Informationsseite über die analoge Fotografie mit vielen Hinweisen und Tipps

springen Sie zum Inhaltsverzeichnis

Fotografie-Studium: Erfahrungen zur Mappe, Eignungsprüfung und Praxis


Man kann sie in Deutschland als Lehrberuf bzw. in einer Ausbildung erlernen und man kann Fotografie an einigen Unis, FHs und privaten Schulen studieren. In diesem Artikel möchte ich etwas von Mappen, Bewerbungsgesprächen (eher „Bewerbungsturnieren“) und von der Praxis innerhalb eines Fotografiestudiums berichten und auch auf die Unterschiede zur klassischen Fotografenlehre eingehen.

Werbung

Kurz etwas zu mir: Ich habe bis 2014 „Visuelle Kommunikation“ in Weimar studiert mit dem Schwerpunkt Fotografie. Erfahrung hatte ich zuvor durch Aufnahmeprüfungen in Hannover und in Bielefeld gesammelt. Auch an der Kunsthochschule Kassel hatte ich mich seinerzeit beworben.

Dieser Artikel ist schon wieder länger geworden als geplant. Bitte bringt etwas Zeit mit.

Es gibt zumindest in Deutschland diverse Studiengänge, innerhalb deren man „Fotografie studieren“ kann. Je nach Einrichtung bzw. Uni heißen diese Fächer anders wie z. B. „Fotodesign“, „Kommunikationsdesign“, „Fotokunst“ oder auch „Mediengestaltung“. Vielerorts kann man sich innerhalb seines Faches orientieren. So konnte man bei uns im selben Studiengang (Visuelle Kommunikation) nur den Bereich Video belegen oder Typologie oder über das gesamte Studium hinweg alles „mal besuchen“, was ich eher weniger empfehlen würde. Man sollte sich wohl besser früh spezialisieren, sonst hat man am Ende irgendwas mit Medien studiert. Dies gilt jedoch freilich nicht für Unis / FHs, bei denen man sich explizit für Fotografie als solche einschreiben kann (z. B. in Bielefeld). Weitere Studiengänge zu diesem Thema kann man u. a. auch in Berlin, Dortmund, Köln, Hamburg oder Leipzig absolvieren (wenn man denn angenommen wird). Überhaupt gibt es in Deutschland erstaunlich viele entsprechende Einrichtungen.
Wenn man zynisch sein möchte, kann man hier aber auch von einem gewissen Kunststudentenkannibalismus sprechen: Studierte Fotografen (Künstler) ernähren sich sozusagen von ihren Schülern (weil sie sonst keine andere ausreichend bezahlte Arbeit auf dem Gebiet finden). Und auch ich interessiere mich derzeit für vakante Stellen auf dem Gebiet der Lehre. Zudem gibt es mittlerweile auch viele private „Fotografieschulen“, die – genauso wie die traditionellen Volkshochschulen – entsprechende Kurse anbieten (Fotografie für Einsteiger, Nachtfotografie, usw.). Vielleicht komme ich ja über solche Einrichtungen zu meinem Einkommen auf Basis meines Studiums? Andernorts wird dies nicht rosiger aussehen, denn:

Wer heute Fotografie studieren möchte, dem seien lieber gleich am Anfang zwei Sätze auf den Weg gegeben: Jeder kann fotografieren. Und: Nach euch sucht später keiner. Ein kreatives Studium in diese Richtung taugt hauptsächlich für das eigene Selbstbewusstsein und als Katalysator bzw. als Reputation für andere Bereiche (Kombinationen). Niemand wird einen frischen Absolventen für teures Geld buchen. Das Gegenteil kann freilich der Fall sein, wenn man bereits ein solides Portfolio aufzuweisen hat. Rolf Nobel, der ehemalige Professor für Fotojournalismus an der Hochschule Hannover, sagt manQuelle, abgerufen am 18.05.2017 folgendes Zitat nach:

Keiner von euch wird draußen gebraucht. Ihr bekommt nur Jobs, wenn ihr sie anderen wegnehmt.

Dieses herbe Zitat von Nobel birgt zwischen den Zeilen aber auch etwas Positives: Wer Kunst oder Fotografie studiert, befindet sich in einem Hort (wo nicht jeder reinkommt), den es auszuschöpfen gilt: Das bedeutet Privilegien genießen und Kontakte (für später) knüpfen. Und: Man kann hier durchaus eine wunderbare Zeit genießen (erst Recht, wenn man BAföG bekommt). Insbesondere für diejenigen, die bereits eine („solide“) Lehre hinter sich haben und noch nicht ans Gründen einer Familie denken oder einfach jung sind oder kein bürgerliches Leben anstreben, kann ein Fotografiestudium durchaus eine Bereicherung sein bzw. zu einer gewissen Charakterbildung beitragen. Ich persönlich habe im Studium eine Menge interessanter Menschen und auch feste Freunde kennen gelernt. Es war die bisher schönste Zeit in meinem Leben und auch ein wunderbarer Abschluss meiner Jugend, wenn etwas Melancholie erlaubt sein darf.
Ob ein abgeschlossenes Fotografiestudium im Lebenslauf bei späteren Bewerbungen als positiv zu beurteilen gilt, wird sich bei mir noch weisen müssen. Da ich jedoch genügend Zeit hatte, zur (künstlerisch orientierten) Lehre zusätzlich auch (eher autodidaktisch) das fotografische Handwerk selbst zu studieren, glaube ich durchaus an Chancen auf dem angewandten Gebiet (mein eigener Schwerpunkt liegt hier auf der Produkt- und Reprofotografie). Die ehemaligen Kommilitonen, die heute tatsächlich im Bereich Fotografie arbeiten, hatten damals jedenfalls alle immer irgendwas am Laufen bzw. nutzen die Zeit im Studium auch außerhalb der regulären Kurse für eigene Projekte oder gar erste kleine Jobs. Von denen, die an der Uni nur den Pflichtteil erfüllten und danach stets wieder nachhause gingen, hört man eigentlich gar nichts mehr. Man sollte hier schon genügend Eigeninitiative mitbringen. Man wird nicht an die Hand genommen (dies gilt insbesondere für Studiengänge, an denen es keine „Klassen“ gibt bzw. keinen schulisch-linearen Aufbau, wie bei mir damals in Weimar).

In diesem Beitrag soll eine subjektive Sicht auf das Fotografie-Studium dargestellt werden. Die Hinweise und Einschätzungen bitte nicht als verbindlich betrachten. Es sind meine persönlichen Erfahrungen. Weiterhin sei zu beachten, dass mein Studium einen eher künstlerischen Charakter inne hatte und weniger einen angewandten. Dies sollte beim Lesen meiner Tipps immer im Hinterkopf behalten werden.

Fotografie studieren

Ein paar Bücher und eine brauchbare Kamera: Insbesondere an Kunstunis wird man jedoch auch mit einer „Billigkamera“ oder Polaroidkamera durchs Studium kommen. Für Schulen, die eher angewandt lehren, gilt dies natürlich nicht. Das Fachsimpeln bzw. technische Diskussionen sind eine Domäne der Amateure bzw. Teil einer Fotografenausbildung – ein höchstens sekundärer Bestandteil jedoch im Fotografiestudium: Es reicht hier keinesfalls aus, sich allein für Technik zu begeistern (sondern für das Bild an sich und dessen zugrunde liegenden Konzept).

Recht spät und nach dem Abi auf dem zweiten Bildungsweg in der Tasche, wollte ich es noch einmal wissen und ich liebäugelte mit einem Fotografie-Studium. Schließlich interessierte ich mich zu diesem Zeitpunkt schon viele Jahre lang für die Fotografie, für Bilder. Auch die Technik war mir kein böhmisches Dorf und ich war tatsächlich entflammt für fotografische Technik (insbesondere für die analoge Fotografie). Dass dies nicht gleich ein Garant für ein erfolgreiches Studium im Bereich Fotografie (zumindest in Deutschland) ist, geschweige denn für eine erfolgreich absolvierte Aufnahmeprüfung, merkte ich dann auch recht schnell. Der fototechnische Part spielt im Studium meiner Erfahrung nach eine untergeordnete Rolle. Da interessiert sich einfach niemand in der Aufnahmeprüfung dafür, dass ihr z. B. bereits mit einer Mittelformatkamera fotografieren könnt, etwas von Lichtsetzung versteht oder dergleichen. Hier zählen ganz andere Dinge (dazu etwas weiter unten mehr) und dies ist auch gut so.
Nebenbei: Ich erinnere mich auch an ein Gespräch mit einem Kommilitonen, der sich vor dem Studium bereits für eine klassische Ausbildung zum Fotografen bewarb: Dort sagte man ihm seinerzeit (er war zu diesem Zeitpunkt autodidaktisch bereits technisch durchaus fortgeschritten), dass man nicht wisse, was man ihm jetzt noch beibringen solle. Der Freund begann daraufhin ein Kunststudium mit guten Voraussetzungen im Handwerklichen.

Werbung

Recherche nach Ausbildungsstätten

Gibt man bei Google „Fotostudium“ ein, bekommt man eine reichliche Anzahl an Treffer serviert. Auf dieser Seite und auf der Internetseite der Zeitschrift Photonews erhält man eine Vielzahl an Adressen.
Ich glaube, damals hatte ich über solche Linklisten den Weg zu den Einrichtungen gefunden bzw. erfuhr dann oft erst von deren Existenz. Wer wo Fotografie studieren kann, dies war mir seinerzeit kaum bewusst. Es gibt in Deutschland tatsächlich viele Unis bzw. FHs, an denen dies (in unterschiedlichen Gewändern) möglich ist. Weiterhin gibt es einige private Einrichtungen. Hier muss man jedoch sein Studium selbst finanzieren. Bei den „regulären“ Unis werden die Profs bzw. die Dozenten und Mitarbeiter vom jeweiligen Bundesland bezahlt (oder teils durch Unterstützung von Studiengebühren).
Ob ein Studium an einer privaten Schule einen Vorteil in Praxis, (eigener, späterer) Reputation oder Aufnahme bringt? Ich kann es leider nicht sagen. Zumindest die Berliner „Ostkreuzschule“ genießt zur Zeit einen sehr guten Ruf. Bei meiner Recherche damals spielte dies alles keine Rolle: Ich wollte einfach nur meine Leidenschaft durch ein Studium ausleben und nichts anderes machen. Das klingt etwas unvorbereitet und vielleicht auch infantil. Aber so ging es mir damals halt. Mit dieser eher schlechten Voraussetzung benötigte ich dann aber auch vier Anläufe.
Gerne erinnere ich mich an die Internetauftritte der meisten Kunstunis: Hier gab es solch eine schlechte Navigation, dass ich erst unter Mühen die PDF-Formulare zur Anmeldung für die Aufnahmeprüfung bzw. für das Absenden meiner Bewerbungsmappe fand: Viele Formulare bzw. Info-Seiten zur Anmeldung fand ich erst durch eine externe Google-Recherche. Gar fürchterlich finde ich z. B. die Navigation der HGB Leipzig, die bis dato immer noch so eine seltsame „Punktnavigation“ nutzt. Man hat teils das Gefühl, hier wird einem bereits die erste Hürde gestellt.

*Warum sehen manche Fotografien so gut aus? Was ist das Kreativgeheimnis der großen Fotografen? Dieses Buch erklärt anhand 100 ausgewählter Fotografien berühmter Fotografen welche Technik oder welche Effekte genau diese Fotos so besonders machen. Bei Amazon können Sie einen Blick in das Buch werfen.

Anzeige

Viele Studiengänge in Deutschland sind nur mit einem gewissen Abi-Notendurchschnitt (NC) belegbar. Oder man muss Wartesemester hinnehmen. Anders im Bereich Kunst oder Fotografie. Hier muss man zur Bewerbung eine Mappe bzw. eine zuvor gestellte „Hausaufgabe“ einreichen. Bei vielen Einrichtungen muss man noch nicht einmal zwingend ein Abiturzeugnis vorweisen. Dafür sollte man dann aber eine außergewöhnlich hohe Begabung demonstrieren können. Hierzu habe ich für später noch eine kleine Anekdote eingeplant.

Die Mappe – Was soll rein, wie sollte sie aussehen?

Die erste Hürde (abgesehen von der Suche nach den richtigen Bewerbungsformularen auf den Uni-Websites) für die Zulassung zu einem künstlerischen Studiengang bzw. für ein Studium im kreativen Bereich Fotografie wird wohl selbst bei den privat geführten bzw. kostenpflichtigen Unis bzw. Schulen eine Mappe sein.

Jeder, der bereits darüber Informationen eingeholt hat, wie man sich für ein Fotografiestudium bewirbt, wird gleich am Anfang etwas über jene mysteriöse Mappe gelesen haben. Die Studienplätze für den Bereich Fotografie sind beschränkt (es gibt mehr Interessenten als Plätze) und werden sicherlich nirgendwo anhand eines Numerus clausus (NC) vergeben, wie es sonst der Fall ist. Dies bedeutet im Umkehrschluss jedoch auch: Man muss sich für einen solchen Studienplatz mittels einer guten Mappe bewerben. Man muss einfach interessant wirken.

Gebe mit der Mappe ein schlüssiges inhaltsorientiertes Konzept ab. Versuche, dass man sich auch nach der Kaffeepause an deine Mappe erinnert. Sei eher provokant als bieder. Nutze keine rein dekorativen Fotografien.

Daher sollte man mit der Bewerbungsmappe nicht lediglich demonstrieren, dass man einen Fotoapparat bedienen kann. Diese Fähigkeit teilt man nämlich nunmehr mit sehr, sehr vielen Menschen: Das Etablieren der digitalen (Foto-) Technik hat das Fotografieren sozusagen demokratisiert und im Gegensatz zu einer Ausbildung zum Fotografen wird es zumindest bei den staatlichen Schulen (die sich ihre Professoren immer noch aus einem gewissen Autorenumfeld holen werden) nicht darum gehen, reine Technik zu erlernen: Hier wird es vielmehr um das Sehen (und Denken) selbst in einem Kontext gehen. Es wird in einem solchen Fotografiestudium nicht gelehrt werden, schöne Fotos zu produzieren, sondern Fotografien nach einem bestimmten, mehr oder weniger überlegten Ansatz abzuliefern. Es wird in den Seminaren, Kursen, Workshops und Projekten später darum gehen, Zusammenhänge zu ergründen bzw. zu erschließen und diese anschließend schlüssig oder vielleicht auch abstrakt (jedoch erklärbar) mittels dem Medium Fotografie darzustellen. Und dies sollte der Bewerber für ein Fotografiestudium bereits mit der Bewerbungsmappe – zumindest in Ansätzen – verdeutlichen können.

Diese Sätze klingen vielleicht gleich etwas altklug. Doch ich habe schon mehrere Kommilitonen erlebt, die sich dessen offenbar nie bewusst geworden sind und enttäuscht (ihre Fotos waren doch schön oder technisch hervorragend gemacht mit Nebelmaschine, Lichtsetting und dergleichen) das Plenum verließen.

Werbung

Zunächst muss man sich an den Universitäten und ähnlichen Einrichtungen bewerben. Hierzu lädt man sich also entsprechende Formulare von der Internetseite der Schule und schickt diese innerhalb des jeweiligen Bewerbungszeitraumes (hier gibt es jährlich Fristen) ausgefüllt ab. Bei vielen Unis schickt man mit den Formalitäten gleich seine Mappe mit ein. Ich wohnte damals in Kassel und bin mit dem ganzen Paket dann direkt zur Kunsthochschule spaziert bzw. hatte meine Mappe und die Formulare direkt vor Ort abgegeben. Danach heißt es warten: Es wird irgendwann Post kommen. In dem Brief steht dann drin, dass man entweder abgelehnt wurde oder dass man für die Eignungsprüfung eingeladen wird. In Kassel jedenfalls holte ich mir meine erste Mappe später wieder beim Pförtner ab und überlegte danach, was ich wohl falsch gemacht hatte.

Man wird oftmals relativ viel Geld bzw. Aufwand in solch eine Bewerbungsmappe stecken und daher den Wunsch haben, dass man bei einer Ablehnung seine Mappe mit den teuren Drucken oder gar Handabzügen wieder zurück bekommen kann. Dann sollte man diese so gestalten, dass das Sekretariat (denn dort werden sich alle ankommenden Pakete türmen) das Päckchen wieder ohne großen Aufwand zurück schicken kann: Lege einen Adressaufkleber bei sowie Briefmarken als Rückporto. Ich hatte meine Handabzüge so mehrmals für Bewerbungen nutzen können.

Aufbau und Form

Man muss sich die Bewerbungsprozedur zumeist so vorstellen: Die Professoren, Dozenten, manchmal ein, zwei Studenten höherer Semester stehen um einen großen Tisch herum und jede Mappe wird nacheinander geöffnet bzw. vorgestellt.
Es ist daher ratsam, dass man recht großformatige Fotografien (ca. 30 x 40 cm) abgibt, welche sich heraus nehmen lassen. Denn nur dadurch, dass die Bilder ausgebreitet auf dem Tisch liegen und von der Jury sofort im Gesamten begutachtet werden können, hat man gute Chancen, dass in den Fotoarbeiten ein gewisses Potential, eine Struktur, ein roter Faden wahrgenommen werden kann.

Idealerweise kann man bereits mit der Mappe den berühmten Roten Faden demonstrieren und zwar ohne, dass viel geblättert oder nachgefragt werden muss.

*Sie wollen weg von simplen Knipsbildern? Dann benötigen Sie einen Roten Faden, einen persönlichen Ansatz zu Serien und fotografischen Projekten. Nur so werden Sie von Kritikern ernst genommen. Auf Amazon kann man einen Blick in dieses Buch werfen.

Anzeige

Es wird einer Mappe nicht viel Zeit gewidmet werden können, es wird deren viele an diesem Tag geben, die man sich ebenfalls ansehen möchte. Ich empfehle daher nicht, ein kleines hübsches Buch abzugeben, was nur ein einziger (Prüfer) durchblättern kann. Und: Sicherlich liest sich niemand an dieser Stelle lange, klein gesetzte Texte durch. Dafür werden die Prüfer wohl zu wenig Zeit haben (ich schätze mal 3 Minuten pro Mappe). Ich weiß, es gibt Studiengänge bzw. Unis, bei denen Text und Sprache in Kombination mit Bildern nicht unwichtig sind. Für ein „normales“ Fotografiestudium sollte man zur Bewerbung doch besser die Fotos selbst sprechen lassen bzw. zur Bewerbung Serien aussuchen, deren Aussagen auch ohne lange Texte „lesbar“ sind.

Ich hatte als „Mappe“ für die Bewerbung zum Fotografiestudium einfach einen jener Kartons genutzt, in denen Fotopapier verkauft wird (Din A3+). Diesen bunten Karton beklebte ich mit schwarzem Fotokarton und setzte vorne einen weißen Aufkleber mit meinen Daten drauf, ganz schlicht und sachlich also. In diesen Karton legte ich lose großformatige Fotografien (Serien durch Zwischenblätter oder ähnlichem trennen). Obendrauf kam noch das Formular, welches man ausgedruckt beilegen musste. Die Prüfer konnten die Bilder dann großflächig auf dem Tisch verteilen und sich so recht unkompliziert ein Bild von meiner Bildsprache, von meinem Stil machen. Das ist so wie bei Edeka: Die Äpfel werden dort ja auch offen und zum Anfassen gleich beim Reinkommen präsentiert.

Effekthascherei

Ich erinnere mich an meine Bewerbung bzw. Aufnahmeprüfung an der FH Bielefeld für den Studiengang „Fotografie und Medien“. Dort hatte eine Bewerberin als „Mappe“ eine bemalte Holzkiste mit goldenen Beschlägen auf dem Schoß. Und eine Bekannte von mir versuchte seinerzeit, sich mit Fotografien in alten, bewusst kitschigen Bilderrahmen zu bewerben. Damit bleibt man vielleicht in Erinnerung. Das Aufhübschen der Verpackung halte ich jedoch für unnötig bis kontraproduktiv: Auf den Inhalt kommt es an und dieser sollte, wie gesagt, schnell und ohne Effekte erfassbar sein. Und: Man kann sich sicher sein, dass man, sollte es zu einem Bewerbungsgespräch kommen, gefragt werden wird, warum man ebene jene Verpackung so gewählt hat. Das Argument »Sieht schön aus« kann einem dann schnell zum Verhängnis werden. Ich wurde zum Beispiel gefragt, warum ich für die Aufkleber auf den Trennblättern meiner Fotoserien eine Monospace-Schriftart (Schreibmaschine) nutzte und warum diese Aufkleber abgerundete Ecken haben, kein Scherz.

Anders kann es, wie die Erfahrung gezeigt hat, durchaus mit dem Inhalt der Fotoarbeiten sein. Hier kann man sich – je nach Prüfer bzw. Uni – austoben. Hier kann es, wer es mag, schon etwas gewagter zugehen. In Bielefeld muss man seine Mappe (zumindest war es damals so) direkt zur Aufnahmeprüfung mitbringen und hier hieß es: warten, warten, warten. Glücklicherweise war es warm und so knüpfte man vor dem Gebäude erste Kontakte bzw. tauschte sich über die mitgebrachten Mappen aus. Einer von denen, mit denen ich mich unterhielt, hielt es für wichtig, auf jedem der mitgebrachten Fotografien sein Genital abzubilden. Und der Kollege wurde damit genommen. Ein anderer Bekannter von mir riskierte es, eigene Kackhaufen in Eierbechern zu fotografieren. Auch dieses Konzept ging erstaunlicherweise auf.

Werbung

Falsche Freunde oder: Womit man sich besser nicht bewerben sollte

Wer aufgrund seiner Bewerbungsmappe für ein Fotografiestudium eine Einladung zur Aufnahmeprüfung erhält, kann sich freuen: Man stach offenbar unter vielen Mitbewerbern hervor, die eigene Arbeit scheint Potential zu haben, man ist im Rennen.
Viele werden jedoch auch eine Absage erhalten. Man kann sich die Mappe dann abholen (wie ich in Kassel) oder man hat vorher schon sicherheitshalber an Rückporto gedacht bzw. einen an sich adressierten großen Rückumschlag beigelegt. Warum werden die eigenen Fotoarbeiten abgelehnt? Was ist gut, was ist schlecht? Dies lässt sich natürlich nicht immer genau beantworten und manchmal ist man freilich auch von der Laune des prüfenden Professors abhängig. Dennoch wage ich eine Vermutung: Verantwortlich für das Scheitern ist hier meiner Meinung nach eine eher „populäre“ visuelle Bildung und insbesondere das Internet bzw. Fotoforen und Bilderplattformen wie „Flickr“ oder dergleichen.

Das kann ich auchDas gehört an die Wand:
Keinesfalls sollte man die Meinungen in Fotoforen und Bildbesprechungen im Internet als Maßstab heran ziehen, wenn man sich anschließend mit diesen Bildern für ein Fotografie-Studium bewerben möchte.

Mitglieder in den gängigen Fotoforen oder generell im Internet (Facebook, Fotocommunity, DSLR-Forum, …) sind hier zumeist die „falschen Freunde“. Denn der Anspruch eines visuell normal gebildeten Menschen unterscheidet sich häufig von dem innerhalb eines gewissen Hochschul- oder gar Kunstmarkt-Milieus, was das Verstehen und Lesen von Bildern anbelangt. Es reicht keinesfalls aus, dass die eigenen Fotografien für eine Bewerbungsmappe „schön“ sind. Doch genau dies ist es, was der normale Betrachter von einer Fotografie erwartet – und keinesfalls mehr! Das Bäumchen im Schnee, die nackte Frau im Kornfeld, der verschwommen dargestellte Wasserfall mit Regenbogen: All diese Bilder sollte man natürlich nicht in die Mappe legen (es sei denn vielleicht, man möchte dies als Ironie verkaufen).
Ich benutze hier immer gerne ein Zitat von Gottfried Benn, welches sich eigentlich auf die Lyrik bezieht:

Man will mit einem Gedicht nicht ansprechend sein, gefallen, sondern es soll die Gehirne spannen und reizen, aufbrechen, durchbluten.

Überhaupt ist die Lyrik sehr gut mit der Fotografie vergleichbar: Jeder kann mit etwas Geduld einige technisch korrekte Paar- oder gar Kreuzreime kreieren, die lediglich an einen  Effekt orientiert sind (z. B. Geburtstagsgrüße in der Lokalzeitung). Eine in sich schlüssige, prosaische Poesie mit dezentem Nachhall aufzusetzen, ist jedoch nicht jedem vergönnt, der richtig schreiben kann.
So schlimm, wie es klingt, ist es nun beileibe nicht – Schließlich möchte man erst noch studieren. Doch es soll hier bereits dargestellt werden, wohin die Reise bei vielen Professoren bzw. Einrichtungen gehen wird und es ist nicht verkehrt, dies bereits bei den Bewerbungsfotografien im Hinterkopf zu haben.

Meine erste Mappe, mit der ich damals versuchte, mich für ein Fotografiestudium zu bewerben, war so eine Art Fotoalbum (was von der Form schon eher ungünstig ist) mit schwarzem Fotokarton als Seiten. Ich setzte damals u. a. auf kleinere analoge Handabzüge (ca. 20 x 20 cm) auf denen ich darstellte, wie sich die Flora durch Beton und Mauerwerk ihren Weg bahnte. Kein Wunder, dass ich mir diese Mappe wieder abholen konnte: Das Thema ist einfach fotografisch abgegriffen und: Alte Häuser verfallen nun einmal. Da muss man nicht sentimental in schwarzweiß werden. Auch, dass die Fotografien selbst entwickelt- bzw. vergrößert worden sind, ist für das Einschätzen der Qualität völlig Wurscht. Im Fotoforum fanden diese Bilder aber alle ganz großartig.

*Knipst du noch oder fotografierst du seriell? Viele zeitgenössische Fotokünstler arbeiten ausschließlich in fotografischen Serien. Dieses Buch gibt Ihnen Einblick in die erweiterte Arbeitsweise der Fotoserie, um vom Einwegmotiv weg zu kommen. Auf Amazon können Sie ein Auge in dieses Buch werfen.

Anzeige

Ein Kollege von der Aufnahemprüfung hatte sich damals leider ähnlich vergriffen: Er meinte, er könne durch den sogenannten „Tilt-Shift-Effekt“ punkten: Die Bilder sehen damit also aus, als habe man eine Miniaturlandschaft fotografiert, da fast alles – bis auf eine kleine Zone – in Unschärfe gehalten ist. Damals war dieser Tilt-Shift-Effekt kaum bekannt. Fotografien aber, die auf bloße Effekte beruhen, werden kaum für eine erfolgreiche Bewerbung an einer Uni förderlich sein, an welcher man Fotografie studieren möchte. Mit solchen Bildern sollte man sich durchaus für eine Ausbildung zum Fotografen bewerben, denn sie demonstrieren lediglich, dass man ein Handwerk versteht. Es ist auch völlig egal, ob diese Effekte nun durch aufwendige chemische Prozesse (z. B. Kollodium-Nassplatte) oder durch einen Photoshop-Filter erzeugt worden sind. Die Mappe wird primär durch Inhalte, durch Ideen, durch gewisse Ansätze punkten.
Ich erinnere mich noch an eine andere Arbeit von diesem Tag, auf die eine Absage folgte: Das fotografische Darstellen von da Vincis Abendmahl. Wenn man sich über mehrere Jahre mit zeitgenössischer Fotografie beschäftigt (was man eben innerhalb eines entsprechenden Studiums tut) wird man derlei Bilder nicht mehr sehen können (Gemälde als Foto nachgestellt). Die Prüfer konnten dies wohl auch nicht mehr. Dieses Thema ist, salopp ausgedrückt, ausgelutscht. Leider weiß man als eher unerfahrener Bewerber so etwas selten.

Meine Bewerbung, mit der ich später angenommen wurde, bestand aus einer einzigen Arbeit. Hier wurde eine „Hausarbeit“ vergeben: Man sollte sich vorstellen, man besäße eine Tarnkappe. Ich fotografierte dann unscharf und technisch betont schlecht vorbeihuschende Tiere im Zoo und stellte diese analog frei. Dann legte ich damals ein Schreiben bei, dass ich die Hausarbeit nicht anfertigen konnte, da diese Tiere mich, trotz Tarnkappe, irgendwie dennoch spürten und alle abhauten. Mein „fotografisches Protokoll“ schickte ich dennoch mit. Der Witz bzw. die Ironie in der Arbeit kam dann gut an, dass ich eine Einladung zum Vorstellungsgespräch erhielt. Ich punktete hier also mit einer Idee und nicht unbedingt mit perfekten Bildern! Technisch bessere Fotografien (ohne seriellen Charakter) legte ich dann der eigentlichen Mappe bei, die es zur Eignungsprüfung mitzubringen galt. Man sollte im Übrigen auch nicht signalisieren, dass man bereits eine Menge kann und weiß (was soll einem dann noch beigebracht werden?) oder gar (bei der Aufnahmeprüfung), dass man irgendwie besser als der Prof ist. Letzterer Punkt sei an dieser Stelle auch schon denen ans Herz gelegt, die dann die Eignungsprüfung geschafft- bzw. einen Studienplatz bekommen haben: Man kann sich in den Projektbesprechungen sonst recht schnell unbeliebt bei den Lehrenden machen, was man spätestens einige Jahre später bei der Organisation der Abschlussarbeit zu spüren bekommen wird. Arschkriechen ist natürlich auch nicht empfohlen. Es werden „Charaktere“ gesucht.

Moden meiden

Noch ein Hinweis: Es tauchen innerhalb der konzeptionellen Fotografie immer wieder gewisse Moden auf (durch Magazine aber hauptsächlich durch das Internet etabliert). Die Gefahr ist groß, dass die Prüfer in der Bewerbungsphase jene bereits als solche ausgemacht haben, sich also langweilen und hier eine Abfuhr droht. Dummerweise wird sich der Aspirant dessen vielleicht gar nicht bewusst sein. Beispielsweise war in den letzten Jahren das Dekorieren von Menschen sehr beliebt (Frau mit Vogelnest auf dem Kopf glotzt in Kamera und dergleichen). Der „Klassiker“ derzeit wird sicherlich das Überstülpen von Tiermasken sein. So etwas stellt eher eine Art Bühnendekoration dar und die Fotografie wird dabei zur simplen Dokumentation reduziert – Es sein denn freilich, man kann solche Bilder erklären bzw. jene besitzen ein schlüssiges Konzept.

Mappenberatung, Mappenkurse, Ausstellungen besuchen

Viele Unis, FHs und Privatschulen, an denen man in Deutschland ein Fotografiestudium absolvieren kann, bieten sogenannte „Mappenkurse“ an. Ich selbst war nie auf einer solchen Mappenberatung, hätte dies aber wohl besser tun sollen. Bei dieser Infoveranstaltung lernt man zum einen die Profs kennen (und diese die zukünftigen Bewerber) und man bekommt eine erste Resonanz für die mitgebrachte, eigene Mappe bzw. für die eigenen Arbeiten. Man kann sich also in erster Linie ein vages Bild vom Geschmack und Anspruch der Prüfer machen. Und: Man nimmt einen ersten Kontakt auf! Hier können sich die ersten auch schon anbiedern oder irgendwie für Auffallen sorgen, dass Sie dem Prof für eine spätere Bewerbung bzw. Eignungsprüfung (möglichst positiv) in Erinnerung bleiben.
Natürlich kann es für die Teilnahme an einem solchen Mappenkurs bedeuten, dass man zunächst stundenlang mit dem Zug fahren- oder gar ein Hotelzimmer mieten muss. Hier muss jeder selbst abwägen, ob es dies Wert ist. Ich war damals zu geizig dafür. Ein solcher Mappenvorbereitungskurs hätte mir, im Nachhinein betrachtet, aber wohl geholfen.

Übrigens: In meinem späteren Studium gab es einen Bekannten, den alle irgendwann nur noch den „ewigen Gasthörer“ nannten. Dies geht bei einigen Einrichtungen nämlich auch: Ganze Semester oder nur einige Sitzungen im Plenum als offizieller Gasthörer zu absolvieren. Hier kann man teilweise sogar die Werkstätten bzw. die Technik der Uni nutzen. So erhält man auch ohne Zulassung bzw. Immatrikulation einen guten Kontakt zu den Lehrenden und kann sich durchaus ein Bild von den im Fotostudium enthaltenen Inhalten machen und hat bei einer späteren Aufnahmeprüfung bzw. bei Abgabe seiner Mappe sicher bessere Chancen.

An einigen Universitäten gibt es auch die Möglichkeit, vergangene Bachelor-, Master- bzw. Diplomarbeiten einzusehen. Die geht sicherlich immer jedoch nur nach Absprache. Aber so hätte man einen gar wundervollen Überblick über den jeweiligen fotografischen Stil der Hochschule / des Studienganges, für den man sich bewerben möchte. Je besser man diesbezüglich informiert ist, desto höher stehen die Chancen, aufgenommen zu werden.
Und natürlich: Traditionell veranstalten die meisten Kunstunis bzw. Hochschulen mit kreativen / gestalterischen Studiengängen den sogenannten Rundgang (der heißt manchmal auch anders). Der Rundgang findet meist am Ende der Vorlesungszeit des Sommersemesters statt und ist nicht selten mit einem Fest verbunden. Hier werden dann die Arbeiten aus den unterschiedlichen Projekten, Fachkursen und Workshops ausgestellt. Hier kann man sich auch sehr gut ein Bild über die Art von Fotografie machen, die die bisher angenommenen Studenten so „produzieren“. Vielerorts stellt man dann auch erleichtert fest: Da wird zunächst auch nur mit Wasser gekocht.

Die Aufnahmeprüfung

Wenn die eingereichte Mappe bzw. Hausaufgabe gefiel, wird man anschließend zur Aufnahmeprüfung eingeladen. Bei diesem „Bewerbungsgespräch“ sitzen die aufgeregten Aspiranten dann nacheinander oder in kleinen Gruppen den Prüfern an einem Tisch gegenüber. Oft liegt auf diesem dann auch noch die jeweils zuvor eingeschickte Mappe oder aber man muss eine solche noch mitbringen. Das Prüfungsgespräch wird so an die 15 Minuten dauern und man sollte sich sicherheitshalber schon lange vorher die Antworten auf diese zwei Fragen überlegen: »Wer sind deine fotografischen Vorbilder?« und »Warum möchtest du gerade hier studieren?« Das weitere Gespräch wird sich eher an der Mappe bzw. Hausaufgabe orientieren. Oft muss man auch eine gewisse Aufgabe lösen. Es empfiehlt sich, aktuelle Nachrichten zu studieren. Gerne werden die Bewerber darauf (ggf. in einem fotografischen Zusammenhang) darauf angesprochen.

*Das Authentische Porträt: In diesem Buch geht es um die Kunst, tatsächlich ausdrucksstarke Portraits von Menschen anzufertigen anstatt steif wirkende "Schablonen" abzulichten. Auf Amazon kann man einen Blick in dieses Buch werfen.

Anzeige

Meine erste Aufnahmeprüfung hatte ich an der Hochschule Hannover für „Fotojournalismus und Dokumentarfotografie“ (der Studiengang hieß damals, glaube ich, noch etwas anders). Allein die Einladung zur Prüfung hatte mich schon stolz gemacht: Schließlich wurde meine Mappe akzeptiert. In Hannover auf dem Campus angekommen wurde man morgens mit vielen anderen Bewerbern begrüßt und jeder bekam eine Nummer zugewiesen. Anschließend musste man so eine seltsame Bastelstunde absolvieren und eine Art dreidimensionalen Raum aus Papier anfertigen. Selbst der damalige Professor Rolf Nobel entschuldigte sich zwischen den Zeilen dafür, schließlich wolle man doch Fotografie studieren. Die Ergebnisse wurden dann im Flur für die Jury ausgestellt. Zuvor gab es aber noch, soweit ich mich erinnere, eine Führung durch das riesige Hochschulgebäude.
Und dann hieß es warten, denn nun wurden immer einzelne Nummern aufgerufen und man ging dann in kleine Grüppchen schwitzend und mit pochendem Herzen in das Gespräch. Zuvor hatte man dann aber noch genügend Zeit, um das Gebäude (unten fand gerade eine Ausstellung statt) und die Konkurrenz näher kennen zu lernen. Mein lieber Mann: Da liefen schon einige Nerds mit Kamera-T-Shirt und mit Objektivköcher am Hosenbund umher. Ganz besonders in Erinnerung geblieben ist mir aber ein Bewerber, mit dem ich mich etwas näher unterhielt: Der war nämlich schon zum dritten oder vierten Mal bei der Aufnahmeprüfung in Hannover – und sozusagen mit dem Professor bereits auf Du. Sein Problem war, dass er kein Abi hatte und daher mit „außergewöhnlich guten Leistungen“ die Prüfung verlassen muss, um an der Hochschule Hannover für Fotografie aufgenommen zu werden. Er machte auf mich einen sehr „verbissenen“ Eindruck und ich schätze, seine mehrmalige Präsenz wird sich dann auch irgendwann für ihn – auch ohne Abitur – ausgezahlt haben.
Meine Strategie hingegen war die des „Autodidakten“ und als dann im Bewerbungsgespräch der Name „Bresson“ fiel, konnte ich es mir irgendwie nicht verkneifen, anzumerken, dass ich diesen Namen noch nie gehört habe und generell der Meinung bin, dass man für gute Fotografien keine anderen Fotografen kennen müsse. Damit hatte ich offenbar so eine Art Beleidigung ausgesprochen und ich erinnere mich noch an die herunter geklappte Kinnlade einer ohnehin schon recht streng wirkenden Mitprüferin am Tisch. Dass ich nicht so recht erklären konnte, warum meine mitgebrachten, eigenen Fotografien (die Hausaufgabe mit dem Thema „Davor und dahinter“ oder so ähnlich) analoge Abzüge waren, machte die Sache wahrlich nicht besser. Gegen späten Nachmittag, wieder nach langem Warten, wurden dann die anfangs verteilten Nummern aufgerufen – je mit einem Punktestand. Ab einer gewissen Punktezahl war man dabei. Ich bekam 0 Punkte. Damit fuhr ich dann abends freilich betrübt nachhause. Mir wurde aber auch klar, dass ich den journalistischen Teil beim Fotografiestudium in Hannover gänzlich unterschätzt hatte und dort mit meiner Fotografie tatsächlich fehl am Platze war. Gerne erinnere ich mich an die Verabschiedung durch Rolf Nobel (der damalige Professor), welcher betonte, dass ein Durchfallen nicht unbedingt heißen muss, dass man nicht geeignet für das Fotografiestudium sei und dass er selbst seinerzeit durch die erste Prüfung gefallen sei. So etwas hilft durchaus und ich schreibe hier ja auch mitunter vom Scheitern.

Als nächstes bewarb ich mich in Bielefeld an der FH für das Studium „Fotografie und Medien“. Soweit ich mich erinnere, musste man hier zunächst keine Mappe per Post einreichen: Jeder konnte (nach voriger Anmeldung per Brief) zur Eignungsprüfung erscheinen. Vor Ort gab man die mitgebrachte Mappe ab (inklusive einer angefertigten Hausaufgabe). Als nächstes bekam man eine weitere Aufgabe, die man fotografisch in der Stadt lösen musste. Hierfür hatte man fast 24 Stunden Zeit, denn die Aufnahmeprüfung für Fotografie an der FH Bielefeld ging über ganze zwei Tage. Am nächsten Tag trafen sich dann wieder alle unten im Gebäude der FH und gab die im Kaufhaus ausgedruckten Fotografien der zuvor gestellten Aufgabe ab (an das Thema kann ich mich nicht mehr erinnern). Der Vorplatz und der Aufenthaltsbereich des Gebäudes war voll von Bewerbern. Es waren sehr viele und nun hieß es, den ganzen Tag über warten. Irgendwann wurde man dann für das Aufnahmegespräch aufgerufen. Hier erinnere ich mich an einen Professor, der schon einen so erschöpften Eindruck machte, dass es einem Leid tat. Die Aufnahmeprüfung hier war ein richtiger Marathon. Im Gespräch wurde über die Mappe, die Hausaufgabe und die Aufgabe vom Vortag geredet. Ich weiß noch, dass man mich fragte, welche Arbeit in der Mappe meine „stärkste“ sei und warum. Dort lief es für mich besser als in Hannover. Schön war für mich auch, dass ich dort gleich mit einigen Leuten ins Gespräch kam und sich heraus stellte, dass einer von ihnen in Bielefeld wohnt und ich durchaus in dessen WG übernachten könne. Am zweiten Tag also, gegen Nachmittag, waren alle Bewerbungsgespräche beendet und jemand von den Prüfern las alle Namen vor, die die Prüfung bestanden hatten. Meiner war darunter, was mich natürlich sehr, sehr freute.

*Der Fotografische Blick: Komposition und Design. Dieses Buch widmet sich der Grundlage einer jeden Abbildung: Der Komposition. Gleichfalls wird versucht, dem Leser eine gewisse "Schule des Sehens" nahe zu bringen. Auf Amazon kann man einen Blick in dieses Lehrbuch werfen.

Anzeige

Schließlich immatrikulierte ich mich seinerzeit dann doch in Weimar, wo ich ebenfalls die Zusage bekam (jedoch erst später per Post). Hier war das Aufnahmeprozedere auch viel unkomplizierter: Hausaufgabe einschicken, zur Aufnahmeprüfung erscheinen, nicht lange warten, Gespräch und danach auf Post warten.

Ein Freund von mir meinte einmal, dass er wohl nur genommen wurde, weil er irgendwie im Bewerbungsgespräch beiläufig erwähnte, dass er einmal Bäcker gelernt hatte. Sein Glück: Denn wie sich herausstellte, hatte dies der Prof in seiner Jugend ebenfalls getan und schon befand man sich offenbar in einem wunderbaren Smalltalk, was die ganze Sache deutlich auflockerte. Ich glaube, mir kam zugute, dass ich seinerzeit weggeworfene, handgeschriebene Einkaufszettel sammelte. Kleine Marotten und ein Schwank aus der Jugend: Das ist beim Bewerbungsgespräch für ein kreatives Studium sicher nicht verkehrt. Hier muss man nicht zugeknöpft und steif auftreten.

Alltag im Fotografiestudium

Insbesondere dieser Abschnitt kann freilich nicht allgemein geltend gehalten werden. Wie sich ein Fotografiestudium in Deutschland in der Praxis gestaltet, hängt sehr vom Lehrplan der jeweiligen Hochschule bzw. Privatschule ab sowie natürlich vom individuellen didaktischen Ansatz der Dozenten, des Werkstattpersonals und nicht zuletzt natürlich vom Anspruch der Professoren.

Bei uns gab es jeweils wöchentlich ein sogenanntes „Projekt“ mit einem fotografischen Thema. Nicht selten hatte dieses eine eher vage oder gar philosophische Fragestellung. Zu diesem Thema galt es dann, sich über das gesamte Semester Gedanken zu machen und freilich auch Fotografien anzufertigen, die jede Woche zusammen besprochen wurden. Dies waren die wöchentlichen „Hausaufgaben“.
Ich selbst nutzte diese Aufgabenstellungen, um mir entlang dieser selbstständig jegliche fotografischen Techniken (Bildbearbeitung, Großformat, Labor, Lichtsetzung) selbst beizubringen. Denn die Hochschule stellte zwar eine hervorragende technische Ausstattung bereit, nebst kompetenter Beratung der Werkstattmeister. Was den großen technischen Part in der Fotografie anbelangt, wurde man jedoch nicht an die Hand genommen. Hier musste man unbedingt durch selbstständiges Arbeiten und eigenes Interesse eine gewisse Lernkurve meistern. Ich nutzte so viele, viele Stunden die Labore, das Fotostudio, die Computerräume und die Bibliothek, um diese ganze Technik beherrschen und verstehen zu können. Hierzu hatte ich aber innerhalb des Studiums ausreichend Zeit, denn glücklicherweise bekam ich BAföG. Nicht wenige meiner Kommilitonen hatten jedoch durchaus Probleme mit diesem Konzept: Innerhalb der Besprechungen mit dem Prof und der Gruppe ging man zwar bis ins Detail auf die vorgeschlagenen Ideen und Konzepte ein. Einige schafften es dann aber nicht, diese in der Praxis genügend umzusetzen – allein aus Mangel an technischem Verständnis. Einige taten sich dann zu zweien zusammen, um mit der professionellen Technik nicht ganz alleine dastehen zu müssen. Diese Konstellationen hielten nicht selten bis zur Abschlussprüfung, die sie dann auch zusammen machten.
Im „Projekt“ wurden dann auch immer durch den Professor diverse fotografische Positionen bzw. Fotografen vorgestellt und, was ich immer am interessantesten fand, der Prof erzählte feine Anekdoten aus seiner Praxis, von seiner Erfahrung als Fotograf. Zwar gab es bei uns auch einmal pro Woche einen sogenannten „Fachkurs“, welcher eher technisch orientiert sein sollte. Tatsächlich ging es dort, meiner Erfahrung nach, letztendlich aber auch wieder mehr um das konzeptionelles Arbeiten.

*Posen Posen Posen! Sie kennen das? Ihr Modell wirkt steif, man weiß nicht, wie die Hände halten? Alles wirkt verkrampft, nichts scheint "locker"? Dann schauen Sie sich einmal dieses Buch an! Hier werden viele Posen ausführlich erklärt. Auf Amazon kann man einen Blick ins Buch werfen.

Anzeige

Weiterhin belegt man in einem guten Fotografiestudium je Semester mindestens ein „Wissenschaftsmodul“. Hier erfährt man dann, dass man sich mit Fotografie auch rein theoretisch auseinander setzen kann und dass es tatsächlich viele Bücher über Fotografie gibt, in denen kein einziges Foto abgebildet ist. Namentlich beschäftigt man sich einmal in der Woche mit Medienphilosophie und auch etwas mit Kunst- und Kulturwissenschaft. Spätestens an dieser Stelle wird man mir den obigen Hinweis zur Bewerbungsmappe, dass man seine eigenen Fotografien nicht im Internet beurteilen lassen sollte, nicht mehr übel nehmen.

Auch werden an guten Unis regelmäßig etablierte Fotografen und Bildredakteure eingeladen, die aus ihrer Praxis kostbares Wissen weitergeben, an welches man sonst kaum gelangt. Wer Glück hat und sich geschickt anstellt, kommt über solche Workshops vielleicht an wichtige Kontakte für später. Hierzu muss man dann vielleicht auch etwas schleimen, penetrant- oder einfach gut sein. Aber so funktioniert dieser Markt. Überhaupt ist es durch den Status Fotografiestudent viel einfacher, Zugang zu Ausstellungen, Preisen oder einfach zu ansonsten nicht öffentlich zugängliche Einrichtungen (z. B. gesperrte Gebäude, Gefängnis, etc.) zu gelangen.
Denn insbesondere, wenn das Studium irgendwann beendet ist, kann man gewisse Privilegien nicht mehr genießen: Interessierten sich z. B. öffentliche Einrichtungen oder die Medien stets für die Arbeiten der kreativen Kunststudenten, so ist man nach der Exmatrikulation aus diesem schönen Kreis entlassen und steht auf eigenen Füßen. Daher sollte man die Möglichkeiten (Gruppenausstellungen) während des Studiums wahrnehmen. Es gibt auch einige Fotopreise (zum Beispiel „Gute Aussichten„), die sich ausschließlich an Studenten der Fotografie wenden. Das selbe gilt für Stipendien. Mit dem Zugang zum Fotografiestudium öffnen sich also auch andere Türen – wenn man denn die Möglichkeiten dazu nutzt.

Noch etwas zu den Ansichten der Profs: In meiner Studentenzeit gab es zwar schon einen gewissen Generationswechsel. Viele Professoren kamen aber noch aus der alten Schule. Will sagen: Bei mir lehrten Fotografen, die seinerzeit in den 1970er Jahren auf einer westdeutschen Hochschule studierten. Sie brachten also eine gewisse Perspektive ein, mit der manch einer meiner Kommilitonen nicht zurecht kam, nicht einverstanden war, sich falsch verstanden fühlte. Salopp gesagt waren ihnen die Ansichten mancher Profs zu altbacken da sie nicht mehr mit zeitgenössischen fotografischen Positionen einher gingen. Andererseits kommt auch nicht jeder mit einem gewissen modernen Stil von jüngeren Fotografen wie z. B. Jürgen Teller (Professur in Nürnberg) zurecht. Eigentlich sucht man sich sein Fotografie- bzw. dann eher Kunststudium am besten nach den Lehrenden aus. Dummerweise wird man nicht überall genommen. Ich selbst „kollidierte“ nie drastisch mit meinen eigenen Arbeiten mit der Meinung meines Profs. Manche meiner Mitstudenten wechselten aber die Hochschule. Solch ein Wechsel gestaltet sich oftmals einfacher als eine Erstbewerbung.

Am Ende des Studiums muss man freilich eine Abschlussarbeit anfertigen, für die man mehrere Monate Zeit hat. Ich empfehle, bereits nach der Hälfte des Studiums über das Thema eben jener Bachelor- oder Diplomarbeit nachzudenken (die Semester vergehen schnell). Man sollte überlegen, ob man ein fotografisches Thema, welches vielleicht zu einem Projekt passt, nicht vielleicht besser für später, für die Abschlussarbeit aufsparen kann, wenn man hierzu besonders viel zu sagen hat. Hinzu kommt dann ja auch noch ein oft nicht unerheblicher theoretischer Teil. So hatte ich einmal ein freies Projekt abgebrochen (so etwas konnte man sich bei uns auch benoten lassen), da mir mittendrin einfiel: »Das machst du besser später als Abschlussarbeit weiter«.

Unterschied eines Fotografiestudiums zur Ausbildung zum Fotografen

Da ich keine klassische Ausbildung zum Fotografen absolviert hatte, kann ich hier freilich nur mutmaßen, worin die Unterschiede zwischen einer Fotografenausbildung und einem entsprechendem Studium liegen. Wer bis hierher gelesen hat, wird sich sicherlich schon denken, worin der Hauptunterschied meiner Meinung nach besteht: Technik.

*BIG SHOTS! Die Geheimnisse der Weltbesten Fotografen, so kommt dieses Buch daher. Ausdrücklich soll hier nicht primär von Technik geredet werden und Zitat: "Dies ist kein Lehrbuch". Stattdessen werden Bilder von 50 renommierten Fotografen vorgestellt und erklärt, was diese Fotos zu etwas Besonderen macht. Auf Amazon können Sie einen Blick in Big Shots werfen.

Anzeige

An vielen Einrichtungen wird man die gesamte Studienzeit über bis hin zur Abschlussarbeit theoretisch auch mit einer Kompaktkamera im Automodus mit integriertem Blitz arbeiten können, wenn diese Technik denn den eigenen Bild- bzw. Konzeptvorstellungen genügt (was ja derzeit auch in ist). Die digitale Mittelformatkamera, die analoge Großformatkamera, den Fuhrpark an Softboxen und Studiolicht: All dies muss man während des Fotografiestudiums nie zwingend anrühren. Anders natürlich bei einer Ausbildung zum Fotografen: Hier ist es Pflicht, diese Technik zu beherrschen. Hier erlernt man das Handwerk. Ich glaube nicht, dass man bei der Ausbildung mit seinem Fotografenmeister eine Stunde lang über eine einzige Fotografie redete und dabei Parallelen zur niederländischen Genremalerei heran zieht. Ein Fotostudium ist viel freier, was jedoch auch bedeutet, dass man selbstständig arbeiten muss. Weiterhin gehört immer noch ein wissenschaftlicher Teil dazu, mit dem man Credits sammeln muss (zumindest war es so bei mir). Wem die Auslagen in den Schaufenstern der meisten örtlichen Fotografen gefallen und so etwas selbst professionell erlernen möchte, sollte sich eher nicht für ein Studium (zumindest hierzulande) bewerben. Andererseits: Wenn man einen klassischen Brotjob mit der Fotografie anstrebt, empfiehlt es sich doch eher, eine klassische Ausbildung vorzuweisen. „Fotografenmeister“ klingt für viele doch noch etwas seriöser als „Fotodesigner“ oder gar „Diplomkünstler“.

 

diesem Beitrag zugeordnete Stichworte:

Werbung

Artikeldatum: 17.05.2017 / letzte Änderung: 24. Juni 2017

Relevante Artikel auf Analoge-Fotografie.net


leider noch keine Anmerkungen

Hinweis: Auch, wenn in den Texten alles sehr förmlich gehalten ist: Der Autor (Thomas) ist durchaus auch ein Freund des Dus und freut sich über Kommentare.




Gibt es Fragen, Kommentare, Kritik zu diesem Artikel?