 7. Dezember 2017

Relevante Artikel auf Analoge-Fotografie.net


leider noch keine Anmerkungen

Hinweis: Auch, wenn in den Texten alles sehr förmlich gehalten ist: Der Autor (Thomas) ist durchaus auch ein Freund des Du und freut sich über Kommentare.




Gibt es Fragen, Kommentare, Kritik zu diesem Artikel?