Informationsseite über die analoge Fotografie mit vielen Hinweisen und Tipps

springen Sie zum Inhaltsverzeichnis

Analoge kompakte Sucher Kamera: Die Agfa Selectronic S Sensor


Wer gerne analog fotografiert, wird sicherlich mehrere Kameras sein eigen nennen können. Je nach Einsatzzweck bieten sich unterschiedliche Systeme bzw. Filmgrößen an. Hier stelle ich einmal meine recht kompakte Messsucherkamera vor: Die Agfa Selectronic S. Als „Immer-Dabei-Kamera“, die man stets in der Tasche dabei führen kann, hat sie mir schon so manch interessante Fotografie beschert.

Werbung

*Dieser Artikel ist gar nicht der, nach dem Sie eigentlich suchten? Vielleicht interessiert Sie jener mehr:
Tabelle: Übersicht über analogen Kameras von Minolta, Pentax, Nikon, Canonweitere relevante Artikel ▼
eine Messsucherkamera

die Agfa Selectronic S

Ich benötige manchmal eine kleine „Immer dabei Kamera“, die ihren Platz ohne zu stören in der Schultertasche finden- und die man so stets bei sich führen kann. Natürlich gibt es viele analoge Kameras, die sehr leicht und kompakt sind. Allein: Entweder ist deren optische Qualität eher mittelmäßig, sie besitzen keinen Mess-Sucher zum Fokussieren oder sie haben nur eine Vollautomatik oder eine Blendenautomatik. Als anspruchsvoller Fotograf möchte ich jedoch eine größere Kontrolle über das Bild haben (Schärfentiefe, Belichtungskorrektur). Die Sache, dass man sich sozusagen einen Schärfebereich legen kann, ist ja auch für die (spontane) Street Photography relevant. Hier kommt die analoge Agfa Selectronic S Sensor als durchaus kompakte analoge Kamera ins Spiel. Sie scheint derzeit völlig unterbewertet bzw. recht unbekannt in entsprechenden Fotokreisen / Fotoforen zu sein.

eine Agfa Selectronic S Sensor

Auf diesem Foto sehen Sie die Gute. Bei dieser analogen Agfa-Kamera handelt es sich um eine der ganz wenigen Messucher-Kompaktkameras mit Zeitautomatik: Man wählt die Blende vor und die Elektronik ermittelt dann die passende Zeit. Ganz einfach. Rein manuell kann sie allerdings nicht bedient werden. Jedoch kann man die (gemessene) Belichtungszeit noch etwas mit dem ASA-Einstellknopf verändern, was ich – der Belichtungskorrektur wegen – durchaus öfters tue (hierzu gleich mehr). Die Kamera ist sicherlich nur über Ebay beziehbar oder man findet sie mit Glück auf einer Fotobörse. Dabei sollte man sie nicht mit den Agfa-Selectronic-Modellen verwechseln, die keinen Messsucher (ohne „S“ bzw. ohne Mischbildentfernungsmesser) besitzen und / oder kein Solinar-Objektiv (sondern das einfachere „Apotar“). Die Gebrauchtpreise sind derzeit so günstig, dass man hier gleich zum damaligen „Topmodell“ greifen kann. Dummerweise sorgen Artikel wie dieser dafür, dass ggf. die Gebrauchtpreise bestimmter analoger Kameras ansteigen. Zur Orientierung: Als dieser Blogbeitrag veröffentlicht wurde, lagen als funktionierend deklarierte Agfa Selectronic S Sensor Kameras (Solinar-Objektiv und Messsucher) bei ca. 35 €.

Scharf stellen

Mit diesen Filteradapter-Ringen im sehr günstigen Set (bei Amazon) können Sie größere Filter auch auf kleinere Objektive schrauben und somit einen einzigen Filter für alle Ihre Objektive nutzen!

Anzeige

Mit dieser kleinen analogen Sucherkamera ist es durchaus möglich auch die Schärfentiefe zu bestimmen. Dies ist mir wichtig, denn ich fotografiere viel Landschaften und da benötige ich oftmals eine hohe Schärfentiefe. Doch auch in der sogenannten Street Fotografie spielt dies eine Rolle: Hier legt man sich die Schärfentiefe fest (z. B. von 2 Meter bis 8 Meter) und schießt aus dem Handgelenk heraus. Denn man hat bei spontanen Streets für den Decisive Moment (H. Cartier-Bresson) freilich keine Zeit, zunächst per Auge zu fokussieren.

Fokussieren mit Mischbild

Natürlich kann man mit der Agfa-Selectronic S Sensor auch punktuell scharf stellen! Man fokussiert hier anhand des integrierten Messsuchers. Auf dem obigen Bild sehen Sie eine grafische Simulation, wie so etwas bei meiner Immer dabei Kamera funktioniert: Zwei Doppelbilder müssen sich exakt überlappen, dann stimmt der Fokus. Weiterhin befindet sich im Sucher ein Zeiger, der die derzeitig gemessene bzw. genutzte Belichtungszeit anzeigt sowie die eingestellte Blende.

Bei der Grafik hat sich leider ein Fehler eingeschlichen: Tatsächlich verschiebt sich das Bild natürlich nur innerhalb des grünen Punktes (und nicht alles), wenn nicht exakt scharf eingestellt ist.

Obereite der immerdabei Kamera

Hier sehen Sie die Oberseite dieser Kamera und ein Handabzug, welcher von einem Negativ der Kamera gemacht worden ist. Charakteristisch für das alte Agfa-Design ist der rote Punkt bzw. Knopf. Damit ist ein recht „sanftes“ Auslösen möglich, um auch bei eher langen Zeiten nicht zu verwackeln – so zumindest die Lesart des Herstellers.
Mir waren die auf dem Objektiv angegebenen Werte für das Scharfstellen nach dem „Zonenfokus“ (Schärfentiefe einstellen) nicht „konservativ“ genug und ich überklebte diese mit eigenen Werten aus einem Schärfentiefe-Rechner. Bei Landschaftsaufnahmen nutze ich den Messsucher sehr selten. Ich blende einfach auf 11 ab, stelle das Objektiv auf 5 Meter und dann ist alles von ca. 2,5 Meter bis Unendlich scharf, fertig. Die Original-Angaben sind da noch großzügiger. Das funktioniert bei 9×12-Abzügen durchaus. Vergrößert man die Negative jedoch auf z. B. 30×40 cm wird man dann Unschärfen im Vorder- bzw. Hintergrund feststellen. Ich hatte sogar einmal ein Fotografiestudium absolviert. Meine gesamte Abschlussarbeit hatte ich allein mit der kleinen Agfa gemacht. Es muss freilich keine Leica oder eine große Mittelformat-Spiegelreflexkamera sein.

Das Objektiv

Das Objektiv dieser kompakten analogen Kamera ist ein vierlinsiges und natürlich vergütetes „Solinar“ nach dem berühmten Tessar-Prinzip mit der Brennweite von 45 mm und einer Lichtstärke von 1:2.8. Manche Modelle der Agfa Selectronic wurden seinerzeit auch mit dem einfacheren „Apotar“ ausgeliefert. Diese sind gebraucht günstiger. Aber bei einem Preis von derzeit ca. 30 Euro per Ebay sollte man zu der Version mit dem sehr scharfen Solinar greifen. Zudem besitzen die Versionen mit dem einfacheren Apotar-Objektiv offenbar gar keinen Messsucher.

Werbung

elektronische Belichtungssteuerung

Die Belichtung erfolgt elektronisch. Daher sind zwei Batterien nötig. Hierbei handelt es sich jedoch um die berüchtigten Quecksilber-Knopfbatterien (je 1,35 Volt), die es heute nicht mehr frei zu kaufen gibt. Aber: Ich nutze einfach zwei normale 1,5 V Batterien und das funktioniert genau so gut.

Die Belichtungszeiten werden – je nach Lichtverhältnis – elektronisch von 1/500 Sekunde bis hin zu ca. 20 Sekunden gesteuert. Somit kann man mit dieser Kamera auch Nachtaufnahmen anfertigen. Denn die Agfa Selectronic besitzt zum einen ein Stativanschluss und zudem einen Anschluss für einen Drahtauslöser. Sie ist also weit mehr als eine kleine Knipse!

eine Belichtungskorrektur

Bei dieser Aufnahme musste ich die Kamera etwas überlisten: Das Gegenlicht des hellen Fensters hätte die Kamera zu einer zu kurzen automatische Belichtungszeit „überredet“. Das Bild wäre unterbelichtet, die Person nur als Silhouette abgebildet. Ich drehte den ISO-Regler also um zwei volle Werte runter (von eigentlch 100 ASA auf 25) und erhielt durch diese Belichtungskorrektur ein Foto, bei welchem auch die Schatten gut durchgezeichnet sind. Das Fenster „überstrahlt“ dann natürlich, was dem Motiv jedoch nicht abträglich ist. Ich weiß es noch: Ich setzte die Agfa auf die Lehne eines Sessels und löste aus: Denn sie belichtete dann in diesem Raum recht lang. Durch das Absetzen verwackelte nichts. Vorher stellte ich mittels dem Messsucher einfach auf die Nasenspitze scharf.

Hinweis: Die Agfa Selectronic S Sensor besitzt im Bildfenster (gemeint ist der innere Bereich, wo der „Frame“ des Negativfilmes aufliegt) rechts und links kleine Kerben (wie bei den Hasselblad-Kameras). Vergrößert man ein Foto mit schwarzem Rand (wie das obige) würden diese Kerben mit abgebildet sein. So etwas stört mich und ich hatte diese „Einschnitte“ mit ganz dünnem Klebeband abgedeckt.

Sonstige Besonderheiten

*Der Ilford HP5 Plus (Kleinbild oder Mittelformat) ist ein sehr gutmütiger S/W-Film für alle Lichtverhältnisse, insbesondere für die dunkleren. Der Amazonpreis ist recht hoch, die Händlerpreise bei Amazon sind meist geringer.

Anzeige

Sucherkamera mit Gelbfilter

Ich besitze zudem noch einen passenden Gelbfilter und eine Sonnenblende. Diese Gegenlichtblende ist jedoch nicht unbedingt erforderlich, da die Frontlinse des Objektives ein gutes Stück „versenkt“ eingelassen ist: Das Objektiv besitzt also sozusagen eine eingebaute Sonnenblende. Der Fotoapparat kommt normalerweise auch in einer schönen Kameratasche, die gleichfalls kompakt ist. Die Agfa Selectronic S Sensor besitzt kein Filtergewinde: Es müssen Steckfilter (32 mm) verwendet werden. Auf dem Bild sehen Sie auch noch ein selbst entwickeltes Bild bzw. ein Foto mit dieser Agfa Sucherkamera gemacht. Die optische Qualität ist, etwas abgeblendet, genau so gut wie bei einer größeren und schwereren Spiegelreflexkamera mit hochwertigem Objektiv.

die Agfa Selectronic S Kamera

Mehrere Agfa Selectronic S Sensor Kameras

Rückseite der Kompaktkamera

Hier sehen Sie einmal die Rückseite dieser kompakten analogen Immerdabei-Kamera. Der Kleinbildfilm wird einfach in die rechte Vertiefung gelegt und dessen Lasche in einen Schlitz links eingesteckt. Unter dieser Abdeckung (die man hoch klappen kann) sitzen eine Walze und Zahnräder, die den Film sicher transportieren. Was man auf dem Foto nicht sehen kann: Neben dem Objektiv bzw. neben dessen Rücklinse sitzen vier blanke Schrauben. Diese hatte ich mit winzigen Schnipseln aus mattem schwarzem Papier überklebt, damit es im Innern der Kamera nicht zu ungewollten Lichtreflexionen kommt.

*Für kleinere Kameras und sofern man das Stativ nur gelegentlich nutzt, eignen sich auch jene der ganz günstigen Stative für z. B. Nachtaufnahmen. Gesehen auf Amazon.

Anzeige

Der Spannhebel, das ist das Besondere an dieser kleinen analogen Kamera, sitzt unterhalb des Gehäuses. Diese Konstruktion wurde wohl so zugunsten der geringen Maße arrangiert. Auch das Bildzählwerk befindet sich am Boden der Agfa Selectronic S Sensor. Es gibt keine Kurbel zum zurückspulen des Films: Stattdessen muss nach der letzten Belichtung ein Hebel umgelegt werden. Dann dient nämlich der Spannhebel zum Zurückspulen.
Weiterhin besitzt die Kamera eine Testfunktion für die Batterien und einen Selbstauslöser. Bei wirklich allen meiner bisherigen Agfa-Selectronic-Kameras war jener Vorlauf allerdings defekt bzw. zeigte keine Wirkung. Schade, denn solch ein Selbstauslöser ersetzt auch einen Drahtauslöser.
Natürlich lässt sich auch ein Blitz anschließen / aufstecken, und zwar mittels „Hot Shoe“. Hierbei wird ein kleiner Schalter betätigt, der die Belichtungszeit fest auf den Wert 1/60 Sekunde einstellt (beim Blitzen mit der analogen Kamera ist die Belichtungszeit für das angeblitzte Motiv nicht relevant, sondern nur die Blende). Erweiterte „Blitz-Techniken“ wie das Steuern der Helligkeit des Umgebungslichtes (durch eine länger / kürzere Blitzsynchronzeit) sind mit dieser Kompaktkamera jedoch leider nicht möglich.

Foto mit einem entfesselten Blitz

Hier steckte ich einfach einen Blitz-Funkauslöser oben auf den „Hot Shoe“ der kleinen Selectronic. Das Blitzgerät lag rechts auf einem Fensterbrett: Ganz einfaches entfesseltes Blitzen. Nebenbei: Ich hatte auch einen ganzen Artikel über das Blitzen mit analogen Kameras geschrieben. Bisweilen sind mit Kunstlicht wirklich interessante Projekte realisierbar.

Vielleicht fragen Sie sich auch, was das für zwei runde Fensterchen auf der linken Seite der Kamerafront sind: Das eine ist der Belichtungsmesser. Man sollte darauf achten, dass man hier beim Auslösen nicht aus Versehen den Finger darüber hält. Und hinter dem anderen Fenster sitzt ein Lämplein, welches ständig leuchtet, wenn ausgelöst wird. Da diese Agfa-Kamera auch Langzeitaufnahmen beherrscht, kann diese Lampe dementsprechend lange leuchten. Mich hatte dies gestört und ich deaktivierte sie (versierte Bastler können die Kopfplatte der Kamera leicht abnehmen).

Werbung

Bildbeispiele

Wie gesagt: Die Selectronic S ist eine sehr zu empfehlene kompakte analoge Immerdabei-Kamera für höhere Ansprüche. Ihr Objektiv (das Solinar) ist von sehr guter Qualität. Die Belichtungsmessung ist in Ordnung, jedoch technisch recht simpel. Ich messe zur Belichtungsmessung oft den Boden an und nutze die ISO-Einstellung als Belichtungskorrektur. Daher hatte ich den ASA-Kalibrierknopf etwas modifiziert, damit ich ihn besser (ohne Münzstück) bedienen kann. In diesem Artikel erkläre ich genauer, wie man mit so einer analogen Kamera „richtig“ belichtet. Anhand von doch durchaus qualitativ hochwertigen Bildbeispielen sehen Sie, dass diese doch recht wenig populäre Kamera ein kleiner Schatz ist, den ich – ob der kompakten Maße – öfter mal einfach nur so in der Tasche bei mir führen kann:

eine analoge Sucherkamera von Agfaeine Kamera zum immer dabei habeneine Kompaktkameraeine analoge Sucherkameraeine MesssucherkameraMesssucherkamera

kompakte Mittelformatkamera

Wenn Sie ich auch für eine kompakte Mittelformat-Ausrüstung interessieren, empfehle ich diesen Artikel.

Die Beispielbilder lassen sich per Mausklick noch vergrößern. Es handelt sich um Scans von eigenen Handabzügen aus dem S/W-Labor mit entsprechenden Bearbeitungen (Nachbelichten / Abwedeln, Gradationssplit). Das letzte Beispielfoto hatte ich auch in diesem Artikel verwendet, wo es um einen Qualitätsvergleich Scan↔Print ging. Dort können Sie es sich auch in einer sehr hohen Auflösung herunter laden.

Alle Bilder sind auf Agfa APX 100 entstanden und wurden entweder in Kodak Xtol oder D76 entwickelt (1+1-Einmalansatz). Wie man anhand der Bilder sieht, muss es freilich keine Leica sein, um qualitativ hochwertige Fotografien anfertigen zu können (wenn noch einmal das Prinzip Kleinbild-Messsucherkamera angesprochen werden soll). Das Solinar der Selectronic bildet ebenfalls sehr scharf ab. Hatte ich oben etwas von „Street“ geschrieben, ist diese kleine analoge „immer dabei“ Kamera natürlich auch geeignet, sie auf Ausflügen ins Grüne mitzunehmen. Dies ist dann eher mein Sujet. Einen größeren Fotoapparat habe ich da selten spontan zur Hand.

Die Agfa-Kamera taucht manchmal bei Ebay auf. Bei vielen Modellen ist das „Getriebe“ zum Bildtransport verharzt, was sich aber relativ einfach durch Öffnen der Bodenplatte bzw. durch ein etwas rabiateres Bewegen der Mechanik darunter beheben lässt. Weiterhin sollte man eher nicht die günstigere Version mit dem „Apotar“ als Objektiv und ohne Messsucher wählen, solange die Versionen mit dem Solinar noch recht günstig (s. o.) erhältlich sind.

diesem Beitrag zugeordnete Stichworte:

Werbung

Artikeldatum: 5.03.2017 / letzte Änderung: 20. Juli 2018

Relevante Artikel auf Analoge-Fotografie.net


17 Anmerkungen

Haben Sie / hast Du Fragen, Anmerkungen, Kritik zu diesem Beitrag?



Der Autor dieser Seiten ist Thomas.
Mit dem Absenden dieses Formulars akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung dieser Internetseite.