Informationsseite über die analoge Fotografie mit vielen Hinweisen und Tipps

springen Sie zum Inhaltsverzeichnis

Analoge Kamera im Trockendock: So testen Sie das Gerät auf Funktion noch vor dem ersten Film


Es werden zwar auch heute noch analoge Kameras neu hergestellt. Die meisten werden ihre Exemplare jedoch sicherlich auf dem Gebrauchtmarkt kaufen. In diesem Video soll einmal demonstriert werden, wie man einen alten Fotoapparat auf Funktionalität testen kann, und zwar ohne eingelegten Film.

Werbung

In den letzten Jahren ging schon so manche alte mechanische Kamera durch meine Hände. Ich selbst habe mit dem Privatkauf über Ebay durchaus gute Erfahrungen gemacht und so sehr viel Geld gespart gegenüber dem Kauf analoger Kameras in einem Fotofachgeschäft. Allein: Man sollte hierbei ein gewisses technisches Verständnis besitzen und die neue Gebrauchtkamera zunächst testen, bevor man den ersten Film belichtet. In diesem Video erkläre ich einmal am Beispiel einer klassischen einäugigen Spiegelreflexkamera für das Kleinbild (Nikon FE2), worauf man als erstes achten sollte, wenn man eine gebrauchte analoge Kamera erworben hat:

Denn bevor ich den ersten Testfilm einlege, kann ich durchaus schon die wichtigsten Funktionen sozusagen auf dem Trockendock testen! Diese Tipps sollten sich übrigens auch die Leute zu Herzen nehmen, die gerne alte analoge Kameras z. B. spontan auf Flohmärkten kaufen! Denn ob diese überhaupt noch funktionieren, kann man häufig bereits direkt vor Ort in wenigen Minuten ausprobieren.

Prinzipiell lässt sich folgendes ermitteln:

Für den letzten Punkt benötigt man dann tatsächlich einen Testfilm. Alle anderen aufgeführten Funktionen lassen sich, wie man im Video sieht, jedoch auch ohne einen solchen und ohne Werkzeug feststellen.

*Der Kodak Portra ist ein Farbfilm mit besonders natürlicher Farbwiedergabe. Daher ist er insbesondere für die Portraitfotografie geeignet. Doch auch Landschaftsfotografen schätzen ihn. Der Portra ist für Kleinbild und Mittelformat bei Amazon erhältlich.

Anzeige

den Fokus mit einer Mattscheibe prüfen

Am Ende des Videos war die Rede vom Überprüfen des tatsächlichen Fokus auf der Filmebene, indem man einfach eine Mattscheibe hinten auflegt. Dieses Foto demonstriert diesen Test: Die Kirchturmspitze, die vorher im Sucher scharf abgebildet war, muss dann auch auf der Filmebene (auf der Mattscheibe) scharf erscheinen, wenn der Verschluss per „B-Stellung“ geöffnet bleibt. Obacht: Dies testest man bei offener Blende und die Mattscheibe muss zum einen mit der matten Seite zum Objektiv zeigen und sie muss auf der Filmführung aufliegen. Hierzu empfiehlt sich eine stärkere Lupe zur Kontrolle.

Ich nehme dann im Anschluss einen S/W-Film und teste durch richtige Belichtungen bzw. Fotos bei offener Blende, ob die Schärfe stimmt, also ob das, was im Sucher meiner analogen Kamera scharf abgebildet-, tatsächlich auch auf dem Film scharf wird. Hierzu bedarf es nur wenige Aufnahmen. In einem Wechselsack schneide ich dann das belichtete Stückchen Film ab bzw. spule es in die Entwicklerspule. Wer S/W-Film selbst entwickeln kann muss also nicht einen ganzen Film zum Testen der analogen Kamera opfern.

diesem Beitrag zugeordnete Stichworte:

Werbung

Artikeldatum: 13.04.2017 / letzte Änderung: 9. Juni 2017

Relevante Artikel auf Analoge-Fotografie.net


leider noch keine Anmerkungen

Hinweis: Auch, wenn in den Texten alles sehr förmlich gehalten ist: Der Autor (Thomas) ist durchaus auch ein Freund des Du und freut sich über Kommentare.




Gibt es Fragen, Kommentare, Kritik zu diesem Artikel?